Blaulicht

Schwerer Unfall auf Autobahnzubringer

1/8
Unfall Aspach_0
Jüngster verheerender Unfall auf dem Autobahnzubringer nach Mundelsheim. Was tun? Kommt der Ausbau? © Mathias Ellwanger
2/8
Unfall Aspach_1
Schwerer Unfall auf dem Autobahnzubringer bei Aspach. © Mathias Ellwanger
3/8
Unfall Aspach_2
Schwerer Unfall auf dem Autobahnzubringer bei Aspach. © Mathias Ellwanger
4/8
Unfall Aspach_3
Schwerer Unfall auf dem Autobahnzubringer bei Aspach. © Mathias Ellwanger
5/8
Unfall Aspach_4
Schwerer Unfall auf dem Autobahnzubringer bei Aspach. © Mathias Ellwanger
6/8
Unfall Aspach_5
Schwerer Unfall auf dem Autobahnzubringer bei Aspach. © Mathias Ellwanger
7/8
Unfall Aspach_6
Schwerer Unfall auf dem Autobahnzubringer bei Aspach. © Mathias Ellwanger
8/8
Unfall Aspach_7
Schwerer Unfall auf dem Autobahnzubringer bei Aspach. © Mathias Ellwanger

Aspach. Auf dem Zubringer zur A81 ereignete sich auf Höhe Aspach-Karlshof am Mittwochabend ein schwerer Unfall mit zwei schwer Verletzten.

Ein 76-jähriger Mercedes-Fahrer war am Mittwoch gegen 16.20 Uhr auf dem Autobahnzubringer von Backnang aus in Richtung Mundelsheim  unterwegs. Mit dem frisch abgeholten Neuwagen geriet er aus noch ungeklärter Ursache auf der Höhe des Parkplatzes "Karlshof" auf die auf die Gegenfahrbahn. Dabei kollidierte er fast frontal mit einem entgegenkommenden VW Lupo.

Der 76-Jährige wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Der Fahrer des Lupo (Alter unbekannt) wurde eingeklemmt und musste  von der Feuerwehr aus seinem Auto befreit werden. Mit  lebensgefahrlichen Verletzungen kam er in die Klinik. Seine 52-jährige Beifahrerin wurde ebenfalls schwer verletzt.

Die Landstraße musste bis 18.45 Uhr voll gesperrt werden.

Die Feuerwehr Aspach war mit 27 Mann und fünf Fahrzeugen im Einsatz. Das DRK war mit einem Notarzt- und zwei Rettungswagen vor Ort. Der beim Unfall entstandene Gesamtsachschaden wird mit 23 000 Euro beziffert.

Immer wieder kommt es auf der Strecke zwischen Backnang und Großbottwar zu schweren Unfällen. Zuletzt am 11. Dezember 2015, als ein 20-Jähriger mit seinem Alfa Romeo unter einen Lkw geriet und noch vor Ort verstarb. Kurz zuvor, am 3. Dezember 2015, war bereits ein Opel unter einen Lkw geraten. Und im Januar 2015 wurde auf der Strecke ein 73-jähriger Citroen-Fahrer schwer verletzt.

Weitere Informationen zur Vorgeschichte und zu den bisherigen Maßnahmen gegen den Unfallschwerpunkt auf der L 1151 lesen Sie in unseren gedruckten Tageszeitungen oder im epaper.