Blaulicht

Sexuelle Belästigung auf dem Sandlandfest

Blaulicht Polizei Polizeiauto Polizeieinsatz Symbol Symbolbild
Symbolbild. © ZVW/Gabriel Habermann

Alfdorf.
Eine 18-Jährige ist laut Polizei in der Nacht zum Samstag (8.7.) auf dem Sandlandfest innerhalb kurzer Zeit zweimal sexuell belästigt worden. Der erste Vorfall ereignete sich nach Mitternacht, ungefähr zwischen 00:15 Uhr und 01:15 Uhr: Die 18-Jährige hielt sich kurz außerhalb des umzäunten Festgeländes auf, als sie von zwei alkoholisierten Männern angesprochen wurde. Einer forderte sie zum Küssen auf, was sie ablehnte. Im weiteren Verlauf wurde sie von einem zweiten Mann angefasst und zu sich hergezogen, woraufhin sie diesem eine Ohrfeige verpasste und davonrannte. Bei den beiden Männer handelte es sich laut Polizei dem Aussehen und der Sprache nach um Deutsche.

Nach diesem Vorfall begab sich die 18-Jährige zu ihrer Gruppe und hielt sich dort auf dem Fest auf. Als sie das Fest mit ihren Freunden verließ, stießen sie auf eine Gruppe von fünf bis sieben Männern, mit denen sich ihre Begleiter zunächst unterhielten. Währenddessen näherte sich ein einzelner Mann mit asiatischem Aussehen der 18-Jährigen und legte gegen ihren Willen seinen Arm um ihre Hüfte. Im weiteren Verlauf fasste er der 18-Jährigen an das Gesäß, woraufhin sie auch diesem Mann eine Ohrfeige verpasste.

Als ihr Bruder den Unbekannten mit seinem Fehlverhalten konfrontierte, wurde dieser von einem anderen Mann aus der Gruppe auf den Kopf geschlagen, woraus sich kurze Zeit ein Gerangel entwickelte. Die Gemüter beruhigten sich jedoch schnell wieder. Später entschuldigte sich der Mann mit Migrationshintergrund in fließenden Deutsch bei der 18-Jährigen. Die beiden Vorfälle wurden bei der Polizei erst nachträglich vom Freund der 18-Jährigen, welcher in der Nacht nicht zugegen war, zur Anzeige gebracht. Eine Polizeistreife, welche in der Nacht auf dem Fest vor Ort war, wurde über die Übergriffe von den Beteiligten nicht informiert.

"Unnötigerweise wurde danach auf Facebook ein Post mit falschen Angaben veröffentlicht, der für zusätzliche Aufregung sorgte", teilt die Polizei weiter mit. Entgegen den Behauptungen auf Facebook gebe es keinerlei Hinweise, dass es sich bei den Tätern um Flüchtlinge gehandelt hat. Die Kriminalpolizei Waiblingen hat die Ermittlungen übernommen und bittet um Zeugenhinweise. Wer die Vorfälle beobachtet hat, wird gebeten, sich unter Telefon 07151/950-0 zu melden.