Blaulicht

Stau und Verkehrschaos rund um Schorndorf: Unfall mit sieben Fahrzeugen auf B29

Unfall, B29, Schorndorf-West, 20.09.2021.
Unfall, B29, Schorndorf-West, 20.09.2021. © Benjamin Beytekin

Kurz vor 6 Uhr hat sich am Montagmorgen (20.09.) auf der B29 in Fahrtrichtung Stuttgart nach der Anschlussstelle Schorndorf-West ein Verkehrsunfall ereignet. Laut Polizeibericht waren sieben Fahrzeuge an dem Unfall beteiligt. Zwei Personen wurden leicht, eine schwer verletzt. Durch den Unfall war der Verkehr rund um Schorndorf am Morgen vollständig überlastet.

B29: Auch in Fahrtrichtung Schwäbisch Gmünd staut es sich

Die Bundesstraße musste in Fahrtrichtung Stuttgart teilweise gesperrt werden. Erst um 10 Uhr war die Unfallstelle geräumt und alle Fahrbahnen wurden wieder freigegeben. Der Verkehr wurde über den Standstreifen und die Beschleunigungsspur durchgeleitet, kam angesichts des starken Fahrzeugaufkommens aber kaum voran. Die Auffahrten Schorndorf-West von der Stuttgarter Straße oder der Waiblinger Straße kommend waren verstopft, der Tuscaloosa-Kreisel vollständig überlastet. Die Verkehrsteilnehmer ab Winterbach kommend waren von dem Chaos jedoch nicht betroffen.

Der Stau im Tuscaloosa-Kreisel wirkte sich auch auf die Fahrtrichtung nach Schwäbisch Gmünd aus. Weil der Kreisverkehr an der Ortseinfahrt nach Schorndorf komplett überlastet war, konnten Autofahrer aus Richtung Winterbach und Stuttgart kommend kaum die Schorndorfer Ausfahrt nutzen. Dadurch kam es auch in Fahrtrichtung Gmünd zwischen Winterbach und Schorndorf zu einem kilometerlangen Stau.

In Schorndorf selbst war auch die alte Bundesstraße (Welzheimer Straße) überlastet. Sogar im Ortsteil Haubersbronn waren die Auswirkungen deutlich zu spüren. Ebenso innerorts auf der Gmünder Straße in Schorndorf, die viele offenbar als Ausweichstrecke nutzten. Der Stau auf der B29 reicht bis hinter Urbach zurück.

Unfallhergang laut der Polizei: Lastwagen übersieht PKW 

Laut Polizeibericht kam es zu dem Unfall, weil ein bislang unbekannter Sattelzug mit hellem Aufhängeraufbau unachtsam von dem rechten auf den linken Fahrstreifen wechselte. Dabei übersah er einen auf dem linken Fahrstreifen fahrenden Peugeot. Der PKW-Fahrer versuchte auszuweichen, kollidierte dabei aber mit der Mittelleitplanke und kam zum Stehen.

Ein dahinterfahrender Dacia konnte noch abbremsen, der danach kommende VW-Transporter konnte nicht so schnell reagieren. Er krachte in den Dacia. Ein hinter dem Transporter fahrender Golf konnte rechtzeitig abbremsen und den Zusammenstoß verhindern. Der Mercedes Citan, der hinter dem Golf unterwegs war, konnte diesem zwar ausweichen, fuhr wiederum aber auf den VW-Transporter auf. Dabei stieß der Citan auch seitlich an den Golf.

Im Anschluss prallte ein Toyota Yaris gegen den Mercedes Citan, als letztes Fahrzeug in der Unfallkette fuhr ein Mercedes auf den Toyota auf. Keines der am Unfall beteiligten Fahrzeuge war anschließend fahrbereit, alle mussten abgeschleppt werden. Alle Fahrzeuge standen auf dem linken Fahrstreifen, aufgrund auslaufender Betriebsstoffe wie Öl und Benzin musste aber auch die rechte Spur gesperrt werden. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 70.000 Euro.

Wer Hinweise zu dem bislang unbekannten Lastwagen hat, der den Unfall verursacht hat, kann sich bei der Verkehrsinspektion Kirchberg unter der Telefonnummer 07904/94260 melden.  

Kurz vor 6 Uhr hat sich am Montagmorgen (20.09.) auf der B29 in Fahrtrichtung Stuttgart nach der Anschlussstelle Schorndorf-West ein Verkehrsunfall ereignet. Laut Polizeibericht waren sieben Fahrzeuge an dem Unfall beteiligt. Zwei Personen wurden leicht, eine schwer verletzt. Durch den Unfall war der Verkehr rund um Schorndorf am Morgen vollständig überlastet.

B29: Auch in Fahrtrichtung Schwäbisch Gmünd staut es sich

Die Bundesstraße musste in Fahrtrichtung Stuttgart

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper