Blaulicht

UPDATE: Alarm wegen brennender Gasflasche

1/18
Großaspach Brand Gasflasche Alarm_0
Eine brennende Gasflasche rief am Mittwochmorgen Feuerwehr, Rettungsdienste und Polizei in Großaspach auf den Plan © Benjamin Beytekin
2/18
Großaspach Brand Gasflasche Alarm_1
Eine brennende Gasflasche rief am Mittwochmorgen Feuerwehr, Rettungsdienste und Polizei in Großaspach auf den Plan © Benjamin Beytekin
3/18
Großaspach Brand Gasflasche Alarm_2
Eine brennende Gasflasche rief am Mittwochmorgen Feuerwehr, Rettungsdienste und Polizei in Großaspach auf den Plan © Benjamin Beytekin
4/18
Großaspach Brand Gasflasche Alarm_3
Eine brennende Gasflasche rief am Mittwochmorgen Feuerwehr, Rettungsdienste und Polizei in Großaspach auf den Plan © Benjamin Beytekin
5/18
Großaspach Brand Gasflasche Alarm_4
Eine brennende Gasflasche rief am Mittwochmorgen Feuerwehr, Rettungsdienste und Polizei in Großaspach auf den Plan © Christine Tantschinez
6/18
Großaspach Brand Gasflasche Alarm_5
Eine brennende Gasflasche rief am Mittwochmorgen Feuerwehr, Rettungsdienste und Polizei in Großaspach auf den Plan © Benjamin Beytekin
7/18
Großaspach Brand Gasflasche Alarm_6
Eine brennende Gasflasche rief am Mittwochmorgen Feuerwehr, Rettungsdienste und Polizei in Großaspach auf den Plan © Benjamin Beytekin
8/18
Großaspach Brand Gasflasche Alarm_7
Eine brennende Gasflasche rief am Mittwochmorgen Feuerwehr, Rettungsdienste und Polizei in Großaspach auf den Plan © Benjamin Beytekin
9/18
Großaspach Brand Gasflasche Alarm_8
Eine brennende Gasflasche rief am Mittwochmorgen Feuerwehr, Rettungsdienste und Polizei in Großaspach auf den Plan © Benjamin Beytekin
10/18
Großaspach Brand Gasflasche Alarm_9
Eine brennende Gasflasche rief am Mittwochmorgen Feuerwehr, Rettungsdienste und Polizei in Großaspach auf den Plan © Benjamin Beytekin
11/18
Großaspach Brand Gasflasche Alarm_10
Eine brennende Gasflasche rief am Mittwochmorgen Feuerwehr, Rettungsdienste und Polizei in Großaspach auf den Plan © Benjamin Beytekin
12/18
Großaspach Brand Gasflasche Alarm_11
Eine brennende Gasflasche rief am Mittwochmorgen Feuerwehr, Rettungsdienste und Polizei in Großaspach auf den Plan © Benjamin Beytekin
13/18
Großaspach Brand Gasflasche Alarm_12
Eine brennende Gasflasche rief am Mittwochmorgen Feuerwehr, Rettungsdienste und Polizei in Großaspach auf den Plan © Benjamin Beytekin
14/18
Großaspach Brand Gasflasche Alarm_13
Eine brennende Gasflasche rief am Mittwochmorgen Feuerwehr, Rettungsdienste und Polizei in Großaspach auf den Plan © Benjamin Beytekin
15/18
Großaspach Brand Gasflasche Alarm_14
Eine brennende Gasflasche rief am Mittwochmorgen Feuerwehr, Rettungsdienste und Polizei in Großaspach auf den Plan © Benjamin Beytekin
16/18
Großaspach Brand Gasflasche Alarm_15
Eine brennende Gasflasche rief am Mittwochmorgen Feuerwehr, Rettungsdienste und Polizei in Großaspach auf den Plan © Benjamin Beytekin
17/18
Großaspach Brand Gasflasche Alarm_16
Eine brennende Gasflasche rief am Mittwochmorgen Feuerwehr, Rettungsdienste und Polizei in Großaspach auf den Plan © Benjamin Beytekin
18/18
Großaspach Brand Gasflasche Alarm_17
Eine brennende Gasflasche rief am Mittwochmorgen Feuerwehr, Rettungsdienste und Polizei in Großaspach auf den Plan © Benjamin Beytekin

Großaspach. Eine unkontrolliert brennende Gasflasche brachte am Mittwochmorgen die Bewohner eines Mehrfamilienhauses in Gefahr.  

Video: kamera24.tv

Gegen 10 Uhr brannte im Keller eines zweistöckigen Wohnhauses eine Gasflasche. Als ein Bewohner versuchte einen gasbetriebenen Ofen zu starten, bildete sich plötzlich eine Stichflamme an der Gasflasche. Der Bewohner warf die Flasche geistesgegenwärtig aus dem Fenster im Erdgeschoss und verhinderte wohl somit einen möglichen Brandausbruch im Gebäude. Dabei brach das Druckventil der Gasflasche ab, das Gas entströmte und brannte flammenwerferartig unkontrolliert, setzte Mülltonnen und die Eingangstür zum Keller in Brand. Durch die zerborstenen Scheiben der Kellertür drang Rauch in das Wohnhaus ein.

Die Bewohner konnten sich selber retten, atmeten aber Rauch ein. Der 62-jährige Bewohner und seine 60 Jahre alte Frau zogen sich bei eigenständig unternommenen Löschversuchen leichte Rauchgasvergiftungen zu. Sie wurden durch den Rettungsdienst versorgt und zur weiteren Untersuchung in ein Krankenhaus eingeliefert. Drei weitere Personen in dem Wohnhaus blieben unverletzt.

Die Feuerwehr Großaspach war mit vier Fahrzeugen vor Ort und konnte den Brand löschen. Der Bereich um die brennende Gasflasche wurde von der Polizei großflächig abgesperrt, zeitweise herrschte Explosionsgefahr.

Der Sachschaden wird auf etwa 5000 Euro beziffert.