Blaulicht

Update: Brennender Kinderwagen - 41-Jähriger schwer verletzt

1/6
Kerze zündet Kinderwagen an_0
Ein Kinderwagen brannte Mittwochmorgen in einem Mehrfamilienhaus. © www.7aktuell.de | Simon Adomat
2/6
Kerze zündet Kinderwagen an_1
Ein Kinderwagen brannte Mittwochmorgen in einem Mehrfamilienhaus. © www.7aktuell.de | Simon Adomat
3/6
Kerze zündet Kinderwagen an_2
Ein Kinderwagen brannte Mittwochmorgen in einem Mehrfamilienhaus. © www.7aktuell.de | Simon Adomat
4/6
Kerze zündet Kinderwagen an_3
Ein Kinderwagen brannte Mittwochmorgen in einem Mehrfamilienhaus. © www.7aktuell.de | Simon Adomat
5/6
Kerze zündet Kinderwagen an_4
Ein Kinderwagen brannte Mittwochmorgen in einem Mehrfamilienhaus. © www.7aktuell.de | Simon Adomat
6/6
Kerze zündet Kinderwagen an_5
Ein Kinderwagen brannte Mittwochmorgen in einem Mehrfamilienhaus. © www.7aktuell.de | Simon Adomat

Fellbach.
Am Mittwochmorgen gegen 4.15 Uhr brannte es in Fellbach. Ein leerer Kinderwagen fing in einer Wohnung im ersten Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses in der Neuen Straße Feuer.

Die starke Rauchentwicklung löste den Rauchmelder aus, woraufhin die 28-jährige Bewohnerin aufwachte. Mit in der Wohnung waren ihr 3 Monate alter Sohn sowie ein 41-jähriger Besucher. Er beförderte den Kinderwagen aus dem Haus, um Schlimmeres zu verhindern. Dabei zog er sich allerdings schwere Brandverletzungen im Bereich der Beine, der Arme und des Rumpfs zu. Die 28-Jährige und ihr Sohn wurden leicht verletzt. Alle drei wurden in Krankenhäuser gebracht. 

Noch vor dem Eintreffen der Rettungskräfte, konnte das Feuer bereits von zwei Nachbarn gelöscht werden. 

Nach ersten Ermittlungen könnte eine Kerze der Auslöser für den Brand gewesen sein. Die Ermittlungen sind allerdings noch nicht abgeschlossen. Die Wohnung wurde stark verraucht und eine Wand wurde in Mitleidenschaft gezogen. Die Schadenshöhe kann noch nicht beziffert werden.

Neben zwei Polizeistreifen waren zwei Rettungswagen-, eine Notarztwagenbesatzung sowie die Fellbacher Feuerwehr mit drei Fahrzeugen sowie 21 Einsatzkräften im Einsatz.

Mittlerweile wurde die Ursache ermittelt.