Blaulicht

Verkehrskontrollen in Fellbach: Zehn Fahrzeuge aus dem Verkehr gezogen

Blaulicht Polizei Polizeikontrolle Symbol Symbolbild Polizeikelle
Symbolbild. © ZVW/Gabriel Habermann

In der Nacht von Samstag auf Sonntag (19.9 auf 20.9.) hat die Polizei bei einer großen Kontrollaktion insgesamt 21 auffällige Fahrzeuge in Fellbach technisch überprüft. 

Unterstützt wurde die Aktion der Fellbacher Polizei von Spezialisten der Verkehrspolizei Backnang, einer Streife des Polizeireviers Waiblingen, einer Mitarbeiterin der Bußgeldstelle des Landratsamts Rems-Murr und einem Sachverständigen der DEKRA.

Bei zehn Fahrzeugen wurden technische Veränderungen festgestellt - vorwiegend wegen unzulässiger Reifen-Fahrwerks-Kombinationen. Diese führten zum Erlöschen der Betriebserlaubnis und zum Verbot der Weiterfahrt. Zudem wurden Anzeigen erstattet. Bei einem der Fahrzeuge waren die Veränderungen so gravierend, dass nun ein technisches Gutachten erstellt werden muss, um die Betriebserlaubnis wieder zu erhalten.

Pech hatte der 24-jährige Fahrer eines 600-PS-starken Mercedes CLS AMG, der an einer Ampel neben einer Zivilstreife stand und bei Grün so schnell beschleunigte, dass die Polizisten ihm kaum folgen konnten. Im Bereich des Fellbacher Stadttunnels konnten sie ihn dann anhalten und kontrollieren. Er muss nun mit einem polizeilichen Bericht an die Führerscheinstelle rechnen. Der Leiter der Kontrollstelle, Polizeioberkommissar Sümer, äußert sich dazu, es sei ihm unbegreiflich, wie ein bereits ab Werk hochmotorisiertes "Sport"-Fahrzeug durch individuelles Tuning oftmals so verändert werde, dass die Verkehrssicherheit in erheblichem Maße darunter leide. Wer sich mit so einem Fahrzeug mit Leistungswerten von teilweise weit über 500 PS und Endgeschwindigkeiten von 300 km/h nicht diszipliniert im Straßenverkehr bewege, sorge nicht nur für Aufsehen, sondern auch für Ärger.

Bereits im Juli hatte die Fellbacher Polizei entsprechende Verkehrskontrollen durchgeführt, bei denen insgesamt 13 szenentypische Fahrzeuge kontrolliert worden waren. In acht Fällen hatte es technische Beanstandungen gegeben und in vier Fällen wurde die Weiterfahrt untersagt. Die Polizei kündigt weitere Kontrollen an.