Blaulicht

Weinstadt/Schorndorf: 37-Jähriger und 78-Jähriger im Verdacht Verkehrsunfälle manipuliert zu haben

Polizist
Symbolfoto. © ZVW/Benjamin Büttner

Ein 37-Jähriger und ein 78-Jähriger aus dem Rems-Murr-Kreis stehen im Verdacht, Verkehrsunfälle manipuliert zu haben.

Aus diesem Grund hat die Polizei am Dienstagmorgen (03.08.) sowohl die Wohnungen als auch die Fahrzeuge der beiden Männer in Weinstadt und Schorndorf durchsucht. Laut Angaben der Polizei wird den beiden Herren vorgeworfen, seit April 2018 insgesamt 15 Verkehrsunfälle manipuliert zu haben. Den Versicherungen entstand dabei ein Schaden von rund 50.000 Euro. Die Polizei konnte während den Durchsuchungen Mobiltelefone, Tablets, schriftliche Unterlagen sowie umfangreiche Speichermedien beschlagnahmen. Die Daten müssen, wie die Polizei mitteilt, noch ausgewertet werden. Beide Tatverdächtige wurden wieder auf freien Fuß gesetzt.

Noch mehr Blaulicht gibt es in unserem Podcast

Im ZVW-Podcast "Blaulicht-Report Rems-Murr" geht es jeden Donnerstag gegen 16 Uhr um die wichtigsten Einsätze von Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr im Rems-Murr-Kreis. Auch Hintergründe und Analysen zu wichtigen Fällen machen unsere ZVW-Reporter zum Thema.

Jetzt reinhören auf Spotify und Youtube. Der Podcast ist auch über unseren Webplayer abrufbar.