Blaulicht

Zweimal Widerstand gegen Polizei

Polizei Polizeikontrolle Symbol Symbolbild Polizeikelle
Symbolfoto. © Gabriel Habermann

Plüderhausen. Bei den Plüderhäuser Festtagen kam es in der Nacht zum Sonntag fast zeitgleich zu zwei Angriffen und Widerstand gegen Polizeibeamte.

Am Rande des Festgeländes am Heusee hatte eine 21-Jährige gegen 0.25 Uhr auf zwei andere junge Frauen mit Fäusten eingeschlagen. Als die Beschuldigte gefunden und die Polizei die Personalien aufnehmen wollte, verweigerte einer ihrer Begleiter vehement die Ausgabe seines Ausweises. Der 20-Jährige musste festgehalten und durchsucht werden. Er konnte sich losreißen und versetzte einem der Polizeibeamten mit dem Ellenbogen einen Schlag ins Gesicht. Der junge Mann wurde zu Boden gebracht und mit Handschließen fixiert. Dabei beleidigte er auch noch die Beamten. Schließlich wurde er zum Polizeirevier gebracht und dort von seinem Vater abgeholt.

Zu einem ähnlichen Zeitpunkt, gegen 0.33 Uhr, wurden die Beamten auf einen aggressiven Mann vor dem Festzelt aufmerksam. Offenbar hatte er zuvor im Zelt Streit gehabt, war dann von seinen Bekannten aus dem Zelt gebracht worden, hatte sich losgerissen und wollte wieder rein. Als die Polizisten ihn beruhigen wollten, beleidigte und bespuckte er diese. Die Polizisten schritten darauf ein, er wurde festgehalten und zu Boden gebracht. Der alkoholisierte 33-Jährige wehrte sich vehement mit erheblichen Kraftaufwand und trat nach den Polizisten. Er musste dann die Nacht auf dem Polizeirevier verbringen. 

Keiner der Polizisten wurde verletzt. Auf die Beschuldigten kommen nun die Strafanzeigen wegen versuchter Körperverletzung, Widerstand gegen Polizeibeamte und Beleidigung zu