VfB Stuttgart

Der VfB verpasst gegen Eintracht Frankfurt den ersten Heimsieg der Saison

Fußball Bundesliga VfB Stuttgart vs. Eintracht Frankfurt
Der VfB und Eintracht Frankfurt, hier Stuttgarts Marc Oliver Kempf im Duell mit SGE-Verteidiger David Angel Abraham, lieferten sich einen heißen Kampf. © Pressefoto Baumann

Der VfB Stuttgart hat am Samstagnachmittag gegen Eintracht Frankfurt eine Zwei-Tore-Führung verspielt und so den ersten Heimsieg der Saison verpasst. Beim 2:2 in der Mercedes-Benz-Arena hatten Nicolas Gonzalez (17./FE) und Gonzalo Castro (37.) den Aufstieger zunächst in Führung gebracht. In der zweiten Halbzeit drehten die Hessen auf und kamen durch die Tore von Silva (61.) und Abraham (75.) noch zum verdienten Ausgleich.

Nach drei Joker-Einsätzen: Startelf-Premiere für Nicolas Gonzalez 

Seine Startformation hatte VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo im Vergleich zum 1:1 gegen Schalke lediglich auf zwei Positionen verändert: Für Tanguy Coulibaly beackerte Silas Wamangituka den rechten Flügel und Nicolas Gonzalez, der zuletzt dreimal in Serie eingewechselt worden war, durfte zum ersten Mal in dieser Saison von Beginn an ran. Sasa Kalajdzic saß stattdessen zunächst auf der Bank.

Verdiente Pausenführung für den VfB

Der quirlige Gonzalez wirbelte die Eintracht-Abwehr in den ersten 45 Minuten ordentlich durcheinander. Wie schon in der Vorwoche in Gelsenkirchen holte der 22-Jährige einen Foulelfmeter heraus und verwandelte diesen sicher zur VfB-Führung (17.). Anschließend lieferte er mit einem perfekt getimten Zuspiel noch die Vorarbeit zum zweiten Stuttgarter Treffer durch Kapitän Gonzalo Castro (37.).

Der VfB agierte vom Anpfiff weg konzentriert und zielstrebig, die Zwei-Tore-Führung zur Halbzeitpause war verdient - auch wenn die Frankfurter durch die eine oder andere Unachtsamkeit der VfB-Defensive durchaus zu einem Treffer hätten kommen können.

Pascal Stenzel rettet auf der Linie

Mit einem Doppelwechsel (Barkok und Younes für Zuber und Toure) wollte Eintracht-Coach Adi Hütter seine Elf in Durchgang zwei in die richtige Spur bringen. Doch zunächst bekamen die Hausherren die große Chance auf den dritten Treffer und damit die Vorentscheidung: Gonzalez vergab nach einem Castro-Freistoß allerdings aus sieben Metern. Im direkten Gegenzug klärte Pascal Stenzel auf der Linie für seinen bereits geschlagenen Torhüter Gregor Kobel (51.).

Der Frankfurter Druck nimmt zu

Und die nächste Großchance ließ nicht lange auf sich warten. Die Latte verhinderte einen Kopfball-Treffer von Mateo Klimowicz (55.). Die Partie entwickelte sich jetzt zu einem offenen Schlagabtausch und nach dem Anschlusstreffer durch Andre Silva (61.) schaltete die Eintracht noch einen Gang hoch. Nur knapp verpasste Dominik Kohr per Kopf den Ausgleichstreffer (62.), wenige Minuten später klärte VfB-Keeper Kobel gegen einen abgefälschten Schuss (64.).

David Abraham köpft das 2:2

Den Schwaben fehlten in dieser Phase Entlastung und Struktur. Der Frankfurter Ausgleichstreffer nach einer Ecke war fast schon die logische Konsequenz: Innenverteidiger David Abraham wuchtete in der 75. Minute eine Hereingabe von Aymane Barkok ins Netz.

Die Schlussphase der Partie läutete der eingewechselte Tanguy Coulibaly mit einem schönen Schlenzer ein. SGE-Schlussmann Trapp war auf dem Posten (79.), ebenso wie sein Gegenüber Gregor Kobel, der kurz vor dem Schlusspfiff noch einen strammen Freistoß des eingewechselten Filip Kostic entschärfen musste (88.). So blieb es nach spannenden 90 Minuten beim unter dem Strich leistungsgerechten Unentschieden.

VfB Stuttgart - Eintracht Frankfurt 2:2 (2:0)

Stuttgart: Kobel - Stenzel, Karazor (72. Anton), Kempf - Wamangituka (72. Coulibaly), Endo, Mangala, Sosa - Castro (89. Didavi), Klimowicz (85. Kalajdzic) - Gonzalez

Frankfurt: Trapp - Abraham, Hasebe, Hinteregger - Kohr, Ilsanker (80. Sow), Toure (46. Younes), Kamada (87. Kostic), Zuber (46. Barkok) - Dost, Silva

Tore: 1:0 Gonzalez (17./FE), 2:0 Castro (37.), 2:1 Silva (61.), 2:2 Abraham (75.)

Schiedsrichter: Sascha Stegemann (Niederkassel)

Zuschauer: -

Gelbe Karten: Castro (88.) / Abraham (29.), Barkok (50.), Dost (54.), Hasebe (54.)