VfB Stuttgart

Die Einzelkritiken zum 2:2 gegen Frankfurt: Unsicherheitsfaktor Karazor, Gonzalez weiter treffsicher vom Punkt

Fußball Bundesliga VfB Stuttgart vs. Eintracht Frankfurt
Sicherer Elfmeterschütze: VfB-Stürmer Nicolas Gonzalez. © Pressefoto Baumann

Der VfB Stuttgart hat auch im vierten Anlauf seinen ersten Heimsieg der Saison verpasst. Der schwäbische Aufsteiger kam gegen Eintracht Frankfurt am Samstag trotz zwischenzeitlicher 2:0-Führung durch Tore von Nicolas Gonzalez (17. Minute, Foulelfmeter) und Gonzalo Castro (37.) nur zu einem 2:2 (2:0), steht damit nach sieben Spieltagen aber bei ordentlichen zehn Punkten.

Die Stuttgarter Profis in den Einzelkritiken unserer Redaktion:

Gregor Kobel: Immer anspielbar, lautstarke Kommandos an seine Vorderleute, packte bei einem Silva-Kopfball sicher zu (16.). Klasse Rettungstat gegen einen abgefälschten Schuss (64.) und einen strammen Kostic-Freistoß (88.). Chancenlos bei beiden Gegentoren - Note: 2,5

Marc Oliver Kempf: Lieferte gegen seinen Jugendverein eine bockstarke Partie ab: Sicher in der Spielöffnung, gute Flugbälle, kluges Kopfballspiel, bärenstarke Grätsche gegen einen Kohr-Schuss (33.). Hielt die an diesem Spieltag sehr wackelige VfB-Abwehr so gut es ging zusammen - Note: 2

Atakan Karazor: War ein Unsicherheitsfaktor. Ein fataler Fehlpass blieb folgenlos (20.) und auch sonst nicht immer sattelfest. Zudem holte er nur dürftge 33 Prozent seiner direkten Duelle. An diesem Samstag der schwächste Stuttgarter Abwehrspieler und wurde vor der Schlussphase vom Platz genommen - Note: 4,5

Pascal Stenzel: Gewohnt solide und mit gutem Passspiel. Starke Rettungsaktion auf der Linie (51.), allerdings nur mit einer ausbaufähigen Zweikampfquote von 33 Prozent - Note: 3,5

Borna Sosa: Mutige Dribblings, zahlreiche Flankenläufe und ein ganz feiner linker Fuß, mit dem der junge Kroate einige guten Hereingaben und Standards in den Frankfurter Strafraum trat. In Durchgang zwei dann mit zunehmender Spieldauer mehr und mehr in der Rückwärtsbewegung gefordert und dort mit ordentlichen Werten (75 Prozent gewonnene Zweikämpfe) - Note: 2

Orel Mangala: Kurbelte das Spiel immer wieder an und setzte seine Mitspieler immer wieder gut in Szene zudem extrem ball- und passsicher. In der zweiten Hälfte baute er dann ab und so fehlte dem Stuttgarter Spiel über weite Strecken die nötige Struktur - Note: 3

Wataru Endo: Räumte vor der Abwehr wieder ordentlich auf und nahm so viel Druck von der Stuttgarter Dreierkette, konnte in Durchgang zwei die Sturm und Drangphase der Gäste aber nicht stoppen - Note: 3

Silas Wamangituka: Durfte diese Woche anstelle von Tanguy Coulibaly den rechten Flügel beackern und musste gegen Steven Zuber auch viel mit nach hinten arbeiten. Satter Abschluss (41.), ansonsten kam nicht viel - Note: 4

Gonzalo Castro: Vergab zunächst aus aussichtsreicher Position (10.), in der Endphase der 1. Halbzeit dann aber eiskalt im Eins-gegen-eins mit Nationalkeeper Kevin Trapp. Mit einem lässigen Tunnel sorgte er für den zweiten Stuttgarter Treffer (37.). Variantenreiche und gefährliche Standards. In der zweiten Halbzeit musste der Routinier dann ordentlich ackern und bekam nicht mehr den Zugriff auf die Spielkontrolle - Note: 2,5

Mateo Klimowicz: Bemüht, gegen körperlich robuste Frankfurter aber oft in guten Händen. Nichtsdestotrotz im Zusammenspiel mit Landsmann Gonzalez immer wieder ein Unruheherd. Anspruchsvolle Kopfball landet an der Latte (55.), anschließend tauchte der Youngster mehr und mehr ab - Note: 3,5

Nicolas Gonzalez: Der argentinische Nationalspieler stand gegen Frankfurt zum ersten Mal in dieser Saison in der VfB-Anfangsformation - und wirbelte die Defensive der Hessen ordentlich durcheinander. Holte in der Anfangsphase einen Elfmeter raus und verwandelte diesen sicher (17.), vergab aus aussichtsreicher Position (31.) und legte Gonzalo Castro das 2:0 auf (37.). Kurz nach dem Wiederanpfiff versemmelte er die große Chance auf die Vorentscheidung (51.) - Note: 2

Einwechselspieler

Waldemar Anton (ab der 72. Minute für Atakan Karazor): Kam in die Partie, um die immer mehr in Bedrängis geratene VfB-Defensive zu stabilisieren, was allerdings nicht gelang— Note: -

Tanguy Coulibaly (ab der 72. Minute für Silas Wamangituka): Schlenzte den Ball in der 79. Minute schön in Richtung lange Ecke, aber SGE-Keeper Trapp war auf dem Posten - Note: -

Sasa Kalajdzic (ab der 85. Minute für Mateo Klimowicz): ohne Bewertung - Note: -

Daniel Didavi (ab der 90. Minute für Gonzalo Castro): - Note: -

Die Benotung

1 = überragend | 2 = stark | 3 = solide | 4 = dürftig | 5 = schwach | 6 = außer Form