VfB Stuttgart

Emotionale Achterbahnfahrt: Der große Saisonrückblick des VfB Stuttgart

Fußball 2. Bundesliga VfB Stuttgart vs. SV Darmstadt 98
Trainer Pellegrino Matarazzo übernahm den VfB Stuttgart im Winter und musste einige Höhen und Tiefen überstehen. Am Ende gab es aber die verdiente Belohnung - den direkten Wiederaufstieg in die Fußball-Bundesliga. © Pressefoto Baumann

Der VfB Stuttgart hat sein großes Ziel erreicht: Die Schwaben haben sich trotz der 3:1-Niederlage gegen Darmstadt 98 den direkten Wiederaufstieg in die Bundesliga gesichert. Ein Ergebnis, das am Ende sowieso keinen interessierte - da vor allem der Abschied von Mario Gomez im Mittelpunkt stand. Knapp ein Jahr nach dem niederschmetternden Abstieg in der Relegation gegen Union Berlin feiern Nicolas Gonzalez und Co. die Rückkehr ins Fußball-Oberhaus. Doch der Weg dahin war alles andere als leicht, von einer vermeintlichen Dominanz der Stuttgarter war über den Großteil der Saison nichts zu sehen. 

Wir haben die Höhen und Tiefen der Zweitliga-Saison zusammengefasst:

1. Spieltag, 26. Juli 2019: Chaos-Auftaktspiel gegen Hannover 96 

Zum Auftakt der Zweitliga-Saison kam es gleich zum Duell zweier Bundesliga-Absteiger, Hannover 96 war zu Gast in der Mercedes-Benz Arena. Es war das erste Spiel unter dem neuen Trainer Tim Walter, der einen neuen Spielstil nach Stuttgart bringen wollte.

Marcin Kaminski im Spiel gegen Hannover 96 VfB
© ZVW/Benjamin Büttner

Das Auftaktspiel wurde dementsprechend mit Spannung erwartet - und bot alles, was der Fußball zu bieten hat: Freistoß-Tor von Daniel Didavi, bitterer Kreuzbandriss von Marcin Kaminski, Einwechslung von Awoudjai mit anschließendem Horror-Fehler und Platzverweis. Und als ob das nicht genug wäre, öffnete der Himmer in der zweiten Halbzeit seine Pforten und es regnete aus Strömen. Am Ende stand ein 2:1-Heimsieg zu Buche, ein erfolgreicher Start für Tim Walter und Co.

8. Spieltag, 27. September 2019: 1:0-Auswärtssieg bei Arminia Bielefeld

Der VfB siegt mit 1:0 beim Aufstiegskonkurrenten aus Bielefeld, Hamadi Al Ghaddiouis Siegtreffer in der Nachspielzeit sichern dem VfB drei Punkte auf der Bielefelder Alm. Die Stuttgarter spielen bis dahin eine starke Saison, sechs Siege und zwei Unentschieden bringen den Schwaben die souveräne Tabellenführung ein. Die Bilanz von Tim Walter kann sich bis dahin noch sehen lassen.

9. Spieltag, 04. Oktober 2019: Das Anfang vom Ende von Tim Walter

Rückblickend wird Tim Walter seine Aussagen auf der Pressekonferenz vor dem Heimspiel gegen Wehen Wiesbaden wohl bereuen. Die Aussage "Uns stellt keiner ein Bein" flog dem VfB-Trainer um die Ohren, es war der Anfang einer Arroganz-Debatte um den gebürtigen Bruchsaler. Der VfB verlor das Heimspiel gegen Wiesbaden mehr als unglücklich, vier Alumminium-Treffer und viele vergeben Torchancen bedeuteten der Beginn einer Sieglos-Serie - es war das Anfang vom Ende von Tim Walter.

Nicolas Gonzalez im Spiel gegen den VfL Bochum VfB
Nikolas Gonzalez gelang am 5. Spieltag gegen den VfL Bochum das Tor der Saison: Der junge Argentinier schweißte vom rechten Füfmeter-Eck aus einen Schuss direkt in den Winkel - Kategorie Traumtor. © ZVW/Benjamin Büttner

11. Spieltag, 26. Oktober 2019: 6:2-Klatsche in Hamburg

Der Tiefpunkt in der Tim-Walter-Ära: Der VfB reist zum mit Spannung erwarteten Giganten-Duell nach Hamburg und wird komplett vermöbelt. Die Walter-Elf bricht vor allem in der Anfangsphase vollkommen auseinander, Awoudjai verschuldet in seiner zweiten Partie von Anfang an den zweiten Gegentreffer und verursachte zusätzlich einen Elfmeter. Beim Stand von 4:2 für den HSV wird ein Förster-Tor zurückgepfiffen, danach erzielen die Hausherren ihre Treffer Nummer fünf und sechs. Tim Walter steht langsam aber sicher in der Kritik.

14. Spieltag, 24. November 2019: Derby-Sieg gegen den KSC

Der VfB kann seinen freien Fall mit einem 3:0-Derbysieg gegen den Kralsruher SC vorerst stoppen. Zuvor verloren die Schwaben sowohl gegen Wiesbaden, als auch gegen Kiel. Die Kritik an Tim Walter und seiner Art, seinem Spielstil und seinem Umgang mit der Mannschaft wurde immer lauter. Vor dem Derby fiel Walter wieder durch eine provokante Aussage auf, als er einen hohen Sieg ohne Gegentreffer voraussagte - letztendlich behielt er recht. In der Nachspielzeit ging Marc-Oliver Kempf nach einem Kung-fu-Tritt mit glatt Rot vom Platz.

18. Spieltag, 21. Dezember 2019: Das letzte Spiel unter Tim Walter

Das letzte Spiel vor der Winterpause war gleichzeitig das erste Rückrundenspiel - dementsprechend musste der VfB bei Hannover 96 antreten. Im Vorfeld kochte die Gerücjteküche um den Verein mit dem roten Brustring über, die scheinbar bereits beschlossene Trainerentlassung von Tim Walter kursierte durch die Medien. Vor der Partie stärkte VfB-Sportvorstand Thomsa Hitzlsperger in einem Sport1-Interview Walter noch solidarisch den Rücken, einen Tag vor Heiligabend gaben die Schwaben aber die Entlassung Walters bekannt.

Pellegrino Matarazzo beim VfB Training
Am 07. Januar wurde der neue VfB-Trainer vorgestellt: Pellegrino Matarazzo, Co-Trainer unter Julian Nagelsmann. Hier leitet der 42-Jährige eine seiner ersten Trainingseinheiten beim VfB. © ZVW/Benjamin Büttner

19. Spieltag, 29. Januar 2020: Erster Sieg unter Pellegrino Matarazzo

Der neue VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo feierte Ende Januar einen gelungenen Einstand: Mit 3:0 besiegte seine Elf den 1. FC Heidenheim. Die Stuttgarter gingen mit 1:0 in Führung, ließen die Heidenheimer in der zweiten Halbzeit aber immer mehr ins Spiel kommen. Nicolas Gonzalez beendete in der 76. Minute mit dem 2:0 die Drangphase des FCH.

24. Spieltag, 29. Februar 2020: Matarazzos erste Niederlage in Fürth

Nach drei Siegen und einem Remis war es soweit: Pellegrino Matarazzo verliert sein erstes Spiel als VfB-Coach. Die Fürther gewannen ihr Heimspiel verdient mit 2:0, vom VfB kam einfach zu wenig. Nach der Niederlage hatte der VfB bereits sechs Punkte Rückstand auf Arminia Bielefeld.

25. Spieltag, 09. März 2020: Das letzte Spiel vor der Corona-Pause

Am 9. März kam es zum Gipfeltreffen in der zweiten Bundesliga, die Arminia aus Bielefeld war zu Gast beim VfB. Doch die Partie stand unter völlig anderen Vorzeichen: Das Coronavirus grassierte längst in Deutschland, viele Bundesländer sagten bereits alle Großveranstaltungen ab. Die Entscheidung der Stadt Stuttgart und dem VfB, das Montagabend-Spiel trotzdem mit Zuschauern stattfinden zu lassen, erntete viel Kritik. Das Spiel endetet 1:1, obwohl Mario Gomez die Stuttgarter in Führung schoss. Das Spiel gegen Bielefeld war das letzte Spiel in Fußball-Deutschland mit Zuschauern.

26. Spieltag, 17. Mai 2020: Der Corona-Restart geht in die Hose

Keine Zuschauer, Abstandsregeln, Hygiene-Vorschriften auf dem Feld und der Tribüne: Der Restart nach der Corona-Zwangspause war für alle Spieler ungewohnt. Auch die mehr als zweimonatige Fußball-Pause ohne Mannschaftstraining und ungewisser Zukunft stellte die Teams vor Probleme. Der VfB setzte seine Saison an einem Sonntag in Wiesbaden fort und kassierte prompt eine 2:1-Niederlage. Dem Wiesbadener Siegtreffer in der Nachspielzeit ging ein vermeintliches Handspiel von VfB-Stürmer Hamadi Al Ghaddioui voraus, nach langer Diskussion mit dem VAR entschied Schiedsrichter Sasche Stegemann auf Strafstoß. Der VfB legte gegen die Wertung des Spiels Einspruch ein (der aber abgelehnt wurde).

Wataru Endo im Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg
Wataru Endo mauserte sich zu einem der wichtigsten Akteure unter Trainer Pellegrion Matarazzo - ist er der VfB-Spieler der Saison? © ZVW/Benjamin Büttner

28. Spieltag, 28. Mai 2020: Zwei Gesichter gegen den HSV

Nach dem schwachen Start nach der Corona-Pause gelang dem VfB gegen den Hamburger SV ein immens wichtiger Heimsieg. Durch den 3:2-Sieg zogen die Schwaben am HSV vorbei und lagen im Rennen um Platz zwei wieder vorne. Doch nach einem Stuttgarter Triumph hatte es zunächst nicht ausgesehen, nach einer katastrophalen ersten Halbzeit lag der VfB bereits 2:0 hinten. In Halbzeit zwei begann aber die Aufholjagd, gekrönt durch den 3:2-Siegtreffer durch Gonzalo Castro in der Nachspielzeit.

31. Spieltag, 14. Juni 2020: Untergangsstimmung nach Derby-Pleite

Wer dachte, dass der Last-minute-Sieg gegen den HSV der entscheidende Turnaround in Richtung Aufstieg war, wurde bei der krachenden Derby-Niederlage in Karlsruhe eines Besseren belehrt. Mit einer teils unterirdischen Leistung verloren die Stuttgarter beim spielerisch doch arg limitierten KSC. Wieder ein Spiel, dass die Schwaben auf dem Papier klar hätten gewinnen müssen. Zudem ergatterte der HSV den zweiten Tabellenplatz - ein Spiel zum Vergessen. Nach der Partie lagen die Nerven bei allen Beteiligten plank, die Kritik prasselte nur so auf den VfB ein, auch die Qualität des Kaders wurde in Frage gestellt. Rückblickend kann man sagen: Diese Niederlage führte zu einer "Alles-oder-Nichts-Mentalität", die letztendlich den Aufstieg einbrachte.

33. Spieltag, 21. Juni 2020: Nach 6:0-Kantersieg mit einem Bein in der Bundesliga

Was ein Spiel! Mit 6:0 fertigte der VfB den 1. FC Nürnberg ab, die Schwaben schossen die Franken regelrecht aus dem Stadion. Schon in der Woche zuvor feierten die Stuttgarter einen deutlichen 5:1-Erfolg gegen Sandhausen. In den entscheidenden Spielen zeigte der VfB seine beste Performance - ganz im Gegensatz zum HSV. Den Hamburgern versagten im Schlussspurt abermals die Nerven, durch die Niederlage in Heidenheim zog der VfB auf vier Punkte davon. Da der Vorsprung auf den Dritten (FCH) mit drei Punkte und elf Toren Vorsprung so deutlich ist, konnten die Stuttgarter in Nürnberg bereits den (fast) sicheren Aufstieg feiern.

34. Spieltag, 28. Juni 2020: Der Wiederaufstieg ist perfekt!

Der VfB ist zurück: Nach einem Jahr Bundesliga-Abstinenz kehren die Schwaben zurück ins Fußball-Oberhaus. Der Aufstieg war schon vor dem Spieltag so gut wie sicher, dementsprechend war die Luft bei den VfB-Spielern spürbar raus. Zudem feierte mit Mario Gomez einer der besten Mitelstürmer seiner Generation seinen Abschied, das Spiel gegen Darmstadt rückte in den Hintergrund. Trotzdem: Die 3:1-Niederlage war der passende Abschluss einer insgesamt fahrigen und inkonstanten Saison, doch unterm Strich steht der Wiederaufstieg - Ziel erreicht!