VfB Stuttgart

Erster Heimsieg in der Bundesliga: Der VfB Stuttgart gewinnt gegen den 1. FSV Mainz mit 2:0

Fußball VfB Stuttgart vs. 1. FSV Mainz 05
Sasa Kalajdzic bejubelte in der 55. Minute die 1:0-Führung für den VfB Stuttgart. © Pressefoto Baumann

Aufatmen beim VfB Stuttgart: Die Schwaben können sich über ihren ersten Heimsieg in der laufenden Bundesliga-Saison freuen. Mit 2:0 besiegte das Team von Trainer Pellegrino Matarazzo die Gäste vom 1. FSV Mainz. Sasa Kalajdzic brachte die Hausherren in einer umkämpfen Partie in der 55. Minute auf die Siegerstraße, eher Silas Wamangituka mit einem mustergültigen Konter auf 2:0 stellte (72.). Damit können die Stuttgarter ihre Negativserie von zuletzt zwei Auswärtsniederlagen in Serie beenden und sich weiter von den Abstiegsplätzen distanzieren.

Aggressive Mainzer bestimmen die Anfangsphase

Der VfB startete in der nasskalten Mercedes-Benz Arena verhalten in die Partie. Die Mainzer pressten früh und provozierten viele einfache Ballverluste der Stuttgarter. Auch die beherzte und aggressive Zweikampfführung schien Silas Wamangituka und Co. zu überraschen. So übernahmen die Rheinhessen in den ersten fünfzehn Minuten klar die Kontrolle und hatten auch die erste große Chance des Spiels: Stürmer Karim Onisowo schoss aber knapp am linken Torpfosten vorbei (11.).

Nach rund zwanzig Minuten übernahmen die Schwaben die Kontrolle, ohne aber wirklich gefährlich vors Tor der Mainzer zu kommen. Zu unsauber und schlampig agierten die Stuttgarter im letzten Drittel. Nach 26 Minuten mussten die Schwaben den Verlust ihres Kapitäns bedauern: Gonzalo Castro, der gegen Mainz sein 400. Bundesligaspiel bestritt, musste verletzt vom Feld – für ihn kam Philipp Förster in die Partie.

Zweikämpfe bestimmen die erste Hälfte - Torchancen Mangelware

Torchancen waren in der Folge Mangelware – auf beiden Seiten. Stattdessen verlangten die Profis dem erst neu verlegten Rasen in der Stuttgarter Arena einiges ab. Beide Teams schmissen sich in die Zweikämpfe und lieferten sich das ein oder andere Wortgefecht mit dem Osnabrücker Referee Frank Willenborg. So ging eine Partie mit 0:0 in die Halbzeit, die dem Zuschauer mehr gelbe Karten als nennenswerte Torchancen bot.

Wir brauchen Ihre Zustimmung
Dieser Inhalt wird von Twitter bereit gestellt. Wenn Sie den Inhalt aktivieren, werden ggf. personenbezogene Daten verarbeitet und Cookies gesetzt.
Mehr erfahren

 

Die zweite Halbzeit ging zunächst genau so weiter, wie die erste aufgehört hat: Viele Zweikämpfe bestimmten die Partie, Referee Willenborg hatte viel zu tun. In der 55. Minute erzielten die Schwaben mit dem ersten gelungenen Angriff die Führung: Stürmer Sasa Kalajdzic, der in der ersten Hälfte auf nur 15 Ballkontakte kam, nickte eine Flanke von Borna Sosa aus dem linken Halbfeld zur 1:0-Führung.

Mustergültiger Konter: Silas Wamangituka entscheidet die Partie

Dass Tor belebte die Partie, beide Mannschaften investierten nun mehr ins Offensivspiel. Zuerst köpfte Mainz-Stürmer Onisiwo eine Freistoßflanke an den Querbalken (61.), anschließend setzte Sasa Kalajdzic eine Förster-Flanke am Tor vorbei (63.). Das Spiel pendelte nun hin und her, Mainz musste mehr riskieren.

Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch – mit dem besseren Ende für die Hausherren. In der 72. Minute bestrafte Silas Wamangituka die aufgerückten Mainzer mit einer bärenstarken Einzelaktion: Aus der eigenen Hälfte startete der Kongolese zum Sprint an, schüttelte erst Kevin Stöger ab, umkurvte dann Moussa Niakhaté und schloss aus rund zwölf Metern eiskalt ab – 2:0.

VfB Stuttgart - 1. FSV Mainz 2:0 (0:0)

Stuttgart: Kobel - Mavropanos (84. Karazor), Anton, Kempf - Sosa (57. Massimo), Mangala, Castro (26. Förster), Endo, Wamangituka (84. Coulibaly) - Gonzalez - Kalajdzic

Mainz: Zentner - Niakhaté, Bell (75. Szalai), St. Juste - Mwene, Kohr, Danny da Costa - Latza (62. Stöger), Fernandes (62. Öztunali) - Onisowo (75. Boetius), Quaison (27. Burkardt)

Tore: 1:0 Kaljdzic (55.), 2:0 Wamangituka (72.)

Schiedsrichter: Frank Willenborg (Osnabrück)

Zuschauer: -

Gelbe Karten: Förster (32.) - Niakhaté (21.), Bell (43.), Onisowo (45.+1), Kohr (81.)

Besondere Vorkomnisse: Mainzer Trainer Bo Svensson sieht Gelb (54.)