VfB Stuttgart

Generalprobe geglückt: VfB schlägt Racing Strasbourg mit 4:2 - Sorgen um Kempf, Gonzalez und Kobel

fullsizeoutput_21ad
Nicolas Gonzalez erzielte das zwischenzeitliche 1:1 und musste nach einem Schlag auf die Hüfte ausgewechselt werden. © Danny Galm

Der VfB Stuttgart hat die Vorbereitung auf die neue Saison mit einem klaren Sieg abgeschlossen. Eine Woche vor der ersten Pflichtpartie im DFB-Pokal am 13. September (15.30 Uhr) bei Drittligist FC Hansa Rostock gewannen die Schwaben am Samstag ihr letztes Testspiel gegen Racing Strasbourg mit 4:2 (2:2). Das Spiel wurde unter Ausschluss der Öffentlichkeit im Robert-Schlienz-Stadion ausgetragen.

Die Tore gegen den französischen Erstligisten erzielten Nicolas Gonzalez (10. Minute, Foulelfmeter), Daniel Didavi (37.), Wataru Endo (52.) und der neue Kapitän Gonzalo Castro (55.). Für die Gäste trafen Ludovic Ajorque (9.) und Adrien Thomasson (14.).

Etwas getrübt wurde die Stuttgarter Freude über den Sieg aber durch zwei Verletzungen in der ersten Hälfte. Erst musste Verteidiger Marc Oliver Kempf nach einem Zweikampf an der Seitenlinie mit einer Platzwunde am Kopf ausgewechselt werden (34.), wenig später Stürmer Gonzalez nach einem Schlag auf die Hüfte (41.). Zur Pause blieb dann auch noch Torhüter Gregor Kobel mit Kopfschmerzen in der Kabine und wurde durch Fabian Bredlow ersetzt.

Defensiv wackelte der VfB in der ersten Halbzeit phasenweise bedenklich, nach der Pause präsentierte er sich deutlich verbessert. Offensiv-Talent Mateo Klimowicz fehlte wegen muskulärer Probleme und droht auch in Rostock auszufallen.

Stimmen zum Spiel

VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo: "In den ersten 30 Minuten haben wir keinen Zugriff gehabt. Straßburg hat es gut gemacht und uns wenig Raum gelassen. Nach der Umstellung sind wir besser ins Spiel gekommen und haben uns in der zweiten Hälfte gute Chancen herausgespielt und schöne Tore erzielt. Unter dem Strich bin ich mit dem Test zufrieden. Wir sind auf einem guten Weg und werden weiter hart arbeiten."

VfB-Mittelfeldspieler Daniel Didavi: "Vor allem in der ersten Halbzeit war es nicht einfach. Gerade in den ersten 30 Minuten hat es der Gegner gut gemacht und uns teilweise gut unter Druck gesetzt. Da waren wir nicht im Spiel, hatten kaum Zugriff und sind fast nur hinterhergelaufen. Wir haben uns reingekämpft, das System etwas umgestellt und dann waren wir voll drin. Die zweite Halbzeit war viel besser, auch was die Raumaufteilung betrifft. Daher war es ein perfekter Test, weil wir alles durchgemacht haben, was man in so einem Spiel durchmachen kann: Dass es erst einmal nicht läuft, wir uns wieder reingekämpft und dann guten Fußball gespielt haben. Insgesamt waren die Testspiele richtig gut und auch, was ich im Training sehe, stimmt mich positiv."

So haben sie gespielt:

  • VfB Stuttgart: Kobel (46. Bredlow) - Anton, Endo (67. Mack), Kempf (34. Kaminski), Coulibaly (67. Cissé), Castro, Didavi (60. Al Ghaddioui), Wamangituka, Stenzel (67. Karazor), Klement, Gonzalez (41. Kalajdzic)
  • Racing Strasbourg: Kamara – Lala (35. Carole), Djiku (71. Aaneba), Koné, Caci, Prcic (84. Keller), Bellegarde, Liénard (54. Zohi), Thomasson, Waris (71. Chahiri), Ajorque (54. Saadi)
  • Tore: 0:1 Ajorque (8.), 1:1 Gonzalez (10.), 1:2 Thomasson (14.), 2:2 Didavi (37.), 3:2 Wataru Endo (52.), 4:2 Kalajdzic (55.)
  • Schiedsrichter: Marco Fritz (Korb)