Urbach Fehrlen neue Bürgermeisterin, Waldhaus abgelehnt

Urbach. Eine klare Siegerin im ersten Wahlgang und ein ebenso klares Nein zum Bau des Waldhauses: Die Urbacher haben am Sonntag die Weichen für die Zukunft gestellt. Und die 40-jährige Martina Fehrlen (CDU) mit knapp 60 Prozent zu ihrer neuen Bürgermeisterin gewählt.

19.32 Uhr
Hiermit verabschieden wir uns aus dem Live-Blog, danken für die Aufmerksamkeit und wünschen noch einen schönen Wahlabend. Ein Tipp zum Schluss: Den Mittschnitt unseres ZVW-Wahlstudios finden Sie hier.


19.22 Uhr
Es gibt nun auch ein vorläufiges amtliches Endergebnis zum Waldhaus:

Ja: 2570 Stimmen
Nein: 1643 Stimmen

Da ein Ja bei der Abstimmung für die Ablehnung des Gartenschau-Projektes steht, wird es in Urbach definitiv kein Waldhaus geben.


19.16 Uhr
Nach sieben ausgezählten Wahlkreisen steht ziemlich sicher fest: Es wird in Urbach eine Gartenschau ohne Waldhaus geben. 2082 Urbacher haben sich beim Bürgerentscheid dagegen ausgesprochen. 1287 dafür. Dieses Ergebnis wird auch durch die Briefwahl-Ergebnisse nicht mehr zu ändern sein.


19.02 Uhr
Es gibt jetzt ein vorläufiges amtliches Endergebnis:

Martina Fehrlen: 59,8 Prozent (2512 Stimmen)
Dieter Schienmann: 37,6 Prozent (1528 Stimmen)
Thomas Hornauer: 1,4 Prozent (89 Stimmen)
Fridi Miller: 0,5 Prozent (20 Stimmen)

Damit ist die 40-jährige Martina Fehrlen (CDU) neue Bürgermeisterin von Urbach.

Die Wahlbeteiligung liegt bei 60,6 Prozent.


18.56 Uhr
Auch im Wahllokal Auerbachhalle gab es keine Mehrheit für das Waldhaus. 322 Bürger haben sich dagegen ausgesprochen, 183 dagegen. Martina Fehrlen will nun die Gartenschau, auf die sie sich ausdrücklich freut, gemeinsam mit den Bürgern entwickeln. Der Applaus für diese Aussage fällt eher verhalten aus.


18.54 Uhr
Obwohl die Briefwahlergebnisse noch ausstehen, gratuliert Jörg Hetzinger Martina Fehrlen bereits offiziell zum Wahlsieg. Er gehe jetzt mit einem lachenden und einen weinenden Auge aus dem Amt, freue sich jetzt aber vor allem auf den Ruhestand. Die Bürger hätten bei dieser Wahl eine richtige Entscheidung getroffen.


18.52 Uhr
Martina Fehrlen hat die ZVW-Bühne betreten. Die 40-Jährige freut sich über das Ergebnis und bedankt sich für die vielen Stimmen. Es sei Zeit für einen Wechsel und einen neuen Kommunikationsstil in Urbach gewesen. Das sei die Hauptursache für ihren Sieg, vermutet sie.


18.49 Uhr
Inzwischen hat sich jede Menge lokale Politprominenz eingefunden. In der gut gefüllten Atriumhalle haben wir unter anderem Plüderhausens Bürgermeister Andreas Schaffer, Schorndorfs OB Matthias Klopfer, Alfdorfs Bürgermeister Michael Segan gesehen. Viele weitere dürften sich unter das Publikum gemischt haben.


18.45 Uhr
Auch in Wahllokal 6 (Atriumschule) gibt es einen klaren Trend gegen das Waldhaus. 283 Bürger haben sich gegen das Projekt ausgesprochen, 192 dafür. Ebenso in Wahllokal 5: Dort haben 295 Bürger gegen das Waldhaus abgestimmt, 244 dagegen.


18.40 Uhr
Der Trend setzt sich fort. Sowohl beim Waldhaus - als auch bei der Bürgermeisterwahl.

WALDHAUS:
- Wittum Wahllokal 4: 255 Ja-Stimmen / 144 Nein-Stimmen
- Wittum Wahllokal 3: 342 Ja-Stimmen / 199 Nein-Stimmen
- Wittum Wahllokal 1: 260 Ja-Stimmen / 171 Nein-Stimmen

(Wobei ein Ja die Ablehnung des Projekts ausdrückt.)

BÜRGERMEISTERWAHL: Nach sieben von acht ausgezählten Walbezirken (Wahlbeteiligung gut 47 Prozent)

Martina Fehrlen: 60,19 Prozent
Dieter Schienmann: 36,89 Prozent
Thomas Hornauer: 2,24 Prozent
Fridi Miller: 0,59 Prozent


18.38 Uhr
Entspannt angesichts des Wahltrends: Kandidatin Martina Fehrlen mit Familie.
 


18.33 Uhr
Es gibt nun auch erste Ergebnisse für den Bürgerentscheid zum Waldhaus: Im Wahllokal 2 Wittumschule fällt das Ergebnis eindeutig aus: 325 Bürger haben mit Ja und damit gegen das Waldhaus gestimmt. 154 mit Nein und damit für das Gartenschau-Projekt.


18.30 Uhr
Das Wahllokal 7 Auerbachhalle ist ausgezählt: 259 Stimmen für Fehrlen / 232 für Schienmann / 18 für Hornauer / zwei für Miller.

Auch Wahllokal 5 in der Atriumschule ist ausgezählt: Fehrlen: 326 / Schienmann: 203 / Hornauer: 12 / Miller: 2 / ungültig: 4


18.28 Uhr
Ergebnisse aus dem Wahllokal 6 Atriumschule: 273 Stimmen für Fehrlen / 190 für Schienmann / elf für Hornauer / vier für Miller / eine für Bernd Kappel / eine für Wolfgang Schray sowie eine ungültige Stimme.


18.26 Uhr
Es deutet sich ein Sieg von Martina Fehrlen an. Nach der Hälfte der ausgezählten Stimmen hat die 40-Jährige doppelt so viele Stimmen erhalten wie Dieter Schienmann. Derweil füllt sich der Saal, in dem auch die Kandidaten Dieter Schienmann und Thomas Hornauer auf die Ergebnisse warten.


18.23 Uhr
Auch im Wallokal 3 Wittumschule liegt Martina Fehrlen mit 333 Stimmen vorne. Schienmann erhält 200 Stimmen, Hornauer 11, Fridi Miller sieben, zwei Stimmen sind ungültig.


18.20 Uhr
Der Trend setzt sich fort. Im Wahllokal Wittumschule 3 erhält Fehrlen 250 Stimmen, Schienmann 147, Hornauer acht und Fridi Miller eine Stimme. Außerdem schrieb ein Bürger Jörg Hetzinger auf den Stimmzettel. Damit liegt Fehrlen nach zwei ausgezählten Wahllokalen mit zwei Drittel der Stimmen vorne.


18.16 Uhr
Das erste Ergebnis liegt vor. In welchem Wahlbezirk, das ist noch unklar. Jedenfalls entfielen dort 68,75 Prozent der Stimmen auf Martina Fehrlen / 29,79 Prozent auf Dieter Schienmann / 1,46 Prozent auf Thomas Hornauer und 0 Prozent auf Fridi Miller.


18.10 Uhr
Kandidatin Martina Fehrlen steht im Eingangsbereich der Auerbachhalle und begrüßt die ersten Bürger. Allmählich füllt sich die Halle.


18.00 Uhr
Die Auszählung der Stimmen hat begonnen.


17.53 Uhr
Urbach hat einen spannenden Wahlkampf hinter sich. Ein klarer Favorit für die Wahl hat sich dabei aber nicht herauskristallisiert. In Anbetracht der bisherigen Ergebnisse eher unwahrscheinlich ist ein Sieg der beiden Dauerkandidaten Friedhild Anni Miller und Thomas G. Hornauer. Alles deutet auf einen Zweikampf zwischen Martina Fehrlen (CDU, 40) und Dieter Schienmann (parteilos, 54) hin.


17.50 Uhr
Letzte Vorbesprechung für das ZVW-Wahlstudio. Ab 18.15 Uhr übertragen wir live.


17.40 Uhr
Heute ist ein für Urbach entscheidender Abend. Zur Wahl steht nicht nur ein neuer Bürgermeister. (Und es wird wirklich einen neuen geben, denn der amtierende Jörg Hetzinger tritt nicht erneut an.) Die Bürger dürfen auch darüber entscheiden, ob die Gemeinde zur Gartenschau 2019 ein Waldhaus bekommt oder nicht.

Damit die Abstimmung bindend ist, müssten mindestens 20 Prozent der Wahlberechtigten, also 1395 Wähler ihre Stimme abgeben.


17.37 Uhr
Noch gut 20 Minuten, dann schließen die Wahllokale in Urbach. Die letzten Bürger nutzen die Möglichkeit zur Stimmabgabe.

  • Bewertung
    9
Der ZVW Morgen-Newsletter

Gut informiert in den Tag starten. Einfach kostenlos anmelden.

Heute in Ihrer Tageszeitung

Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!