Familienzentrum Weinstadt Dienstagstreff mit Tipps für Eltern

Beim Amiki-Treff im Familienzentrum können jeden Dienstag von 9.30 bis 11 Uhr Eltern mit Babys und Kleinkindern vorbeikommen. Foto: Palmizi/ZVW

Weinstadt-Endersbach. Warum kann mein Kind noch nicht laufen? Wie gehe ich damit um, wenn es seine ersten Zähne bekommt? Was tue ich bei Fieber? Antworten auf all diese Fragen erhalten Eltern jeden Dienstag beim Amiki-Treff im Weinstädter Familienzentrum – und zwar gratis. Amiki steht für „Alltag mit Kind“ und wird vom Landkreis bezahlt.

„Es ist nicht so, dass man den Erziehungsratgeber von vorn bis hinten durcharbeitet und dann funktioniert alles“: Inke Kofahl weiß, dass manche Eltern gern ein Patentrezept für bestimmte Probleme hätten – aber das, sagt sie, gebe es nicht. Vielmehr geht es ihr darum, mit den Eltern eine individuelle Lösung zu finden, die zum jeweiligen Kind passt. „Das muss jeder selbst rausfinden“, sagt Inke Kofahl. Seit einem Jahr stemmt sie jetzt den Amiki-Treff, der immer dienstags zwischen 9.30 und 11 Uhr in den Räumen des Familienzentrums am Endersbacher Bahnhof stattfindet. Seit 2016 gibt es dort das Angebot, in Weinstadt selbst ist Amiki seit 2014 präsent. Es handelt sich um ein Angebot des Rems-Murr-Kreises, das laut Marlis Bautz vom Landratsamt für alle Eltern da ist – und zwar ganz unabhängig davon, ob sie Probleme haben oder nicht.

2017 haben das Angebot kreisweit 600 Leute wahrgenommen

Insgesamt 48 Mütter und Väter haben 2017 mit ihren Kindern im Weinstädter Familienzentrum vorbeigeschaut, kreisweit waren es an allen 14 Amiki-Standorten knapp 600 Teilnehmer. Bezahlen müssen die Eltern dafür keinen Cent. Kommen können bereits Schwangere sowie Familien mit Kindern bis zum dritten Lebensjahr. Im Schnitt sind in Weinstadt an jedem Dienstag fünf bis acht Eltern mit ihren Kindern da. Anmelden muss sich dafür niemand, jeder kommt, wann er will. Der Job von Inke Kofahl ist es, zuzuhören, Rat zu geben und bei Bedarf Eltern den Kontakt zu anderen Einrichtungen und Berufsgruppen zu vermitteln – wie etwa Hebammen oder Ärzten.

Dazu bietet Inke Kofahl einmal im Monat einen Themenvormittag an. Am Dienstag, 18. September, geht es um Musik im Kleinkindalter, am Dienstag, 23. Oktober, um Kinderbetreuung in Weinstadt, am Dienstag, 20. November, um Spiele von früher und heute und am Dienstag, 18. Dezember, um Rituale im Tages- und Jahreslauf, die Kindern Orientierung geben. Außerdem gibt es alle vier Wochen, immer an jedem letzten Dienstag im Monat, einen Cafétreff, bei dem die Mütter und Väter sich beim Essen und Trinken austauschen können. Auch dafür müssen sie nichts bezahlen.

Auch Eltern, die nicht in Weinstadt wohnen, dürfen vorbeischauen

Die Mütter, die unsere Zeitung am vergangenen Dienstag angetroffen hat, kamen aus ganz verschiedenen Stadtteilen von Weinstadt sowie aus Rommelshausen. Auch Mütter aus Korb waren laut Inke Kofahl schon da, schließlich ist das Angebot nicht auf Weinstädter beschränkt. Es sind immer noch vor allem Mütter, die kommen – aber erst letztens, erzählen die Frauen, habe ein Vater in Elternzeit vorbeigeschaut. Auch eine Tagesmutter hat sich mal blicken lassen. Die Frauen, mit denen unsere Zeitung gesprochen hat, schätzen vor allem den Austausch mit anderen, die in der gleichen Situation sind wie sie selbst – weil es guttut zu erfahren, dass gewisse Dinge in Sachen Erziehung anderen auch nicht leichtfallen.

Was seit Ende 2017 fehlt, ist eine Kinderbetreuung. So müssen die Eltern bei Amiki in Weinstadt momentan stets mit einem Ohr und einem Auge bei ihren Kindern sein. Klar, es gibt Spielsachen im Familienzentrum, aber Sinn der Sache ist es eigentlich, dass sich die Eltern voll auf den Erfahrungsaustausch und die Gespräche mit Fachkraft Inke Kofahl konzentrieren können. Marlis Bautz vom Landratsamt (bei Fragen unter 07151/501-1931 und m.bautz@rems-murr-kreis.de erreichbar) hat hier indes gute Nachrichten: Sie hat kürzlich eine Betreuungskraft für Weinstadt gefunden. „Wenn alles klappt, kann diese Ende September anfangen.“

Tag der offenen Tür

Das Familienzentrum veranstaltet am Samstag, 22. September, einen Tag der offenen Tür in seinen Räumen in der Bahnhofstraße 19 in Endersbach – und zwar von 14 bis 17 Uhr.

Der Elternkurs „Hilfe, mein Kind ist anders“ bietet eine Fühlkiste an, beim Tageselternverein Waiblingen können Buttons sowie Luftballontiere hergestellt werden, es werden Tierkarten genäht und in einem Kochkurs für Groß und Klein werden Waffeln zubereitet.

Die Evangelische Gesellschaft (Eva), die das Familienzentrum im Auftrag der Stadt Weinstadt betreibt, stellt sich zudem selbst vor.

  • Bewertung
    0
 

Heute in Ihrer Tageszeitung

  • Waiblinger Kreiszeitung
  • Schorndorfer Nachrichten
  • Winnender Zeitung
  • Welzheimer Zeitung
Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!