Marbach.
Am Sonttagabend (29.09.) hat es in einer Asylunterkunft in Marbach am Neckar gebrannt. Ein Bewohner alarmierte den Notruf. Bereits gegen 19.30 Uhr hatte es in dem Gebäude Probleme mit der Elektrik gegeben. Eine Mitarbeiterin der Stadt Marbach war hinzugerufen worden. Sie stelle Wasser in einem Technikraum fest, dessen Herkunft unklar war. Sie vereinbarte für den nächsten Tag einen Termin mit einem Hadnwerker. Etwa eine Stunde später jedoch nahm ein Bewohner dann den Rauchgeruch wahr. Er konnte ihn bis zum Technikraum zurückverfolgen. Als Feuerwehr und Polizei an der Unterkunft eintrafen, befanden sich bereits alle 26 Bewohner im Freien. Die Feuerwehr löscht den Brand, der wohl im Sicherungskasten des Technikraums ausgebrochen war. Die Bewohner wurden druch die Stadt Marbach untergebracht. Die Freiwillige Feuerwehr Marbach am Neckar war mit sechs Fahrzeugen und 49 Einsatzkräften vor Ort. Der Sachschaden wird auf etwa 30 000 Euro geschätzt.