Schwertransport zum Goldboden Rotortransporte laufen weiter gut

Die ersten drei Rotorblatttransporte verliefen reibungslos. Foto: Habermann / ZVW

Schorndorf/Winterbach. Reibungslos, wenn auch wieder mit leichten Verkehrsbehinderungen, ist am Mittwoch das dritte Rotorblatt für den Windpark Goldboden durch Schorndorf zur Baustelle transportiert worden. Wie ein Vater unserer Zeitung berichtet, war der erste Transporttag am Dienstag vergangener Woche für einige Schüler der Waldorfschule Engelberg jedoch kein Vergnügen.

Das Problem am Dienstag vergangener Woche war, dass das Rotorblatt gerade noch die Kaiserstraße am Goldboden blockierte, als um 11.30 Uhr Schulschluss war. Deswegen konnte der Bus in Richtung Lichtenwald und Reichenbach nicht durch und die Schüler, die auf ihn warteten, standen ahnungslos an der Schule. „Da waren Erstklässler dabei, die erst im September eingeschult wurden“, sagt Michael Hoffmann, dessen Tochter auch betroffen war. Es habe bei einigen Verzweiflung und Tränen gegeben. Nur durch Zufall hätten viele Eltern erfahren, was Sache war.

Nach Vorfall am ersten Tag Schüler und Lehrer informiert

Auch die Schule war wohl ahnungslos. „Uns hat das auch kalt erwischt“, sagt Walter Schmid, Geschäftsführer der Freien Waldorfschule Engelberg. Zwar habe man von den Transporten gewusst, aber nicht, welche Auswirkungen sie haben könnten. Man habe dann aber reagiert und die Schüler in der Schule betreut. Insgesamt seien zehn Kinder betroffen gewesen. Nach der Erfahrung des ersten Tages habe man Vorsorge getroffen und Schüler und Lehrer informiert, falls noch einmal der Fall eintreten sollte, dass der Bus nicht kommt.

Selbstfahrer inzwischen schneller unterwegs

Bei den folgenden Transporttagen gab es mit dem Schulbus keine Probleme mehr. Inzwischen sind die Selbstfahrer mit den Rotorblättern nämlich deutlich schneller unterwegs als noch beim ersten Mal. Auch an diesem Mittwoch kam der Tross mit dem Windradflügel offenbar vor dem Bus aus Richtung Reichenbach an. Von anderen Schulen sind keine Probleme mit dem Schülerverkehr wegen der Schwertransporte bekannt. Diese sind auch extra in die Zeit nach der morgendlichen Rush Hour gelegt worden.


Nächster Transport frühestens am Freitag

An diesem Donnerstag ist, anders als noch am Dienstag (28.11.) von der Transportfirma angekündigt, vorerst wieder eine Pause bei den Transporten der Rotorblätter für den Windpark Goldboden. Das Spezialfahrzeug, das am Mittwoch einen Flügel zur Baustelle gebracht hat, ist dortgeblieben. Am Donnerstag soll das Rotorblatt abgeladen werden, es muss dazu lediglich auf der Kaiserstraße von einer Baustelleneinfahrt zur anderen gefahren werden. Danach macht sich der Selbstfahrer leer auf den Weg zurück ins Tal.

Auch das unbeladene Fahrzeug wird kurzzeitig Verkehrsbehinderungen auf und rund um folgende Strecke verursachen: zunächst auf der Kaiserstraße, dann durch Schlichten auf der Schurwaldstraße sowie in Schorndorf auf Schlichtener Straße, Krumhaarstraße, Uhlandstraße, Feuerseestraße und Gmünder Straße.

Auf der Baustelle steht inzwischen der rund 180 Meter hohe Kran, mit dem die oberen Teile der Windkraftanlagen nach oben gehievt werden. Das erste Rotorblatt kann laut EnBW aber voraussichtlich erst am Freitag montiert werden, weil vorher der Wind zu stark ist.

Die nächsten drei Rotorblätter sollen laut Plan in der Nacht von Donnerstag auf Freitag am Zwischenlagerplatz am Schorndorfer Stadtrand in der Gmünder Straße ankommen. Am Freitag soll das Erste davon dann zum Goldboden gefahren werden und am Montag und Dienstag kommende Woche die beiden anderen.

Vom Transport des ersten Rotorblatts haben wir live berichtet. Den Liveblog zum Nachlesen finden Sie hier.

  • Bewertung
    9

Heute in Ihrer Tageszeitung

  • Waiblinger Kreiszeitung
  • Schorndorfer Nachrichten
  • Winnender Zeitung
  • Welzheimer Zeitung
Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!