Tag der Deutschen Sprache Deutschlands Beitrag für ESC auf Deutsch?

Symbolbild. Foto: Pixabay (CC0)

Am Samstag, 8. September, ist Tag der Deutschen Sprache. Die CDU/CSU-Fraktion im Bundestag fordert anläßlich des Aktionstags, Deutschlands Beitrag für den Eurovision Song Contest sollte wieder auf Deutsch sein. 

Die kultur- und medienpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Elisabeth Motschmann erklärt dazu in einer Pressemitteilung, bei internationalen Wettbewerben,wie zum Beispiel dem Eurovision Song Contest, sollte in Zukunft der deutsche Beitrag wieder in deutscher Sprache gesungen werden. "Wir sollten unsere schöne Sprache selbstbewusster gebrauchen und ihre Bedeutung als Schlüssel für ein gutes Gemeinschaftsleben in unserer Gesellschaft hervorheben. Viele Musikinterpreten in unserem Land singen erfolgreich deutsch und sind damit wichtige Sprachbotschafter. "

Beim bereits 1956 erstmals veranstalteten internationalen Musikwettbewerb galt von 1966 bis 1972 sowie von 1977 bis 1998 bereits die Regel, dass jeder Interpret in seiner Landessprache singen muss. Seit 1999 sind den teilnehmenden Interpreten die Sprache des gesungenen Beitrages freigestellt.

Deutsche Beiträge gewannen erst zweimal den Wettbewerb, der tradionell live im TV übertragen wird. 1982 siegte Nicole mit dem deutschsprachigen Beitrag "Ein bisschen Frieden", 2010 gewann Lena mit dem auf Englisch gesungenen "Satellite".

Hintergrund:

Der vom Verein für deutsche Sprache im Jahr 2001 ins Leben gerufene Tag der deutschen Sprache ruft dazu auf, für den Gebrauch der deutschen Sprache zu werben.

  • Bewertung
    2
 

Heute in Ihrer Tageszeitung

  • Waiblinger Kreiszeitung
  • Schorndorfer Nachrichten
  • Winnender Zeitung
  • Welzheimer Zeitung
Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!