VfB Stuttgart Entscheidung über die Zukunft des VfB II steht an

Michael Reschke: „Die Nachwuchsabteilung wird für den Verein überragend wichtig bleiben und kein bisschen an Bedeutung verlieren.“ Foto: Galm / ZVW

Stuttgart.
Der VfB Stuttgart will in dieser Woche eine Entscheidung über die Zukunft der zweiten Mannschaft fällen. Das berichtet der kicker in seiner Montagsausgabe. Laut dem Bericht wird sich die Vereinsführung in dieser Woche ein letztes Mal zusammensetzen und eine Entscheidung treffen.

Der Verein will seinen Nachwuchsbereich - und speziell den Übergang vom Jugend- in den Profibereich - neu organisieren. Sportvorstand Michael Reschke spielt mit dem Gedanken, die Reservemannschaft vom Spielbetrieb in der Regionalliga Südwest abzumelden.

Seit mehreren Monaten beschäftigt sich der VfB mit der Thematik – mittlerweile auch mit einem externen Berater: Peter Knäbel. Der frühere Bundesligaprofi und Direktor Profifußball des Hamburger SV steht der Arbeitsgruppe bei, die beim VfB seit einigen Wochen die Nachwuchsarbeit beim Bundesligisten analysiert. Thomas Hitzlsperger, Marc Kienle, Michael Reschke, Markus Rüdt, Walter Thomae und Oliver Otto komplettieren das Team

Der VfB-Sportvorstand Michael Reschke betont: „Die Nachwuchsabteilung wird für den Verein überragend wichtig bleiben und kein bisschen an Bedeutung verlieren.“ 

  • Bewertung
    1
Der ZVW Morgen-Newsletter

Gut informiert in den Tag starten. Einfach kostenlos anmelden.

 

Heute in Ihrer Tageszeitung

Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!