Wahl-Check Plüderhausen Hornauer: „Ich will gar nicht Bürgermeister werden“

„Ich will keinen von euch überzeugen“: Thomas Hornauer in der Staufenhalle. Foto: Schneider / ZVW

Plüderhausen. Über mehrere Stunden redete am Sonntag Bürgermeisterkandidat Thomas Hornauer in der Plüderhäuser Staufenhalle mit einer wechselnden Zahl von Zuhörern und der Presse. Dazwischen spendierte er Kaffee, Kuchen und Abendessen. Wer lang genug durchhielt, erfuhr immerhin eines: Bürgermeister will er gar nicht unbedingt werden. Und: Mitbewerberin Fridi Miller hält er für viel geeigneter.

Als nach etwa einer halben Stunde Vortrag die ersten Leute aufstehen und gehen, hält Thomas Hornauer inne. Es sei ein guter Zeitpunkt zu gehen, erklärt er den verbliebenen geschätzten 60 Zuhörern. „Mein Sprechen wirkt extrem bewusstseinserweiternd.“ Wer keine Veränderung wolle, dem empfehle er, den Raum zu verlassen. Ähnliche Aufforderungen bringt Hornauer an diesem langen Nachmittag, der etwas nach 14 Uhr verspätet beginnt, immer wieder. Insgesamt rund sieben Stunden dauert die Veranstaltung – gegen 21 Uhr endet zumindest seine eigene Live-Übertragung aus der Halle. Als er, schon am Abend, eine „Pressekonferenz“ abhält und sich, live ins Internet übertragen, von den zwei anwesenden Journalisten befragen lässt, sitzen noch etwa 20 Menschen da, später kommen wieder ein paar mehr dazu.

Hornauer hat kein politisches Programm

Wer hofft, dem Bürgermeisterkandidaten Thomas Hornauer und seinem politischen Programm konkret näher zu kommen, der ist an diesem Nachmittag falsch. Ein politisches Programm hat er nämlich nicht und als Bürgermeisterkandidat sieht er sich eigentlich auch gar nicht in erster Linie. Er will Grundsätzlicheres erreichen.

Unehelicher Urenkel von König Ludwig II. von Bayern

Zunächst erzählt Hornauer in der Staufenhalle seine Lebensgeschichte, wobei er schon mit seinen Vorfahren beginnt. Er sei ein unehelicher Urenkel von König Ludwig II. von Bayern, erklärt er. Als eine Schlüsselszene seines Lebens sieht er, wie er als Wirt des Walkersbacher Colibri zu sich kommt und entscheidet, dem Alkohol abzuschwören. Das habe sich für ihn bezahlt gemacht, deswegen sei er erfolgreich geworden.

Strafanzeigen gegen das Rathaus und zwei Polizisten gestellt

Um die Bürgermeisterwahl und Plüderhausen geht es zunächst nur am Rande. Seine Bewerbung jedenfalls hat dazu geführt, dass er „Anormalitäten“ im Rathaus entdeckte: „Filz“ (in dem er auch die Schorndorfer Nachrichten mit drinstecken sieht) und „systematische Geldverschwendung“. Viel konkreter wird er nicht: „Das ist morgen dran“, sagt er und verweist auf die Kandidatenvorstellung der Gemeinde (Montag, 19. Februar, Staufenhalle, 19 Uhr). Aber er habe mehrere Strafanzeigen gestellt, unter anderem gegen das Rathaus und zwei Polizisten.

"Die Lust ist mir vergangen"

„Ich selber habe gar keinen Bock mehr, Bürgermeister von Plüderhausen zu werden“, sagt er. „Die Lust ist mir vergangen.“ Eben wegen dem, was er auf dem Rathaus entdecken musste. Was das ist, sagt er nicht, verspricht aber: Er werde Ordnung schaffen. Das wiederholt er mehrmals.

Hornauer: Miller ist geeignetste Mitbewerberin

„Ich sehe mich selber nicht als der beste Bürgermeister für Plüderhausen“, sagt Hornauer später. Aber er sehe, dass Amtsinhaber Andreas Schaffer gehen sollte. Und als „Verhaltensanalytiker“ habe er sich Mitbewerber Christian Maier genau angeschaut, der laufe unter der Rubrik „Pfeife“. Friedhild Anni Miller hält er für die geeignetste Mitbewerberin. Sie sei „die geeignetere Person, um Veränderungen zu bringen“. Wer Veränderungen wolle, der solle den Mut aufbringen, sie zu wählen.

Nicht überzeugen, sondern begeistern

Wofür er selbst eintritt: Die Menschen für sich selbst interessieren, so sagt er, sie dahin zu bringen, dass sie an der Selbstidentität arbeiten und der „Gefahr des gezüchteten Bewusstseins“ entgehen. Nach seinen kommunalpolitischen Zielen für Plüderhausen gefragt, meint er: „Ich will nichts versprechen, was ich nicht halten kann.“ Konkrete Projekte zu nennen sei „spekulativ“. Seinen Zuhörern sagt er: „Ich zeige, was ich getan habe, nicht, was ich will.“ Und: „Ich will keinen von euch überzeugen, ich will begeistern.“

"Wir müssen wieder Traditionen haben"

An einer Stelle nennt er aber doch ein konkretes Projekt, das er im Kopf hat. In leerstehenden Räumen am Marktplatz will er etwas für die Jugend machen und zwei Räume einrichten, einen „richtig germanischen“, wo die jungen Leute die deutsche Kultur „trainieren“ könnten, und einen für den internationalen Austausch. Überhaupt strebt er eine Belebung des Marktplatzes an: „mit Kultur, nicht mit Geschäften“. „Mal wieder ein Lagerfeuer“ müsse man dort machen, so seine Idee. Und dann sollten alle drum herum tanzen. „Wir müssen wieder Traditionen haben.“ Immer wieder sagt er: „Ich mache es nicht für euch, ich mache es für mich.“ Für seine Lebensqualität in Plüderhausen. Dort gefalle es ihm derzeit nämlich gar nicht.


Seine königliche Hoheit Thomas G. Hornauer

Geboren am 3. Juli 1960 in Reutlingen ist Thomas Hornauer nach eigenen Angaben ein unehelicher Ururenkel von König Ludwig II. Nach einer Ausbildung zum Handformer (ein Beruf aus dem Gießereibereich) arbeitete er in verschiedenen Handwerksbereichen, bevor er zunächst im Plüderhäuser Ortsteil Walkersbach, dann auch in Schorndorf-Weiler eine Kneipe namens Colibri betrieb.

Danach wurde er, wie er in seinem Lebenslauf schreibt, Medienunternehmer. Das heißt: Er gründete die Firma Telekontor GmbH und Co. KG und verdiente viel Geld, unter anderem mit Erotik- und Esoterik-Hotlines.

2003 übernahm Hornauer den Landessender B.TV. Eine Kernkompetenz des Senders: Wahrsagerei, Hellseherei und Kartenlegen. Die Zuschauer konnten sich über kostenpflichtige Telefonnummern in die Sendungen verbinden lassen und bekamen „Lebensberatung“ oder an Gewinnspielen teilnehmen.

Bald entzog ihm jedoch die Landesanstalt für Kommunikation (LfK) die Lizenz. Der Verwaltungsgerichtshof Mannheim (VGH) zementierte das mit einer Entscheidung in zweiter Instanz. Begründung unter anderem: Hornauer habe verkannt, dass Rundfunk nicht in den Dienst der eigenen, privaten Wertvorstellungen gestellt werden darf. Im Internet sendet Hornauer mit seinem Kanal Telemedial weiter.

2015 eröffnete Thomas Hornauer in Plüderhausen, wo er seit Jahrzehnten lebt und seinen Firmensitz hat, eine Edelsteinausstellung, sein „Licht-Kristallzentrum“, samt Thronsaal. Außerdem betreibt er seine „Telemediale Lebensschule“. Er lässt sich mit Seine Königliche Hoheit oder Seine Königliche Heiligkeit anreden. Wobei er betont: Er habe nichts mit dem Thema der Reichsbürger zu tun. Sein Reich habe keinen territorialen Anspruch. Es habe damit zu tun, dass er „Herrscher über seine Zellen und Gefühle“ sein wolle.

  • Bewertung
    18

Heute in Ihrer Tageszeitung

  • Waiblinger Kreiszeitung
  • Schorndorfer Nachrichten
  • Winnender Zeitung
  • Welzheimer Zeitung
Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!