Waiblingen Die neue Toilette am Bahnhof ist da

Das Klohaus wird abgeladen. Foto: ZVW/Gabriel Habermann

Waiblingen.
Beinahe ein Jahr lang mussten Pendler, Reisende und Taxifahrer am Waiblinger Bahnhof eines der beiden Dixi-Klos auf dem Bahnhofsvorplatz benutzen. Das Klohäuschen war seit Sommer 2019 defekt. Das hat vielen – im wörtlichen Sinn – gestunken. Ein 60-jähriger Taxifahrer hatte sich in einem Gespräch mit dieser Zeitung im Oktober 2019 beschwert, dass die mobilen WCs nichts weiter als „Bauarbeiter-Toiletten“ seien: „Auch wenn die Toiletten ein- bis zweimal gereinigt werden, sieht’s nach 15 Minuten wieder dreckig aus.“

Damit ist jetzt bald Schluss. Denn spätestens ab Ende kommender Woche können Reisende das neue Unisex-Toiletten-Häuschen nutzen. Auch Wickelplatz steht zur Verfügung. Die Nutzung wird 50 Cent wie bei der früheren Toilette kosten. 126 000 Euro kostet die neue Toilette die Stadt. Während das bisherige Toilettenhaus selbstreinigend war, wird das neue Toilettenhaus von Hand gereinigt. Dreimal am Tag kommt deshalb eine Putzkraft, auch am Wochenende und an Feiertagen, die von der Herstellerfirma des Toilettenhauses, Hering Sanikonzept, beauftragt wird. Die Stadt hatte sich gegen das selbstreinigende WC entschieden, weil es zu störanfällig war, so Sachbearbeiter Daniel Markus.

15 Minuten lang Zeit für den Toilettengang

Wie das neue, kam auch das defekte Toilettenhäuschen von dem Familienunternehmen aus Nordrhein-Westfalen Hering Sanikonzept. Hering, das Mutterunternehmen, ist auf Bauvorhaben für den öffentlichen Raum und den Bahnbau sowie auf Architekturbetonfassaden spezialisiert. Die Toilette konnte im vergangenen Jahr nicht mehr repariert werden, nachdem wichtige Ersatzteile nicht mehr verfügbar waren, weil dieser Typ nicht mehr hergestellt werde, erklärt Daniel Markus. Die Anlage hatte die Stadt vor zwölf Jahren gebraucht von der Stadt Plochingen übernommen. Die Teile des alten Toilettenhauses werden teils recycelt und teils entsorgt, so der Sachbearbeiter. Manche Teile aus dem Toilettenhaus werden von der Firma Hering Sanikonzept für die Reparatur anderer Toilettenhäuser verwendet.

Das WC kann von einer Person genutzt werden. 15 Minuten lang hat man Zeit für den Toilettengang, dann ertöne ein Warnton und die Toilette werde nach zwei bis drei Minuten entriegelt, so der Sachbearbeiter. Für körperlich Beeinträchtigte könne ein Schlüssel beantragt werden. Mit diesem können zum Beispiel Gehbehinderte, Rollstuhlfahrer, Blinde und Menschen mit chronischer Blasen- und Darmerkrankung europaweit Toiletten und andere sanitäre Anlagen nutzen. Der Schlüssel mit einer Liste aller teilnehmenden Toiletten in Europa kann bei dem Club Behinderter & ihrer Freunde in Darmstadt für 30 Euro bestellt werden. Toiletten an mehr als 12 000 Standorten in Europa können Menschen mit Behinderung so nutzen.

  • Bewertung
    10
Der ZVW Morgen-Newsletter

Gut informiert in den Tag starten. Einfach kostenlos anmelden.

Heute in Ihrer Tageszeitung

Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!