Waiblingen-Hohenacker Frau am Bahnhof sexuell belästigt

, aktualisiert am 06.06.2018 - 12:32 Uhr
Symbolbild. Foto: Habermann / ZVW

Waiblingen-Hohenacker. Eine 38-jährige Frau wurde am Dienstagabend am Bahnhof Neustadt-Hohenacker sexuell belästigt.

Sie lief gegen 21.00 Uhr in der Bahnhofsunterführung, als sie fünf Männern begegnete. Zwei aus der Gruppe gingen auf die Frau zu, hielten sie fest und fassten ihr an die Brust. Das Opfer setzte sich zur Wehr, riss sich los und konnte letztlich flüchten.

Personenbeschreibung

Die Männer waren etwa zwischen 30 und 40 Jahre alt und werden in der entsprechenden Pressemeldung der Polizei als "augenscheinliche Ausländer" bezeichnet. Auf Nachfrage unserer Redaktion sagte ein Mitarbeiter der Pressestelle des Polizeipräsidiums Aalen, man habe diese Bezeichnung bewusst gewählt und sie sei in Verbindung mit der folgenden Personenbeschreibung "ausreichend." Nähere Angaben hierzu wurden nicht gemacht.

Einer der Männer war ca. 175cm groß, hatte eine normale Figur und war mit einer Baseballmütze bekleidet. Die Kripo Waiblingen hat die Ermittlungen zum Vorfall übernommen und bittet zur Identifizierung der Gruppierung um sachdienliche Hinweise. Wer am Dienstagabend zur fraglichen Zeit sich am Bahnhof Hohenacker aufgehalten und eine entsprechende Gruppierung wahrgenommen hat, sollte sich unter Tel. 07151/9500 melden.

Die Ermittlungen laufen

Erst am Montag haben wir über einen – allerdings ganz anders gelagerten – Fall von sexueller Belästigung berichtet. Eine 14-Jährige hatte einen Mann angezeigt, der sie am verangenen Sonntag im Waiblinger Freibad unsittlich berührt habe. Beschuldigt wird ein 53-jähriger Afghane.

In beiden Fällen gilt: Die Ermittlungen laufen. „Wir tun unser Bestes“, so Polizei-Sprecher Rudolf Biehlmaier. Vorfälle wie die beiden genannten stoßen aus verständlichen Gründen auf großes öffentliches Interesse, und solche Nachrichten beeinflussen das Sicherheitsgefühl der Menschen. Dennoch gilt, ohne das Leid der Opfer relativieren zu wollen: Dass Frauen im öffentlichen Raum von fremden Männern belästigt oder so schlimm bedrängt werden wie laut der 38-Jährigen am Bahnhof Hohenacker geschehen, kommt zwar vor – aber vergleichsweise selten. Viel häufiger spielen sich sexuelle Straftaten im familiären Rahmen ab oder werden Bekannte zu Tätern.

Wie gesagt, damit soll nicht das Leid der Opfer kleingeredet werden. Solch ein Angriff, wie ihn die 38-Jährige geschildert hat, kann sehr schlimme Folgen nach sich ziehen. Opfer leiden eventuell unter Angstattacken, wagen sich nicht mehr aus dem Haus und sind für lange Zeit sehr stark in ihrer Lebensqualität eingeschränkt.
 

  • Bewertung
    37
 

18 Kommentare

Kommentieren

  1. (Anschrift und E-Mail sind keine Pflichtangabe, allerdings können Kommentare ohne Angabe der vollständigen Adressdaten in der gedruckten Ausgabe leider nicht berücksichtigt werden. E-Mail, Straße und Nummer werden nicht veröffentlicht.)
    Kommentare werden vor der Veröffentlichung auf der Seite geprüft. Es gelten unsere Kommentarregeln (siehe Link oben rechts) und unsere Datenschutzerklärung . Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden nicht veröffentlicht.

Heute in Ihrer Tageszeitung

  • Waiblinger Kreiszeitung
  • Schorndorfer Nachrichten
  • Winnender Zeitung
  • Welzheimer Zeitung
Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!