">

Welzheim Mit dem Wohnmobil durch Baden-Württemberg

 

Welzheim. Ein Erlebnisurlaub der besonderen Art: Die Familie Brucker fuhr zehn Tage lang quer durch Baden-Württemberg, und zwar mit dem Wohnmobil des Landesschau Baden-Württemberg. „Es war super“, sagt spontan Tanja Brucker, als die Familie wieder wohlbehalten am Wohnort Breitenfürst heimgekehrt ist. Die Waschmaschine ist im Dauerbetrieb.

Unter 200 Bewerbungen waren Mutter Tanja (39), Vater Marc (44), Tochter Maja (7) und Sohn Leon (11) ausgewählt worden und durften im Rahmen der Aktion „Landesschau-Familie auf Tour“ Baden-Württemberg als Ferienland entdecken. Mit einem Wohnmobil ging es 800 Kilometer vom Allgäu über Tauberfranken, den Neckar-Odenwald-Kreis sowie den Ortenaukreis bis in den Schwarzwald.


Die Route von Familie Brucker sehen Sie hier.


Im Gespräch mit der Welzheimer Zeitung erzählt die Familie, wie sie sich als Wohnmobil-Neulinge auf wenigen Quadratmetern eingelebt haben, welche Erfahrungen sie gemacht und welche Abenteuer sie auf ihrer Reise erlebt haben. Die Aufregung war groß, als in Isny das Wohnmobil bestiegen wurde. Die Familie reiste im Wohnmobil Globebus I6 GT von Dethleffs, ausgestattet mit vier Schlafplätzen, davon zwei im Heck und zwei sich im Fahrerhaus befindenden Hubbett.

Tauchkurs und Ponyrundfahrt am Bodensee

Bruckers waren überrascht, wie viel Platz so ein Wohnmobil einer Familie bietet. Das Wetter war in den ersten Tagen toll, gegen Ende machte sich kühles Regenwetter breit. Nach einer rund einstündigen Fahrt an den Bodensee gingen bei tollem Wetter alle vier ins Wasser.

Gleich am nächsten Tag besuchten Vater und Sohn einen Tauchkurs am und im Bodensee. Mutter und Tochter hatten sich für eine Ponyrundfahrt am Bodensee entschieden. Nicht immer, aber immer wieder dabei ein Kamerateam des SWR, das für die Abendsendung der Landesschau Baden-Württemberg drehte. Das Verhältnis zum Fernsehteam war, wie Tanja Brucker, die in Welzheim für die CDU im Gemeinderat sitzt, berichtet, sehr gut und persönlich. Die Videobeiträge für den Online-Auftritt drehte die Familie selber. Sie wurden dann im Studio zusammengeschnitten.

Sonderführung in der Bärenhöhle

Am nächsten Tag gibt es eine Sonderführung in der Bärenhöhle Sonnenbühl auf der Schwäbischen Alb. Noch nach der Fahrt kennen Maja und Leon den Unterschied zwischen Stalaktiten und Stalagmiten. Ob sie sich während des Urlaubs gestritten haben? Leon nimmt kein Blatt vor den Mund: „Natürlich, das gehört dazu.“ In Bad Urach gab es ein leckeres Abendessen, gesponsert von der dortigen Kurverwaltung. Denn die Familie Brucker hatte zwar die Fahrt mit dem Wohnmobil kostenlos bekommen, für Essen und Trinken waren die Familienmitglieder aber selber zuständig.

Kochen vor laufender Kamera

An einem Abend kochte Tanja Brucker für ihre Lieben echt schwäbisch, nämlich Linsen mit Spätzle, dazu Saitenwürste. Doch das Kochen vor laufender Kamera war kein Vergnügen. Tanja Brucker, ansonsten nicht kamerascheu, fühlte sich in dem zwar erlebnisreichen, aber ansonsten harmonischen Familienurlaub in dieser Situation echt gestresst. Am Ende hat es mit dem Kochen dann doch geklappt und das Essen hat auch gut geschmeckt.

Bereits am vierten Tag der Rundreise konnte Leon seinen elften Geburtstag feiern. Den wird er sicherlich nicht mehr vergessen. Plan war, dass er direkt mit dem Kamerateam geweckt wird, tatsächlich saß er aber schon im Bett und nahm die ersten Anrufe und Glückwünsche entgegen.

Übernachten in tierischer Umgebung

Im Wildpark Bad Mergentheim erwartete die „Landesschau-Familie auf Tour“ bereits ein buntes Programm sowie ein Abendessen für große und kleine „Kobolde“, bevor es zur abendlichen Führung zu den Wölfen ging. Leon und seine Schwester Maja freuten sich besonders auf die Nacht in tierischer Umgebung.

Kanutour auf dem Neckar

In Neckargerach machte die Familie auf Tour Station auf dem örtlichen Campingplatz, direkt am Neckar gelegen. Von hier aus startete die Familie zu einer Kanutour. „Es war sehr schön und das Wetter ganz toll“, strahlt Tanja Brucker. Höhepunkt der zweistündigen Kanufahrt war der Schleusengang. Normalerweise wird ein einziges Kanu nicht geschleust.

Fahrt mit dem Feuerwehr-Schnellboot

Nach diesem Höhepunkt kam beim Wetter die Wende und es regnete viel und es wurd spürbar kälter. Das richtige Wetter für den SWR-Wetterreporter und für die Schauübung der Feuerwehr. Auf dem menschenleeren See durfte die Familie mit dem Feuerwehr-Schnellboot mitfahren. Das Grillen mit DLRG und Feuerwehr fiel aber wegen Dauerregens sprichwörtlich ins Wasser. Wassersport und Stockbrotgrillen war am Schluchsee angesagt. Zum Glück hatte es aufgehört zu regnen. Letzte Station: Hochschwarzwald und Feldberg, leider - wegen des Wetters bei schlechter Sicht. Trotzdem: Die Bruckers würden die Reise wieder machen.


Zweimal Rettung

Die Rettung naht!, hieß das Motto zweimal bei der Familie Brucker aus Breitenfürst, die zehn Tage lang mit dem Wohnmobil durch Baden-Württemberg gereist ist.

Bei einer Schauübung der Feuerwehr in Zusammenarbeit mit dem DLRG am Schluchsee musste sich Papa in die Opferrolle begeben. Während sich zwei Rettungsschwimmer am Strandufer rechts neben dem DLRG-Hauptgebäude bereitmachen, drehen Kommandant Peter Schwinn und Familie Brucker mit dem Rettungsboot ein paar Runden.

Vater Marc steigt, bekleidet mit Neoprenanzug, ins Wasser und stellt sich bewusstlos. Zwei Rettungsschwimmer springen zügig in den See, schieben eine stabilisierende Vorrichtung zum Rettungsopfer und hieven Vater Marc drauf. Alle zusammen werden dann vom Ufer aus an einem Seil wieder an Land gezogen.

Rettung 2: Am Parkplatz der Bärenhöhle wollte die Familie Brucker morgens zu ihrer Tour starten. Doch eine junge Mutter mit Kind hatte an ihrem Auto einen Platten. Wie sich nachher herausstellte, war das Ventil defekt. Die gute Frau war vollkommen aufgelöst. Die Familie Brucker wartete mit der Frau auf die Hilfe durch den ADAC. Dann war alles wieder gut.

 

Die Route von Familie Brucker

nach oben

  • Bewertung
    3
 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. (Anschrift und E-Mail sind keine Pflichtangabe, allerdings können Kommentare ohne Angabe der vollständigen Adressdaten in der gedruckten Ausgabe leider nicht berücksichtigt werden. E-Mail, Straße und Nummer werden nicht veröffentlicht.)