Backnang

Die dörfliche Idylle trügt: In Allmersbach im Tal sterben Mutter und Tochter bei einer Beziehungstat

Beziehungstat, Mutter und Tochter ermordert von Exfreund der Mutter, Im Wacholder, Allmersbach-Heutensbach, 21.06.2020.
Der Tatort  liegt in einer ruhigen Wohngegend. Foto: © Benjamin Beytekin

In der Nacht zum Sonntag (21.06.) ist eine 41-Jährige und ihre neunjährige Tochter in Allmersbach im Tal getötet worden. Die Polizei geht von einer Beziehungstat aus. Sie fahndete nach dem mutmaßlichen Täter, einem 36-Jährigen. Es handelt sich um den Ex-Freund der Frau. Er stellte sich im Laufe des Nachmittags der Polizei.

Die Straßen in der ruhigen Wohngegend heißen Im Sommerrain, In der Birke oder Im Blütengarten. Am Sonntagmittag stehen vor einem Zweifamilienhaus „Im Wacholder“ ein halbes Dutzend Streifenwagen und Einsatzfahrzeuge der Polizei. Rot-weiße Absperrbänder flattern im Wind, Polizisten schirmen den Tatort vor Neugierigen ab. Es ist ruhig in dieser dörflichen Idylle. In der Wohnung im ersten Stock, in dem die Tat geschah, sind die Rollläden heruntergelassen.

Polizisten und eine Notfallseelsorgerin führen den schluchzenden Vater der Neunjährigen vom Haus ins schräg gegenüberliegende Evangelische Gemeindezentrum. Der Pfarrer hat das Gemeindehaus geöffnet. Es dient als improvisiertes Krisenzentrum. Mit Blaulicht und Martinshorn kommen ein Notarzt und Rettungssanitäter angefahren. Sie kümmern sich um den tief erschütterten Mann, der um seine Ex-Frau und seine Tochter trauert. Am Sonntagvormittag war der Polizei gegen 10 Uhr mitgeteilt worden, dass ein 36 Jahre alter Tatverdächtiger womöglich seine Ex-Freundin sowie deren Tochter getötet habe. Als die Polizei eintrifft und die Wohnung öffnet, findet sie die 41 Jahre alte Frau und sowie deren neunjährige Tochter. Für beide kam jede Hilfe zu spät, heißt es im Polizeibericht.

Mutmaßlicher Täter stellt sich der Polizei am Nachmittag

Nach dem mutmaßlichen Täter, einem 36 Jahre alten Deutschen, fahndete die Polizei. Er war mit einem roten Opel Astra mit dem VAI-Kennzeichen unterwegs. Die Kriminalpolizei hat eigenen Angaben zufolge in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Stuttgart umgehend intensive Ermittlungen aufgenommen, insbesondere auch hinsichtlich des Aufenthaltsortes des Tatverdächtigen. Hierzu wurden auch polizeiliche Maßnahmen im benachbarten Landkreis Ludwigsburg getroffen. Letztlich hat der 36 Jahre alte Deutsche gegen 16 Uhr das Polizeirevier Böckingen im Landkreis Heilbronn selbst aufgesucht und sich gestellt. Dem Vernehmen nach soll es sich um den Ex-Freund handeln, zu dem die Frau die Beziehung beendet hatte. Die Umstände der Tat sind unbekannt. Polizeipräsident Reiner Möller, der kurz nach der Alarmierung bereits vor Ort war, machte bei einer Pressekonferenz am frühen Nachmittag keine Angaben zu Motiv und Tatwaffe.

Gegen 13.30 Uhr tauchte ein Hubschrauber über Allmersbach im Tal auf und drehte Runden über die Siedlung, die zwischen Allmersbach und dem Ortsteil Heutensbach liegt. Inzwischen haben die in weißen Anzügen gekleideten Beamten der Spurensicherung ihre Arbeit aufgenommen. Sie gehen durch den Vorgarten, in dem einsam ein Trampolin steht. Die Spurensicherung begutachtet auch das Gartentor, das mit Packpapier abgeklebt ist und an dem sich wohl Blutspuren finden. Das getötete Mädchen hatte es von seiner Wohnung nur wenige Meter zur Grundschule im Wacholder, wo sie die dritte Klasse besuchte.

Bürgermeister Ralf Wörner zeigt sich geschockt über die zweifache Tötung in seiner Gemeinde. Einen solchen Fall habe es in seiner 22-jährigen Amtszeit noch nicht gegeben. Die Familie war in der Gemeinde mit knapp 5000 Einwohnern verwurzelt und gehörte einem Verein an. Der Ex-Mann der Getöteten lebt in einer Nachbargemeinde. Über den mutmaßlichen Täter weiß Ralf Wörner nur wenig.

Um die Mittagszeit regt sich wenig in der Nachbarschaft. Wenn die Anwohner neugierig sind, zeigen sie es nicht. Vereinzelt unterhalten sich Nachbarn miteinander. Ein Rennradfahrer nähert sich dem weiträumig abgesperrten Tatort, wundert sich und will wissen, was hier los sei. Jemand schneidet Rosen in seinem Vorgarten.

Wie Polizeipräsident Möller erklärte, hat die Kriminalpolizei die Todesfallermittlungen in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgenommen. Am Mittag startete die Polizei die Öffentlichkeitsfahndung nach dem Tatverdächtigen. Es befanden sich außer der Kriminalpolizei einige Streifenbesatzungen sowie ein Polizeihubschrauber im Einsatz. 

In der Nacht zum Sonntag (21.06.) ist eine 41-Jährige und ihre neunjährige Tochter in Allmersbach im Tal getötet worden. Die Polizei geht von einer Beziehungstat aus. Sie fahndete nach dem mutmaßlichen Täter, einem 36-Jährigen. Es handelt sich um den Ex-Freund der Frau. Er stellte sich im Laufe des Nachmittags der Polizei.

Die Straßen in der ruhigen Wohngegend heißen Im Sommerrain, In der Birke oder Im Blütengarten. Am Sonntagmittag stehen vor einem Zweifamilienhaus „Im Wacholder“ ein

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 83,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper