Berglen

Aus Schafwolle wird Dünger: Der Rettersburger Jochen Blessing lässt den nachwachsenden Rohstoff zu Pellets verarbeiten

Dünger aus Schafwolle
Auch gut zur Schneckenabwehr. © ALEXANDRA PALMIZI

„Was macht man mit der Wolle?“ Das sei das Problem – und die Frage, die Jochen Blessing stellt und auch gleich selbst so beantwortet: Einmal im Jahr muss man/er die/seine Schafe scheren. Die nächstgelegene Ablieferstation ist in Welzheim. Dort bekomme er 50 Cent fürs Kilo. Pro Schafe fallen etwa drei Kilo an, macht also 1,50 Euro. Der Schafscherer aber koste ihn alleine schon drei Euro. Klar sage jetzt jeder, ja, da macht man halt Socken und Pullover draus. Diese Weiterverarbeitung sei

Das Wichtigste aus der Region
  • Abo jederzeit Kündbar
  • Ein Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
  • Täglicher Newsletter aus der Redaktion