Berglen

Das geplante Spiel- und Freizeitgelände in Berglen-Steinach: Angebote für alle Generationen

blank
Eine solche Calisthenics-Anlage ist fürs neue Freizeitgelände in Steinach vorgesehen. © Landschaftsarchitektur-Büro Blank, Stuttgart

Steinach bekommt ein neues Spiel- und Freizeitgelände beim Feuerwehrgerätehaus, das die bisherigen Angebote dort ersetzen, aber auch deutlich darüber hinausgehen wird. Es gibt bislang einen Bolzplatz am Kottweiler Bächle, ein Rasenspielfeld, das nur bei trockener Witterung beziehungsweise wenn es vorher eine Zeit lang nicht geregnet hat, genutzt werden kann. Wobei diese Einschränkung seiner Beliebtheit allerdings keinen Abbruch tut. Der vorhandene Kinderspielplatz nebenan liegt im Gegensatz zum Bolzplatz nicht unten in der Ebene, sondern am Hang, die Steigung beziehungsweise das Gefälle sorgt dafür, dass dieser Platz in der Regel nicht unbedingt überlaufen ist. Er soll deshalb zurückgebaut, der Spielplatz, in ganz neuer Form, nach unten verlagert werden.

Mit der neuen Anlage reagiert die Gemeinde auf den Einwohnerzuwachs von Steinach in den vergangenen Jahren durch neu entstandene Wohngebiete und auf das geplante, im Gewann Pfeifersfeld, das am Ortsrand Richtung Kottweil entstehen soll. Die Gemeinde plant auch neu, weil Steinach bislang mit Spielplätzen nicht gerade verwöhnt ist, der Teilort aufgewertet werden soll und weil diese Anlage auch Berglen insgesamt zugutekommen soll. Sie hat im Vorfeld im vergangenen Jahr einen Workshop veranstaltet, um auch Vorschläge aus der Bürgerschaft aufzunehmen, zumindest zu prüfen, ob diese berücksichtigt werden können. Dem wiederum war 2018 eine Bürgerbeteiligung vorausgegangen, über die der Bedarf an Sport- und Freizeitanlagen ermittelt wurde. Dabei kamen Vorschläge unter anderem wie eine Kneipp-Anlage, eine Calisthenics-Anlage und ein Mehrgenerationenspielplatz. Das Landschaftsarchitekturbüro Blank aus Stuttgart hat daraufhin eine Planung für das Areal westlich des Feuerwehrhauses in Steinach erarbeitet. Vorgabe seitens der Gemeinde dazu war, dass die Umsetzung Schritt für Schritt, in Abschnitten, erfolgen soll.

Anstelle des Rasenbolzplatzes ein Allwetterspielfeld

Blank schlägt nun vor, im ersten Abschnitt, auf dem Bereich, wo sich derzeit der Schotterparkplatz befindet, einen großen Kinderspielplatz anzulegen. Der Clou dabei: In die Gestaltung und Ausstattung soll die Feuerwehr, der direkte Nachbar, sozusagen miteinfließen. Damit soll vor allem die Altersgruppe der Sechs- bis Zwölfjährigen angesprochen werden. Für die kleineren Kinder sind ein Sand- und Matschbereich sowie Schaukeln geplant. Außerdem sieht Blank dort eine Boule-Bahn (mit Beleuchtung, um dort auch abends spielen zu können), Tischtennisplatten und auch bloße Aufenthaltsbereiche mit entsprechenden Sitzmöglichkeiten vor. Die damit entfallenden Stellplätze sollen an anderer Stelle beim Feuerwehrhaus angelegt werden.

Beim zweiten Bauabschnitt soll ein Allwetterspielfeld mit entsprechendem Belag und umlaufendem Zaun den bisherigen Rasenbolzplatz ersetzen, so angelegt, dass auch quer gespielt werden kann, also zwei Spiele parallel stattfinden können, was durch die somit kürzeren Wege vor allem kleineren Kickern entgegenkommt.

Calisthenics-Anlage für Jugendliche und junge Erwachsene

Auch im zweiten Abschnitt sieht Blank ein Schmankerl vor: die von Bürgern angeregte Calisthenics-Anlage (mit entsprechenden Anleitungstafeln), ein Stangengerüst, den Turngeräten Barren und Reck nachempfunden, an dem mit dem Eigengewicht die Fitness trainiert werden kann und das vor allem bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen als Outdoorangebot ohne Gebühren wie in Fitnessstudios, ohne Mitgliedsbeiträge und Verpflichtungen (regelmäßige Trainingszeiten) wie in Vereinen sich wachsender Beliebtheit erfreut. Blanks Erfahrung ist, dass solche Anlagen zu regelrechten Trainingstreffs werden. Durch den Wegfall der Parkplatzschotterfläche kann laut ihm außerdem die bisherige Verrohrung des Kottweiler Bächle rückgebaut und der Uferbereich renaturiert werden.

Im dritten Abschnitt schließlich sollen weitere 25 Pkw- und drei Smart-Stellplätze auf der Grünfläche zwischen der Luisenstraße und dem Feuerwehrgerätehaus angelegt werden, was dazu beitragen könnte, den bisherigen Parkdruck in der angrenzenden Tannenstraße zu verringern, so zumindest die Hoffnung. Gegenüber der bisherigen Planung beziehungsweise der Bürgerbeteiligung soll auf eine Boulder-Anlage (Outdoor-Klettern) aus Kosten- und Platzgründen und auf das Kneipp-Becken verzichtet werden. Bei ihm gibt es, auch wegen der Nähe zum Bach, mit Blick auf kleine Kinder Sicherheitsbedenken.

Die Kostenschätzung liegt, für alle drei Abschnitte zusammen, bei rund 820 000 Euro. Geplant ist zwischen ihnen jeweils ein Jahr Versatz. Das Vorhaben ist zwar im Haushalt bereits voll finanziert. Die Gemeinde werde aber die Umsetzung, vor allem der beiden späteren Abschnitte, davon abhängig machen, wie sich die Finanzen bis dahin entwickeln, und die Verwaltung dann damit jeweils zur Beratung und Entscheidung ins Gremium kommen, sicherte Bürgermeister Maximilian Friedrich dem Gemeinderat bei der Vorstellung der geänderten Planung zu. Die Ausschreibung für den ersten Abschnitt soll im Herbst erfolgen, so dass die Arbeiten noch in diesem Jahr vergeben werden können. Die Fertigstellung dürfte dann abhängig vom Wetter im Frühjahr 2021 sein. Die SPD regte an, insbesondere zwischen dem ersten und dem zweiten Bauabschnitt nicht viel Zeit verstreichen zu lassen, sondern möglichst nahtlos weiterzumachen. Denn gerade das, was im zweiten Abschnitt geplant ist, sei etwas Besonderes, das es so woanders in Berglen nicht gebe, betonte Dr. Susanne Reichart.

Steinach bekommt ein neues Spiel- und Freizeitgelände beim Feuerwehrgerätehaus, das die bisherigen Angebote dort ersetzen, aber auch deutlich darüber hinausgehen wird. Es gibt bislang einen Bolzplatz am Kottweiler Bächle, ein Rasenspielfeld, das nur bei trockener Witterung beziehungsweise wenn es vorher eine Zeit lang nicht geregnet hat, genutzt werden kann. Wobei diese Einschränkung seiner Beliebtheit allerdings keinen Abbruch tut. Der vorhandene Kinderspielplatz nebenan liegt im Gegensatz

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 83,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper