Fellbach

Corona: Was ist bei den Quarantäne-Kontrollen in Fellbach herausgekommen?

Symbolfotopolizei
Symbolfoto. © Gaby Schneider

 Mitarbeiter des Fellbacher Ordnungsamtes haben vergangene Woche am Mittwoch und Donnerstag die Einhaltung von Quarantäne-Maßnahmen kontrolliert. Wie die Stadt am Sonntag mitteilte, war die Überprüfung der Corona-Isolation Teil einer landesweiten Kontrollaktion im Auftrag des Sozialministeriums. Bei insgesamt 39 Fellbachern habe entweder das Telefon oder die Türklingel geläutet. „Das Ergebnis der stichprobenartigen Kontrolle: Die Fellbacher halten sich an ihre Quarantäne-Pflicht“, so die Stadtverwaltung.

Am Freitag waren in Fellbach laut der städtischen Mitteilung 56 Personen in Quarantäne, die positiv auf das Coronavirus getestet worden waren. 81 Bürger standen unter Quarantäne, weil sie engen Kontakt zu einer positiv getesteten Person hatten. Nach dem Zufallsprinzip seien aus diesen beiden Gruppen 39 Personen für die Kontrolle ausgewählt worden.

Klaus Zielke und Yilmaz Dastan haben einen Teil der corona-positiven Bürger kontrolliert. „Wir versuchen, eigentlich immer über die Sprechanlage zu kommunizieren“, wird Zielke in der Pressemitteilung zitiert. Meldet sich jemand an der Sprechanlage, wird er gebeten, ans Fenster zu kommen. 

„Wir hatten auch Fälle, in denen wir jemanden mehrere Tage hintereinander nicht erreicht haben“, sagt Zielke. Dafür gibt es verschiedene Gründe. So sei zum Beispiel wegen der Kinder die Klingel ausgeschaltet gewesen oder man habe gerade geduscht. In einem anderen Fall war der Betroffene aufgrund seiner Erkrankung inzwischen ins Krankenhaus gekommen. „Wenn wir jemanden mehrmals nicht erreichen, rufen wir natürlich in den umliegenden Krankenhäusern an“, betonen die beiden.

Zwar gibt es immer wieder gezielte Kontrollen, zu denen das Land die Kommunen aufruft. Doch auch unabhängig davon kommt es zu Quarantäne-Kontrollen, etwa wenn ein Verdacht besteht, so Ordnungsamtsleiter Peter Bigalk.