Kernen

Die ganze Familie engagiert sich

ad4c0b58-06eb-401e-8798-c5fb295ab63f.jpg_0
Familie Heumann aus Rommelshausen hat Spaß am ehrenamtlichen Arbeiten (von links): Michael, Lea, Leslie und Bettina Heumann. © Habermann/ZVW

Kernen-Rommelshausen. Ein starkes Gemeinschaftsgefühl und die Dankbarkeit anderer Menschen ist für die zupackende Familie Heumann aus Rommelshausen ein Anreiz – sie wollen mehr Familien überzeugen: Ein Ehrenamt ist was Tolles. Zum Internationalen Tag des Ehrenamts an diesem 5. Dezember berichten sie über ihre persönliche Motivation – und ihre Leidenschaft für die Römer Kirbe.

Eher hineingerutscht sind Heumanns in ihre ehrenamtlichen Tätigkeiten, als sich bewusst dafür zu entscheiden. „Damals wurde gesagt, keiner verlässt die Klasse, bis ein Elternbeirat gewählt ist. Ich hab’ mich schließlich bereiterklärt“, erzählt Bettina Heumann. Danach war sie rund 15 Jahre lang im Elternbeirat tätig. Auch Michael Heumann knüpfte im Elternbeirat Kontakte, aber auch durch den Gewerbeverein. Schon früh setzten sich auch ihre Töchter in der Schule ein. Lea (17) und Leslie (23) waren mehrere Jahre lang Klassen- und Schulsprecherinnen. Zwar seien sie alle nicht ganz freiwillig zum Ehrenamt gekommen, doch keiner von ihnen hat je wieder damit aufgehört.

Leslie Heumann: „Jeder fällt sich in die Arme, wenn man fertig ist“

Wenn sie von ihrem ehrenamtlichen Einsatz erzählt, ist die Familie voller Elan. Ihre Leidenschaft: die Maibaumhocketse und die Römer Kirbe. Für Tochter Leslie Heumann ist einer der schönsten Momente im Ehrenamt der Sonntagabend nach der Kirbe: „Jeder fällt sich in die Arme, wenn man fertig ist.“ Für sie ist das ein Gefühl der Dankbarkeit und Gemeinschaft. „Das Danke, das kriegt man“, sagt Michael Heumann. Auch die Beziehungen, die Heumanns beim Schaffen knüpfen konnten, sind hilfreich. Und echte Freundschaften habe die Familie dadurch auch gewonnen. „Wir haben nette Verbindungen geschaffen. Es macht einfach Spaß“, sagt Bettina Heumann.

„Die Vereine wissen, dass es immer schwieriger wird, Leute zu finden, die das machen“, berichtet Michael Heumann. „Das Einzige, was man investieren muss, ist Zeit“, sagt Bettina Heumann. Doch die hätten viele nicht. Für Tochter Leslie ist klar: „Zeit hat man nicht, die nimmt man sich.“ Die Familie wünscht sich, dass ein Umdenken stattfindet, dass sich wieder mehr Leute freiwillig engagieren.

„Ehrenamts-Sekte“ hält zusammen und unterstützt sich gegenseitig

Doch die Ehrenämtler lassen sich nicht unterkriegen. „Unter den Tüchtigen, die was machen, lässt man sich nicht hängen“, ist sich Leslie Heumann sicher. Als eine Art „Ehrenamts-Sekte“ beschreibt sie den starken Zusammenhalt – natürlich positiv gemeint. Die 23-Jährige unterstützt ihre Eltern Bettina und Michael Heumann, wo sie nur kann. Denn wenn die Römer Kirbe und die Maibaumhocketse vor der Haustür stehen, heißt es für Familie Heumann organisieren und mit anpacken. „Dieses Jahr hab’ ich gezählt: 109 Stunden habe ich in der Kirbe-Woche gearbeitet“, berichtet Michael Heumann. Die Zeit habe er gebraucht, um sich um den Zeltaufbau und das Drumherum auf der Kirbe selbst zu kümmern. Gespräche mit der Gemeinde unter anderem wegen Straßensperrungen kämen noch dazu. Er ist Mitglied im Gewerbeverein, der Teil der Kirbegemeinschaft ist.

„Ich mache die Dekoration und helfe beim Auf- und Abbau“, sagt Bettina Heumann. „Die Kinder helfen, seit sie hinlangen können“, sagt sie. Doch für Lea Heumann geht es im nächsten Jahr erst richtig los, wenn sie 18 wird, darf sie auch beim Zeltstand mithelfen. Ihre große Schwester sagt voraus: „Die Jugendschicht ist immer lustig.“

Gemeinsam waren Lea und Leslie Heumann schon vielfältig ehrenamtlich aktiv. „Ich bin Mitglied im Musikverein“, erzählt Michael Heumann. „Einmal hab’ ich kurz vor knapp einen Anruf bekommen: Es fehlen Sängerinnen.“ Dann hieß es für die beiden Töchter, die in ihrer Freizeit gerne mal singen, fertig machen und ab zum Auftritt. „Das ist total schön, man kann sich aufeinander verlassen“, sagt Leslie Heumann. Ihr Vater ergänzt: „Das ist eine richtig tolle Gemeinschaft.“

Tag des Ehrenamts

Der Internationale Tag des Ehrenamts findet jährlich am 5. Dezember statt.

Der Gedenk- und Aktionstag dient zur Anerkennung und Förderung ehrenamtlichen Engagements.

1985 wurde der Tag von den Vereinten Nationen beschlossen und 1986 erstmals gefeiert. Er ersetzt damit den Tag des Ehrenamts, der zuvor in Deutschland am 2. Dezember begangen wurde.