Kernen

„Ein Kampf um jeden Cent“ - die Diakonie Stetten fühlt sich in der Coronakrise im Stich gelassen

Diakonie Corona
Pfarrer Rainer Hinzen, der Vorstandsvorsitzende der Diakonie Stetten. (Archivfoto) © Benjamin Büttner

Viel geklatscht und viel bedankt: Gerade zu Beginn der Corona-Pandemie war die Forderung nach mehr Geld für den Sozialbereich groß. Das Krankenhausentlastungsgesetz wurde ausgebaut, Sonderzahlungen an Alten- und Pflegepersonal angekündigt. Doch ein Bereich wurde dabei übersehen: Einrichtungen der Behindertenhilfe. Die Diakonie Stetten verzeichnet ein millionenschweres Defizit und fühlt sich im Stich gelassen. Eine aktuelle Frage lautet: Wer übernimmt die Kosten für die Impfungen des

Das Wichtigste aus der Region
  • Abo jederzeit kündbar
  • Ein Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
  • Täglicher Newsletter aus der Redaktion