Kernen

Kernener Ex-Notar erklärt fünf wichtige Punkte der Patientenverfügung

Formular Symbol_0
Symbolbild. © ZVW/Sarah Utz

Wer nicht möchte, dass andere über die medizinische Behandlung entscheiden, wenn man selbst nicht mehr entscheidungsfähig ist, kann durch eine Patientenverfügung vorab festlegen, wie er bei bestimmten Krankheitszuständen behandelt werden will. Dabei kann er auch darüber entscheiden, mit welchen medizinischen Maßnahmen er einverstanden ist und welche er untersagt. Der ehemalige Kernener Notar Dieter Krauß gibt fünf Tipps, was es bei der Patientenverfügung zu beachten gilt. Er hat 28 Jahre

Das Wichtigste aus der Region
  • Abo jederzeit Kündbar
  • Ein Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
  • Täglicher Newsletter aus der Redaktion