Kernen

Lärmaktionsplan in Kernen: Öffentlichkeitsbeteiligung bis 12. Dezember

Rommelshausen_0
Ortsdurchfahrt Rommelshausen. © ZVW/Sebastian Striebich

In der Ortsdurchfahrt Rommelshausen werden die zulässigen Lärmwerte überschritten. Dies hat ein Gutachten ergeben, das den Lärmaktionsplan der Gemeinde Kernen aus dem Jahr 2017 bewertet hat. Der Plan muss fortgeschrieben und die Öffentlichkeit an diesem Prozess beteiligt werden. Bis einschließlich Montag, 20. Dezember, können Bürger und betroffene Firmen Stellung nehmen. Das teilt die Gemeinde Kernen in einer Pressemitteilung mit.

Bestehende Lärmaktionspläne sollen unter Einbeziehung der Öffentlichkeit überprüft werden

Hintergrund ist, dass das Verkehrsministerium im Januar 2019 mitgeteilt hatte, dass bestehende Lärmaktionspläne unter Einbeziehung der Öffentlichkeit auf relevante Änderungen überprüft werden müssen, so die Gemeinde.

Im Kernener Lärmaktionsplan des Jahres 2017 sind, basierend auf der Lärmkartierung vom 16.03.2017, die Lärmwerte der Straßenabschnitte der Fellbacher Straße und Karlstraße (L 1198) sowie entlang der Waiblinger Straße (K 1856) bei bestehender zulässiger Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h ermittelt worden.

Aufgrund überschrittener Lärmwerte besteht Handlungsbedarf. Auf Basis der ermittelten Lärmwerte wurde vom Gutachter die mögliche Einführung von Tempo 30 für die Ortsdurchfahrt Rommelshausen, entsprechend auf den Streckenabschnitten der Fellbacher Straße, der Karlstraße und der Waiblinger Straße vorgeschlagen.

Am 6. Mai 2021 hat der Kernener Gemeinderat mit großer Mehrheit beschlossen, dass die Ergebnisse aus der gutachterlichen Bewertung und Empfehlung in die Fortschreibung des Lärmaktionsplanes einfließen.

Interessierte können sich beteiligen

In einem nächsten Verfahrensschritt beteiligt die Gemeinde nun die Öffentlichkeit – analog zur Vorgehensweise bei Bebauungsplanverfahren. So ist von nun an der Planentwurf mit videounterstützter Erläuterung auf der Homepage der Gemeinde Kernen zu finden unter: www.kernen.de -> Leben in Kernen -> Bauen und Wohnen -> Lärmaktionsplan.

Teilnahme bis 20. Dezember möglich

Bis einschließlich 20. Dezember können Stellungnahmen abgegeben werden. Ebenso liegt der Entwurf in diesem Zeitraum im Rathaus während der üblichen Öffnungszeiten aus. Ansprechpartnerinnen im Rathaus für Rückfragen sind Sarah Montino (0 71 51/4 01 41 62; E-Mail: s.montino@kernen.de) oder Sabine Teister (0 71 51/4 01 41 68; E-Mail: s.teister@kernen.de).

Diese Stellungnahmen werden anschließend bewertet und dem Abwägungsprozess für den Gemeinderat zugeführt. Erst nach dieser Phase kann im Gremium ein Beschluss zum Lärmaktionsplan erfolgen und der Lärmaktionsplan dann beim Regierungspräsidium Stuttgart zur Genehmigung eingereicht werden. Anschließend ginge es dann an die Umsetzung der Maßnahmen.

In der Ortsdurchfahrt Rommelshausen werden die zulässigen Lärmwerte überschritten. Dies hat ein Gutachten ergeben, das den Lärmaktionsplan der Gemeinde Kernen aus dem Jahr 2017 bewertet hat. Der Plan muss fortgeschrieben und die Öffentlichkeit an diesem Prozess beteiligt werden. Bis einschließlich Montag, 20. Dezember, können Bürger und betroffene Firmen Stellung nehmen. Das teilt die Gemeinde Kernen in einer Pressemitteilung mit.

{element}

Bestehende Lärmaktionspläne sollen unter

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper