Kernen

Nachgehakt bei Kellermeister Christoph Kern: Warum wird in Ausnahmefällen trotz Bio-Siegel im Weinberg gespritzt?

Fair'n Green
In den Stettener Weinbergen wird nach einer Umstellung bei der Kellerei Kern viel weniger gespritzt. © Alexandra Palmizi

Seit die Kellerei Kern in Rommelshausen das "Fair'n Green"-Siegel auf seine Flaschen drucken darf, werden in den Stettener Weinbergen kaum noch Glyphosat und andere Herbizide verspritzt. Kellermeister Christoph Kern und Landwirtschaftsamtschef Michael Stuber über die Gefahr durch Mehltau, die Notwendigkeit von Pflanzenschutz und Ausnahmefälle, in denen es im Weinberg doch giftig wird.

{element}

Was sagt das Siegel „Fair’n Green“ über die Förderung der

Das Wichtigste aus der Region
  • Abo jederzeit Kündbar
  • Ein Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
  • Täglicher Newsletter aus der Redaktion