Korb

Gemeinde Korb muss sich deutlich verschulden

Rathaus Korb symbo symbolbild symbolfoto
Rathaus Korb. © Gabriel Habermann

„Politik beginnt mit dem Betrachten der Wirklichkeit“, zitierte Bürgermeister Jochen Müller den Politiker Kurt Schumacher in der jüngsten Gemeinderatssitzung. Der Realität muss auch die Gemeinde Korb ins Auge sehen, denn die Folgen der Corona-Krise sind auch zum Jahresende massiv zu spüren – und sie spiegeln sich auch in den Zahlen des Haushaltsplanentwurfs 2021 wider. Die Verwaltung stellte zwar den Haushaltsplanentwurf vor, doch dieser wird zu Beginn des kommenden Jahres verabschiedet, in der Sitzung am 19. Januar.

Der erste negative Haushalt seit der Umstellung im Jahr 2015

„Es muss mit einer mehr als deutlichen Schwächung der Haushaltslage gerechnet werden. Die Ergebnisse fallen erheblich schlechter aus als in den Finanzplanungen der Vorjahre erwartet“, schreibt die Gemeinde in der Vorlage. Kämmerer Stefan Obenland lieferte dazu die aktuellen Zahlen aus der Praxis.

„Es ist das erste Mal, dass wir seit 2015, seit der Umstellung auf das Neue Kommunale Haushalts- und Rechnungswesen (NKHR), ein negatives Ergebnis haben.“ Das NKHR stützt sich auf die „Drei-Komponenten-Rechnung“, bestehend aus Ergebnis-, Finanz- und Vermögensrechnung. Dabei liegt der Fokus laut Vorlage nicht mehr auf dem rein zahlungsorientierten Rechnungswesen der Kameralistik, sondern auf der ressourcenorientierten Betrachtungsweise.

„Politik beginnt mit dem Betrachten der Wirklichkeit“, zitierte Bürgermeister Jochen Müller den Politiker Kurt Schumacher in der jüngsten Gemeinderatssitzung. Der Realität muss auch die Gemeinde Korb ins Auge sehen, denn die Folgen der Corona-Krise sind auch zum Jahresende massiv zu spüren – und sie spiegeln sich auch in den Zahlen des Haushaltsplanentwurfs 2021 wider. Die Verwaltung stellte zwar den Haushaltsplanentwurf vor, doch dieser wird zu Beginn des kommenden Jahres verabschiedet, in

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 83,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper