Korb

Hallenbad-Brand in Korb - der Tag danach: Wie es jetzt weitergeht

Brand Schwimmbad
Eine Aufgabe wird es sein, den Bauschutt aufzuräumen. © Gabriel Habermann

Einen Tag nach dem Großalarm beim Hallenbad stehen die Korber noch immer unter dem Eindruck des Feuers. Bürgermeister Jochen Müller hofft, dass der Schaden kleiner ist, als es beim Anblick der gewaltigen Rauchsäule zu befürchten war. Doch der Brand am Donnerstagmittag hat auf jeden Fall Folgen: Ob das Hallenbad wirklich im September wieder öffnen kann, ist äußerst fraglich. Und einige Grundschüler stehen zunächst ohne Klassenzimmer da. Wie geht es jetzt weiter?

Gebrannt hat schließlich nicht irgendein Gebäude: Das Hallenbad, die Remstalhalle und das ehemalige Restaurant Rebblick sind darin untergebracht. „Wenn man die offenen Flammen sieht, da befürchtet man das Schlimmste, das ist schon klar“, sagt Bürgermeister Jochen Müller unserer Redaktion am Freitagmorgen. Er müsse „den Einsatzkräften Dank sagen, dass sie so sorgsam, aber auch mutig vorangegangen sind“ und das Feuer recht schnell in den Griff bekommen haben: „Nicht auszudenken, was passiert wäre, wenn das nicht gelungen wäre.“

Im Gebäude selbst hat es nicht gebrannt

Eine erste Schätzung beziffert den Schaden lediglich im fünfstelligen Bereich. Es ist also gut möglich, dass die Korber noch glimpflich davongekommen sind. „Wir können sagen, dass es im Gebäude nicht gebrannt hat. Insbesondere in der Remstalhalle, die unmittelbar an das Hallenbad angrenzt“, berichtet Jochen Müller.

Wie sich der Dachstuhlbrand allerdings auf die weiteren Sanierungsarbeiten im Hallenbad auswirken wird, das derzeit für mehr als fünf Millionen Euro komplett erneuert wird, ist noch ungewiss. Es steht zu befürchten, dass das Datum der Wiedereröffnung im September nicht zu halten sein wird. Bürgermeister Jochen Müller sagt: „Ich hoffe, dass wir zügig weitermachen können. Die Korber Bürgerschaft wartet auf ihr Hallenbad. Wir werden versuchen, alle Möglichkeiten auszuschöpfen, dass dieses Hallenbad saniert wird und möglichst schnell den Schulklassen, der SC-Schwimmabteilung, der DLRG und allen anderen Hallenbadnutzern zur Verfügung steht.“ Bislang habe die Gemeinde im Zeitplan gelegen.

Es wird eine logistische Herausforderung, den Brandschutt zu entsorgen

Allerdings haben die Korber neben der Hallenbadsanierung – bei der das Feuer offenbar erst entstanden ist – jetzt zusätzlich eine Brandsanierung zu stemmen. Jochen Müller: „Der Brandschutt auf dem Dach muss zunächst einmal entsorgt werden – allein das ist eine logistische Herausforderung.“ Außerdem sei bereits an diesem Freitag ein Statiker vor Ort, der eine Einschätzung zur Gefahrenlage liefert. Fest stehe, dass auch die Reinigungsarbeiten einige Zeit in Anspruch nehmen werden, weil Rauch ins Gebäudeinnere gedrungen ist.

Folgen für die Grundschule: Das Klassenzimmer ist unbenutzbar

Und auch für die Grundschule hat das Feuer Folgen: Eigentlich hätten nach dem Wochenende Schulkinder das alte Hallenbad-Foyer bezogen. Wegen der Bauarbeiten am Schulstandort Urbanstraße ist hier ein Behelfsklassenzimmer eingerichtet worden. Das steht allerdings nach den Löscharbeiten unter Wasser und ist vorerst nicht nutzbar. Rektor Jochen Binder habe sich allerdings bereits zuversichtlich gezeigt, eine Lösung zu finden, berichtet der Bürgermeister.

Das Wichtigste: Die Einsatzkräfte sind heil vom Dach herunter

Vieles ist also noch ungewiss am Tag nach dem großen Feuer. Das Wichtigste aber sei, sagt Bürgermeister Jochen Müller am Freitagmorgen, dass alle Einsatzkräfte heil vom Dach der Remstalhalle wieder heruntergekommen seien. Das habe der Kommandant ihm bestätigt. Der Arbeiter, der sich bei Ausbruch des Feuers noch auf dem Dach befunden und versucht habe, Gasflaschen in Sicherheit zu bringen, steht nach Informationen des Bürgermeisters noch unter Beobachtung: Verdacht auf Rauchgasvergiftung. Sollte auch er mit dem Schrecken davonkommen, ist bei dem Brand, der im ganzen Remstal für Aufregung gesorgt hat, weil die Rauchsäule bis Schorndorf zu sehen war, kein Mensch ernsthaft zu Schaden gekommen.

Einen Tag nach dem Großalarm beim Hallenbad stehen die Korber noch immer unter dem Eindruck des Feuers. Bürgermeister Jochen Müller hofft, dass der Schaden kleiner ist, als es beim Anblick der gewaltigen Rauchsäule zu befürchten war. Doch der Brand am Donnerstagmittag hat auf jeden Fall Folgen: Ob das Hallenbad wirklich im September wieder öffnen kann, ist äußerst fraglich. Und einige Grundschüler stehen zunächst ohne Klassenzimmer da. Wie geht es jetzt weiter?

{element}

Gebrannt hat

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 83,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper