Korb

Im "Modepodium" in Korb geht es um Nachhaltigkeit, Mode und Hilfsbereitschaft

Modepodium
Tina Äckerle im Modepodium in Korb: Der Laden befindet sich derzeit in Winterpause und öffnet am Dienstag, 10. Januar, wieder. © ALEXANDRA PALMIZI

Das Modepodium ist nicht nur ein Secondhandladen. Es ist viel mehr eine Anlaufstelle und Begegnungsstätte für Frauen rund um Korb. In dem Saal der „Schillerlinde“ in der Seestraße, der mehr als 100 Jahre alt ist, steht Inhaberin Tina Äckerle zufolge nicht nur die Mode im Vordergrund, sondern der Mensch. „Die Leute kommen mit Freud und Leid zu uns“, sagt sie. „Wir sind bemüht, ein Trostspender zu sein.“

„Ganz schnell Spendenaktionen aus dem Boden gestampft“

Es wurden hier schon unter anderem Wohnungen weiter vermittelt, „ganz schnell Spendenaktionen aus dem Boden gestampft“ oder Winterkleidung für bedürftige Menschen in Rumänien gesammelt, zählt Tina Äckerle auf. Gemeinsam mit dem Korber Supermarkt Edeka Petermann und dem Bund der Selbstständigen beteiligte sie sich im April dieses Jahres an einer Hilfsaktion für die Ukraine.

Das Verpackungsunternehmen Pfiffikus aus Aldingen stellte hierzu einen Transporter zur Verfügung und brachte die Hilfspakete an die polnisch-ukrainische Grenze. Kurzum: Wenn jemand Unterstützung braucht oder ein anderes Anliegen hat, wird die Anfrage auf die Pinnwand am Eingang im Modepodium gesetzt und von Mund zu Mund weitergegeben. „Jeder hat irgendetwas, und gemeinsam entsteht etwas ganz Großes“, findet die 61-Jährige und ist fest davon überzeugt: „Es gehen immer Türen auf.“

Hochpreisige Waren sind schnell vergriffen

Die meisten, die hier einkaufen, sind Stammkunden. Tina Äckerle kennt nicht nur die Namen ihrer Kundinnen, sondern auch den Modegeschmack und teilweise sogar die Konfektionsgröße. Tatsächlich gibt es viele Gründe für Frauen, im Secondhandladen in der Seestraße einzukaufen. Die Auswahl ist groß: Shirts, Kleider, Jacken und Abendmode gibt es in verschiedenen Modellen und in den Konfektionsgrößen von 32 bis 50.

Das Outfit kann mit Accessoires vervollständigt werden. Denn auch Taschen, Schuhe oder Schmuckstücke bekommen in der Seestraße eine zweite Chance. Menschen, die genügend Geld haben, kaufen Markenware und verkaufen sie dann wieder. „Hochpreisige Sachen gehen ratzfatz weg“, sagt Tina Äckerle. Andere kauften aus Gründen der Nachhaltigkeit gerne gebrauchte, gut erhaltene Sachen.

Immer mehr Seniorinnen kaufen im Secondhandladen ein

Daneben gebe es aber auch immer mehr „ältere Damen, die jetzt auch Secondhand kaufen“, beobachtet die Chefin in letzter Zeit sehr häufig. Der Grund dafür kann ihrer Meinung nach sowohl die Nachhaltigkeit sein als auch mit dem Geldbeutel der Käuferinnen zusammenhängen. Seniorinnen, die nicht viel Rente haben und aufgrund der steigenden Energiekosten auf ihre Ausgaben achten müssen, aber „natürlich auch schick gekleidet durchs Leben marschieren wollen“, so die Inhaberin, kauften möglicherweise Mode aus zweiter Hand. „Secondhand ist geldbeutelschonend – gerade in der jetzigen Zeit.“

„Kleidung entsteht – Kleidung vergeht?“: Schüler der GMS Korb besuchen Modepodium

Zweimal waren auch Achtklässler der Gemeinschaftsschule Korb im Modepodium zu Gast. In dem Fach „Alltagskultur, Ernährung, Soziales“ haben die Mädchen und Jungen zur Unterrichtseinheit „Kleidung entsteht – Kleidung vergeht?“ sich im Secondhandladen umschauen dürfen. Dabei sollte es um die Sensibilisierung von Nachhaltigkeit im Bereich Kauf von Kleidung gehen. „Das war einfach nur witzig“, sagt Tina Äckerle und erinnert sich an die Schülerinnen und Schüler, die sich im Modepodium verkleidet haben. „Das sind sehr schöne Glücksmomente“, findet die Inhaberin, die ein Faible für Mode hat.

Besonders schön ist ihrer Meinung nach auch, wenn „drei Generationen zusammen zum Einkaufen kommen“ oder wenn Kauflustige als Gruppe ihr Geschäft aufsuchen und „sich gegenseitig beraten“.

„Eigentlich ist bei uns immer Party“

„Am letzten Freitag im Monat gibt’s immer eine Shoppingparty“, sagt Tina Äckerle und fügt hinzu: „Eigentlich ist bei uns immer Party.“

Gutscheine erhältlich

Für private Shopping-Partys nach Ladenschluss kann das Modepodium gemietet werden. Auch gibt es Gutscheine, die im Laden erhältlich sind. Für das Kinder- und Jugendhospiz “Sternentraum“ in Backnang steht eine Spendendose neben der Kasse bereit. Bis einschließlich Montag, 9. Januar, hat das Modepodium geschlossen. Der Laden ist dienstags bis freitags von 9 bis 12 Uhr und von 15 bis 18 Uhr sowie samstags von 10 bis 13 Uhr geöffnet. Infos gibt’s online unter www.modepodium.com oder auf Instagram unter „modepodium_offiziell“.

Das Modepodium ist nicht nur ein Secondhandladen. Es ist viel mehr eine Anlaufstelle und Begegnungsstätte für Frauen rund um Korb. In dem Saal der „Schillerlinde“ in der Seestraße, der mehr als 100 Jahre alt ist, steht Inhaberin Tina Äckerle zufolge nicht nur die Mode im Vordergrund, sondern der Mensch. „Die Leute kommen mit Freud und Leid zu uns“, sagt sie. „Wir sind bemüht, ein Trostspender zu sein.“

{element}

„Ganz schnell Spendenaktionen aus dem Boden gestampft“

Es wurden

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 83,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper