Korb

Zwei weitere Korber wollen Bürgermeister werden

Korb_Kandidaten_0
Frank Riegler und Manfred Heinrich wollen Bürgermeister werden. © Ramona Adolf

Das Korber Bürgermeisterkarussell dreht sich schneller. Mit Frank Riegler und Manfred Heinrich sind jetzt neben Amtsinhaber Jochen Müller zwei weitere Bewerber um den Rathaus-Chefsessel im Rennen.

Heinrich fiel als Querdenker im Gemeinderat auf

Manfred Heinrich, der frühere CDU/FW-Gemeinderat, kommunalpolitisch ein alter Hase, hatte die politische Bühne vergangenes Jahr verlassen. Er fiel als bekennender Querdenker im Gremium immer wieder mit originellen eigenen Ideen auf. So machte er sich für einen Schul-Campus in der Brucknerstraße anstelle der teuren Sanierung der Grundschule in der Urbanstraße stark und dürfte jetzt, da sein früherer Fraktionschef Friedrich Zimmerle mit Um- und Neubaukosten von zehn Millionen Euro rechnet, die alte Idee wieder in die Debatte werfen. Auch beim Dorfhaus Kleinheppach vertrat Manfred Heinrich gegenüber Bauamtschefin Helga Lambart eigene Ideen. Als Gemeinderat amtierte der selbstständige Fernsehtechnikermeister seit 1999. Er ist verheiratet, hat zwei Kinder und drei Enkel. Nach wie vor amtiert er als Ortschaftsrat in Kleinheppach. Bekannt ist Heinrich von seinem Einsatz bei der Maibaumaufstellung und am Weihnachtsmarkt.

Riegler ist "kommunalpolitisch völlig unbelastet"

Frank Riegler ist kommunalpolitisch ein unbeschriebenes Blatt. Der 1964 in Stuttgart geborene Industriekaufmann ist zugleich Techniker der Fachrichtung Drucktechnik und hat eine Ausbildung zum Druckformenhersteller absolviert. Seit März 2015 arbeitet der Korber als Angestellter in der Logistik der Firma Daimler. Frank Riegler hat zwei Söhne. Der ältere aus erster Ehe ist 27 Jahre alt, der zweite aus seiner Lebensgemeinschaft 11 Jahre. Frank Riegler ist Mitglied der Freien Bürger und Beisitzer im Förderverein der Gemeinschaftsschule Korb. „Kommunalpolitisch bin ich völlig unbelastet“, sagt er, „mich hat der ewige Eiertanz der Gemeinde Korb veranlasst, mich für die Wahl zum Bürgermeister aufstellen zu lassen.“ Eines seiner Schwerpunktthemen heißt: Schulentwicklung mit Weitblick, was eine wirtschaftlich-pragmatische Bewertung der Alternative Ausbau der Urbanstraße und Bau eines Campus bedeute. Ihm liege auch an der Förderung des Vereinslebens in Korb nach dem Motto: Gute Vereinsarbeit ist gute Jugendarbeit. Frank Riegler ist ehrenamtlich in einem Verein tätig.

„Kommunale Spaziergänge“

Entsprechend dem Gemeinderatsbeschluss, bei mindestens zwei Kandidaten eine öffentliche Bewerbervorstellung anzuberaumen, wird es am 6. März eine Kandidatenvorstellung geben. Über die Zulassung der BM-Kandidaten wird der Gemeindewahlausschuss am Stichtag der Bewerbungsfrist, 14. Februar, entscheiden. Bis dahin kann jeder Anwärter seine Bewerbung wieder zurückziehen. Bürgermeister Jochen Müller kündigte gestern an, er werde sowohl Flyer an die Korber Haushalte verteilen lassen als auch zu „kommunalen Spaziergängen“ in Korb, Kleinheppach und Steinreinach einladen. Diese Veranstaltungen habe er unabhängig von anderen Bewerbern längst geplant. Der Wahlkampf gehe erst nach Ende der Bewerbungsfrist los.