Leutenbach

Leutenbach: Im neuen Stück der Rems-Murr-Bühne geht es turbulent zu

Außer Kontrolle
Heftig und mitunter derb geht es in der Komödie zu. © Benjamin Büttner

Mit einer Überraschung eröffneten Bürgermeister Jürgen Kiesl und Vereinsvorsitzender Stefan Orner in der Rems-Murr-Halle gemeinsam die Premiere der neuen Mundartkomödie der Rems-Murr-Bühne. Nachdem im vergangenen Jahr deren 40-jähriges Bestehen nicht gefeiert werden konnte, nahm man diesen Abend zum Anlass, um den Initiator der Gründung und langjährigen Vorsitzenden Karl Hilt zum Ehrenmitglied zu ernennen. Die Idee sei Kiesl, ihm und Hilt gekommen, als im vergangenen Jahr im Rathaus die Unterschriften beglaubigt wurden, die notwendig waren, um den Wechsel im Vorstand von Hilt zu ihm ins Vereinsregister einzutragen, berichtete der aktuelle Vorsitzende und damit Hilts Nachfolger Stefan Orner.

Es sei etwas „ganz Tolles für Leutenbach“, dass es so etwas wie die Rems-Murr-Bühne gebe, ergänzte Kiesl, dem Verein zum 40. gratulierend, der heuer mit dem neu zum Verein gestoßenen Profi-Regisseur Bernhard Linke nachgefeiert werde. Auf das Stück „Außer Kontrolle“, machte Kiesl die Zuschauer in der gut besuchten Halle mit der Anmerkung gespannt, es sei „saugut“, auch wenn bei den Proben seit Februar manches nicht unter Kontrolle gewesen sei. Über den Geehrten meinte der Bürgermeister, Karl Hilt habe in Leutenbach über Jahrzehnte das Theater und die lokale Kultur geprägt. Hilt hat seine ganze Familie in die Gruppe eingebracht und bis heute stammt jedes Bühnenbild aus seiner Schreinerei.

Nach diesen lobenden Worten hob sich der Vorhang, gab den Blick frei auf die Kulisse, vor der an diesem Abend die Künstler agierten, „die zwar keine hauptberuflichen Schauspieler sind, aber dennoch professionelles schwäbisches Mundarttheater bieten“, wie im Programm-Flyer betont wird. Bei „Außer Kontrolle“ handelt es sich um eine Farce aus der Feder des 1932 in London geborenen Ray Cooney. Seit seinem Debüt 1961 mit „Einer für alle“ schrieb er zahlreiche absurd-komische Stücke, die weltweit inszeniert werden.

Neben „Außer Kontrolle“ zählen „Und alles auf Krankenschein“, „Funny Money“ und „Doppelt leben hält besser“ zu seinen bekanntesten Erfolgen. Die Uraufführung von „Außer Kontrolle“ fand 1990 am Shaftesbury Theatre in London statt, im darauffolgenden Jahr wurde die ätzend böse Politsatire zur besten englischen Komödie gekürt.

Der Herr Doktor hat eine spezielle Beziehung zur Opposition

Die für Cooney typische temporeiche Dramatik, die kurzen Dialoge und schnellen Wortgefechte verlangten dem Ensemble der Rems-Murr-Bühne einen veritablen Kraftakt ab, um ihre Charaktere mit Leben zu füllen. Getragen von einem begeistert mitgehenden Publikum bewältigten sie diese Herausforderung hervorragend. Schade allenfalls, dass der Wortwitz des Originals oder der deutschen Übersetzung bei der Übertragung ins Schwäbische, mit allzu derben Schenkelklopfern bisweilen am Rande der Albernheit entlangschrammte.

Anstatt seinem Ministerpräsidenten in einer Nachtsitzung des Landtags beizustehen, kümmert sich Minister Dr. Wilhelm Schniedl (sic!) in einer Suite des „Meridien Hotels“ lieber um die Vertiefung seiner außerehelichen Liebesbeziehung zur Opposition, in der ansehnlichen Gestalt der Abgeordneten-Sekretärin Steffi Strümpfl-Bacher.

Doch was eigentlich eine wilde, leidenschaftliche Nacht bei Sekt, Kaviar und Austern werden soll, wird jäh von einer Leiche zwischen Balkon und Fensterbank abgewürgt. Außer Kontrolle gerät dann das Geschehen, als der gehörnte Ehemann der Sekretärin auftaucht und die Leiche beginnt, absolut untote Aktivitäten an den Tag zu legen.

Die weitere screwballhafte Handlung wird rasant vorangetrieben von Andreas Lutz als Dr. Wilhelm Schniedl, Stefan Orner als Georg Ritterle, Katharina Mihm als Steffi Strümpfl-Bacher, Christine Grieser-Beller als Hannelore Schniedl, Jana Jamal als Schwester Agnes, Roland Hilt als Bernd Bacher, Harald Orner als Hotelmanager, Petra Hilt-Meinkuss als Kellner und Gert Hofmann als gleichermaßen sperrige und agile Leiche.

Mit einer Überraschung eröffneten Bürgermeister Jürgen Kiesl und Vereinsvorsitzender Stefan Orner in der Rems-Murr-Halle gemeinsam die Premiere der neuen Mundartkomödie der Rems-Murr-Bühne. Nachdem im vergangenen Jahr deren 40-jähriges Bestehen nicht gefeiert werden konnte, nahm man diesen Abend zum Anlass, um den Initiator der Gründung und langjährigen Vorsitzenden Karl Hilt zum Ehrenmitglied zu ernennen. Die Idee sei Kiesl, ihm und Hilt gekommen, als im vergangenen Jahr im Rathaus die

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper