Plüderhausen

Ermittlungen zur Brandursache dauern an

1/2
Plüderhausen Schulzentrum Brand_0
Die Feuerwehren Plüderhausen und Urbach waren in der Nacht auf Montag mit insgesamt neun Fahrzeugen und 44 Einsatzkräften vor Ort. Am Brandort waren außerdem der DRK-Ortsverein mit drei Fahrzeugen und sieben Personen, die Polizei mit vier Einsatzkräften und der Rettungsdienst mit einem Wagen. Um kurz nach 8 Uhr am Morgen beendete die Feuerwehr ihren Einsatz. © SDMG / Kohls
2/2
Pluederhausen: Starke Rauchentwicklung bei Brand im Schulzentrum
Brand im Plüderhäuser Schulzentrum in der Nacht auf Montag (14.10.). © SDMG / Kohls

Plüderhausen. Im Schulzentrum brannte es in der Nacht auf Montag in einem Technikraum im Untergeschoss. Die Ermittlungen der Polizei zur Brandursache dauern an, vermutlich war es aber ein technischer Defekt. Der Unterricht an der angrenzenden Hohbergschule findet weiterhin statt, nur der Sportunterricht ist beeinträchtigt.

Als am Montagmorgen gegen sieben Uhr die ersten Schülerinnen und Schüler im Schulzentrum eintrafen, waren zwar noch Feuerwehrleute vor Ort, der große Einsatz im Schulzentrum war aber schon fast vorbei. Jürgen Groitzsch, Rektor der Hohbergschule, erfuhr um fünf Uhr morgens von dem Feuer und konnte so noch über diverse Kanäle bekanntgeben: Der Unterricht kann wie gewohnt stattfinden.

So klar war die Lage während des nächtlichen Einsatzes nicht. Um 3.13 Uhr löste die Brandmeldeanlage im Bereich der Sporthallen und der Mensa aus. Als der Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Plüderhausen, Marc Angelmahr, kurz darauf mit seinem Team eintraf, bot sich den Feuerwehrleuten ein besorgniserregendes Bild: „Das Erste, das wir wahrgenommen haben, war der schwarze Rauch, der aus einem Lichtschacht vor dem Gebäude aufstieg“, so Marc Angelmahr. „Nach kurzer Zeit haben wir einen Knall wahrgenommen.“

Suche nach dem Brandherd gestaltete sich kompliziert

Die ersten Einsatzkräfte wagten sich dann schnell ins Innere des Gebäudes, die Suche nach dem Brandherd gestaltete sich aber kompliziert. „Wir mussten einige Räume im Bereich der Technik und Heizung im Untergeschoss absuchen, bis wir die Brandstelle lokalisieren konnten“, berichtet Marc Angelmahr.

„Man hat lange nicht gewusst, wo der Brand ist“, bestätigt Bürgermeister Andreas Schaffer, der um Viertel vor vier im Schulzentrum eintraf. Im Heizungsraum gibt es noch einen separaten Raum für die Notstromversorgung, dort fanden die Einsatzkräfte letztendlich den Brandherd. Erst einmal lokalisiert, war das Feuer aber schnell unter Kontrolle gebracht.

Der Einsatz wurde zusätzlich verkompliziert, weil während der Löschaktion die Meldung einging, dass auch oben am Schulgebäude eine Brandmeldeanlage ausgeschlagen hatte. Die Ursache war laut Angelmahr eine Verbindungsleitung zwischen den Gebäudekomplexen, durch die der Rauch in den für Schüler und Lehrer nicht zugänglichen Keller der Schule gelangte.

Turnhalle muss untersucht werden, der Unterricht findet aber statt

„Wir sperren momentan noch die Turnhalle und ihre Nebenräume ab“, informiert der Rektor. Dort stehen noch größere Reinigungsarbeiten an, außerdem muss festgestellt werden, ob der Zugang aus gesundheitlicher Sicht unbedenklich ist. Dank des guten Wetters könne der Sportunterricht aber im Freien stattfinden.

Problematischer wäre es gewesen, wenn die Mensa betroffen wäre. „Da geht es um bis zu 200 Essen täglich“, so Groitzsch. „Wir haben aber überhaupt keine Geruchsbelästigung festgestellt.“ Deshalb habe man sich entschieden, das Essen auszugeben. Überhaupt: „Die Schüler haben das relativ unspektakulär angenommen“, meint der Rektor. „Das wirft uns nicht aus der Bahn hier.“ „Die Turnhalle muss noch untersucht werden“, sagt Andreas Schaffer. Er rechnet aber damit, dass der Sportbetrieb bald wieder dort stattfinden kann. Der Schaden beläuft sich laut der Verwaltung auf rund 20 000 Euro.

Wegen der starken Rauchentwicklung in der Turnhalle musste ein Großraumlüfter aus Fellbach nachgeordert werden. Um kurz nach 8 Uhr konnte die Feuerwehr dann ihren Einsatz beenden.

Ohne den polizeilichen Ermittlungen vorweggreifen zu wollen, schlossen sowohl der Bürgermeister Andreas Schaffer als auch der Schulrektor Jürgen Groitzsch eine Brandstiftung aus. Laut Polizei war vermutlich ein technischer Defekt an einem Notstromsystem die Ursache für den Brand, die Ermittlungen dauerten aber zu Redaktionsschluss noch an.