Plüderhausen

In Plüderhausen wird es wieder einen "Treff an der Rems" geben

remstreff asyl
Zog im Gartenschau-Jahr Woche für Woche viele Besucher an: Der Treff an der Rems in Plüderhausen. © Benjamin Büttner

Eigentlich würden jetzt die Plüderhäuser Festtage anstehen. Doch das große Volksfest im Remstal muss bekanntermaßen coronabedingt zum zweiten Mal in Folge verschoben werden. Dafür wird jetzt eine Veranstaltungsreihe neu aufgelegt, die von vielen Plüderhäusern im Gartenschau-Jahr 2019 als einer der Höhepunkte angesehen wurde: der Treff an der Rems.

Von Mai bis Oktober 2019 haben am Remsufer jeden Mittwochabend unterschiedliche Vereinen und Gruppierungen in der Gemeinde - von der Freiwilligen Feuerwehr bis zum Arbeitskreis Asyl - Gäste bewirtet.

Eine „zentrale und herausragende Bürgerveranstaltung“ der Gartenschau

Die Resonanz war nicht nur in der Bevölkerung und bei den Vereinen, sondern auch in der Kommunalpolitik positiv. Der damalige Bürgermeister Andreas Schaffer sah in dem Treff die „zentrale und herausragende Bürgerveranstaltung“ der Gartenschau. FW-FD-Rat Thomas Schwenger meinte im Gemeinderat gar: „Cooler geht’s gar nicht, das war absolut der Hammer.“

Eigentlich hatte die Gemeinde deshalb vergangenes Jahr auch eine Fortsetzung geplant – um die Lärmbelastung der Anwohner in Grenzen zu halten, im zwei- statt einwöchigen Rhythmus. Dafür waren bereits Haushaltsmittel zur Verfügung gestellt. Doch dann kam die Corona-Pandemie – und machte all diese Pläne zunichte.

Jetzt soll der Treff wieder stattfinden. Und zum Zuge kommen soll als Erstes das Komitee der Plüderhäuser Festtage – nicht als Ersatz, aber zumindest als kleiner Ausgleich für das erneut ausgefallene Großfest auf dem Gänswasen.

Sehnsucht nach Normalität angesichts guter Corona-Lage

„Die Leute sehnen sich nach Veranstaltungen und ein bisschen Normalität“, sagt Bürgermeister Benjamin Treiber, der deshalb optimistisch ist, dass sich auch für die vier weiteren geplanten Termine Akteure finden, die einen Abend lang das Remsufer bewirten wollen. Auch die Entwicklung bei den Infektionszahlen, die seit geraumer Zeit in Plüderhausen bei null liegen „macht uns optimistisch, dass es auch klappt“.

In Corona-Zeiten werde der Aufwand dafür allerdings etwas höher sein als noch im Gartenschau-Jahr. Es wird ein Hygienekonzept geben, das unter anderem eine Begrenzung der Besucherzahl auf 150 Personen vorsieht. Das soll aber möglichst unbürokratisch gelöst werden. Denkbar wäre etwa die Ausgabe von Plastikchips zum Besucherzählen. „Wir müssen auch kontrollieren, wer sich auf dem Gelände befindet“, sagt Bürgermeister Treiber. Wie die Kontakte erfasst werden, das ist noch nicht endgültig festgelegt. Es soll zudem eine einfache Form der Absperrung geben.

Anwohner wurden bereits über die Pläne informiert

Einen Eintritt, wie etwa bei der Luitenbächer Höhe, für die Weinstadt zehn Euro Zugangsgebühr verlangt, werde die Gemeinde für den Treff an der Rems jedoch nicht verlangen.

Die betroffenen Anwohner habe die Gemeinde bereits über die Pläne informiert, sagt Treiber. „Es gibt einzelne, die das kritisch sehen, aber die Mehrheit ist offen.“ Auch die ersten Rückmeldungen aus der Gemeinde seien positiv ausgefallen. „Wir versuchen, die Anliegen so zu berücksichtigen, dass es für alle in Ordnung ist“, verspricht der neue Bürgermeister.

Alle zwei Wochen mittwochabends geplant, Start ist am 28. Juli

Starten wird der Treff an der Rems am Mittwoch, 28. Juli, um 17 Uhr. Um 22 Uhr soll dann Schluss sein, „das wird der Bürgermeister persönlich kontrollieren“, der es indes „grundsätzlich schon für denkbar“ hält, „dass man auch Musik anbietet“. Das Festtags-Komitee wird beim Auftakt jedoch erst einmal darauf verzichten.

Für die Besucher gibt es Rote Wurst, Thüringer, Feuerwurst sowie Käsebrot. Außerdem zum Trinken Wein, Secco, Bier sowie eine Reihe alkoholfreier Getränke. Darauf hat sich das Komitee am Donnerstagabend festgelegt. Eine genaue Festlegung der Corona-Regeln wird noch rechtzeitig mit der Gemeinde vereinbart.

Die weiteren Termine für den Treff sind, jeweils mittwochs, der 11. August, der 25. August, der 8. September sowie der 22. September.

Vereine und Organisationen können sich noch um Termine bewerben bei Sarah Raeder, Tel. 0 71 81/80 09-1113, E-Mail: s.raeder@pluederhausen.de. Sollten sich am Ende mehr Bewerber als Termine finden, entscheidet das Los.

Eigentlich würden jetzt die Plüderhäuser Festtage anstehen. Doch das große Volksfest im Remstal muss bekanntermaßen coronabedingt zum zweiten Mal in Folge verschoben werden. Dafür wird jetzt eine Veranstaltungsreihe neu aufgelegt, die von vielen Plüderhäusern im Gartenschau-Jahr 2019 als einer der Höhepunkte angesehen wurde: der Treff an der Rems.

Von Mai bis Oktober 2019 haben am Remsufer jeden Mittwochabend unterschiedliche Vereinen und Gruppierungen in der Gemeinde - von der

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper