Plüderhausen

Sind schon wieder Blaualgen im Plüderhäuser Badesee? Die Gemeinde lässt das untersuchen

Badesee
Im Sommer 2020 gab es Blaualgen im Badesee. © ALEXANDRA PALMIZI

In diesem Jahr war der Plüderhäuser Badesee bislang von der Blaualgen-Problematik verschont geblieben. Zuletzt waren aber kleine, grün schimmernde Spuren zu sehen. Sind jetzt die Cyanobakterien, wie die Algen in der Fachsprache heißen, wieder zurück? Oder täuscht der Augenschein?

Benjamin Treiber, Bürgermeister von Plüderhausen, hat dazu eine Wasser-Untersuchung veranlasst. Das Ergebnis der letzten Mikroskopie fiel negativ aus, die aktuelle Probe wird noch untersucht. Die Gemeinde sieht deshalb von Warnungen vorerst ab.

Generell ist Vorsicht beim Baden geboten

Treiber rät aber allen Badegästen dazu, „generell vorsichtig zu sein“. Denn der Kontakt mit den Bakterien kann zu Haut- und Schleimhautreizungen, aber auch Bindehautentzündungen und Ohrenschmerzen führen. Beim Verschlucken können zudem Durchfall und Fieber die Folge sein.

Dass neben Wärme und Wassermangel der menschliche Eintrag in den See eine große Rolle spielt, hat Jennifer Lloyd-Pippich, die den See gerade im Rahmen ihrer Masterarbeit untersucht, bereits als Zwischenergebnis ihrer Arbeit festgestellt. Der Einfluss von Tieren oder der Landwirtschaft ist dagegen geringer als vermutet.

Am vergangenen Wochenende war der See sehr gut besucht. Besonders am Sonntag war es brechend voll, die Autos parkten zeitweise bis nach Waldhausen. Und es soll in den kommenden Tagen erst einmal trocken und warm bleiben. Gut möglich also, dass die Blaualgen bald wieder auftauchen

Natur- oder Badesee? Das ist auch eine versicherungsrechtliche Frage

Für Benjamin Treiber gibt es deshalb gerade verschiedene Herausforderungen am See: Zum einen müsse man die Blaualgen in den Griff bekommen. Aber auch die bloße Anzahl an Menschen werde zum Problem – auch versicherungstechnischer Art, denn bei so vielen Besuchern stelle sich für die Gemeinde inzwischen die Haftungsfrage.

„In vielen Kommunen fanden dazu Diskussionen statt. Denn wenn etwas eine Badestelle ist, dann hat man auch gewisse Pflichten.“ Bei einem Natursee sei das anders. Aber ist der Plüderhäuser See nicht längt eine Art Badeanstalt? Das gelte es zu klären.

Er wolle nun das Gespräch mit Lorch suchen wegen der Parkplätze. Und im Sommer Ideen entwickeln, wie es am Badesee künftig weitergeht. Gemeinsam mit dem Gemeinderat soll dann im Herbst eine Entscheidung getroffen werden.

In diesem Jahr war der Plüderhäuser Badesee bislang von der Blaualgen-Problematik verschont geblieben. Zuletzt waren aber kleine, grün schimmernde Spuren zu sehen. Sind jetzt die Cyanobakterien, wie die Algen in der Fachsprache heißen, wieder zurück? Oder täuscht der Augenschein?

Benjamin Treiber, Bürgermeister von Plüderhausen, hat dazu eine Wasser-Untersuchung veranlasst. Das Ergebnis der letzten Mikroskopie fiel negativ aus, die aktuelle Probe wird noch untersucht. Die Gemeinde

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper