Rems-Murr-Kreis

Der Ausbau der Rems-Murr-Klinik Schorndorf geht voran

Bauunterlagen für Klinik Schorndorf
Landrat Dr. Richard Sigel und Geschäftsführer Dr. Marc Nickel übergeben dem Schorndorfer Oberbürgermeister Matthias Klopfer die Bauunterlagen. © Michael Fuchs Fotograf

Kurz vor Weihnachten haben Landkreis und Kliniken die Bauunterlagen für den ersten Teilabschnitt der Campusentwicklung am Standort Schorndorf eingereicht. Damit ist inmitten der bundesweit angespannten Corona-Situation ein zukunftsweisender Schritt erreicht. „Wie geplant können wir noch dieses Jahr den Bauantrag bei der Stadt Schorndorf einreichen. Gerade in Anbetracht der sich zuspitzenden Pandemielage ist dies ein klares Zeichen, dass wir unseren eingeschlagenen Weg für die Zukunft der Gesundheitsversorgung in der Region gemeinsam konsequent fortsetzen möchten“, so der Geschäftsführer der Rems-Murr-Kliniken, Dr. Marc Nickel, in einer Pressemitteilung. Schorndorfs Oberbürgermeister Matthias Klopfer ergänzt: „Mit dem Neubau des Funktionsgebäudes setzen wir einen Meilenstein für die regionale Gesundheitsversorgung. Die Campusentwicklung der Rems-Murr-Kliniken ist die größte Investition der kommenden Jahre hier in Schorndorf. Wir sichern damit nicht nur zukunftsfähige, hochwertige und wohnortnahe medizinische Leistungen, sondern vor allem viele Arbeitsplätze. Davon profitiert die ganze Stadt.“ Mit einem Baubeginn wird wie ursprünglich anvisiert im Jahr 2022 gerechnet.

Investitionen in Zukunftsfähigkeit

Die Neuerrichtung des Funktionsbaus ist eine wesentliche Säule der Campusentwicklung an der Rems-Murr-Klinik Schorndorf. Der entsprechende Förderantrag und die Bauplanungsunterlagen wurden im September 2020 eingereicht. Mit der Übergabe der Bauunterlagen an die Rems-Murr-Kliniken können nun die detaillierten Planungen für den ersten Bauabschnitt beginnen.

Zuletzt entstand vor Ort bereits ein eigenes Herzkatheterlabor, um die Diagnostik und Behandlung von Herzerkrankungen qualitativ zu verbessern und die Verzahnung mit dem Standort Winnenden zu stärken.

Campusentwicklung in Winnenden

Parallel zu den Aktivitäten in Schorndorf schreiten auch die Planungen für Winnenden voran. Dort werden mit einem Erweiterungsbau die bestehenden Versorgungskapazitäten sinnvoll expandiert und medizinisch weiterentwickelt. Mit einer Förderzusage kann aller Voraussicht nach im Frühjahr 2021 gerechnet werden, wodurch der Bau wie veranschlagt noch im selben Jahr starten kann. Gleichzeitig werden ambulante und stationäre Versorgungsangebote stärker verzahnt, so dass Patienten vor und nach dem Krankenhausaufenthalt optimal versorgt sind.

Tempo bei Campusentwicklung

Bei allen wesentlichen Umsetzungsschritten der Medizinkonzeption setzen die Rems-Murr-Kliniken und der Rems-Murr-Kreis eigenen Angaben zufolge auf breite Unterstützung: Alle Pläne zur Weiterentwicklung seien eng mit dem Land Baden-Württemberg abgestimmt. Die Pläne wurden noch vor dem ersten Lockdown im Rahmen einer Klausur des Kreistags intensiv und kreispolitisch beraten. Und trotz Corona war dem Landkreis auch eine breite Bürgerinformation wichtig, deshalb wurde erneut auf ein Online-Portal gesetzt. „Am zielstrebigen Zusammenwirken aller Beteiligten für die bestmögliche medizinische Versorgung der Menschen im Landkreis kann und wird auch Corona nichts ändern“, äußert sich Landrat Dr. Richard Sigel entschlossen. „Ich bleibe dabei: Wir wollen die Rems-Murr-Kliniken mit unserer Medizinkonzeption und unserer Campusentwicklung in Schorndorf sowie Winnenden für die nächsten 20 bis 30 Jahre zukunftsfest machen. Das Argument, wir müssen Investition in die Zukunft jetzt zurückstellen, um die aktuellen Herausforderungen der Corona-Pandemie finanziell zu meistern, kann gerade hier nicht gelten“, so Dr. Sigel weiter. „Für mich ist ganz klar, dass wir jetzt weiter investieren müssen, damit wir langfristig medizinisch gut aufgestellt und wirtschaftlich erfolgreich sein können.“