Remshalden

Auf diesen Bänken in Remshalden ist „Schwätzen“ ausdrücklich erwünscht

Schwaetzbaenkle
Josef Elser (Seniorenrat), Elke Kern (Förderverein Pflegeheim), Bürgermeister Reinhard Molt, Sprecher des Seniorenrates Reiner Mars und Heinz Ölschläger (Seniorenrat) freuen sich über die Sitzgelegenheiten mit Gesprächsoption. © Ralph Steinemann Pressefoto

Wenn in den vergangenen Corona-Jahren etwas untergegangen ist, dann mag es wohl die Ungezwungenheit sein. Neben einer fremden Person auf einer Bank sitzen und drauflosplaudern? Ist beinahe undenkbar geworden. Die Hürden sind hoch wie nie.

Und so haben die neuen „Schwätzbänkle“, die nun an zehn verschiedenen Standorten in Remshalden zu finden sind, auch einen gewissen Aufforderungscharakter, wie Bürgermeister Reinhard Molt im Rahmen der offiziellen ersten Sitzprobe auf der Bank neben dem Pflegeheim in Geradstetten feststellte.

Und auf allen anderen Bänken? Ist unterhalten auch erlaubt

Und Reiner Mars, Vorstandssprecher des Seniorenrates, betonte, dass man auf allen anderen Bänken natürlich auch schwätzen dürfe. Trotzdem: Wer sich auf einer dieser Bänke niederlässt, ist offenkundig bereit, mit anderen ins Gespräch zu kommen.

Das Ziel sind keine Krisengespräche, sondern ein leichter Austausch

Die Aktion geht auf eine Idee des Landesseniorenrates Baden-Württemberg zurück. Dieser hatte seine örtlichen Seniorenräte zu einer landesweiten Maßnahme gegen Einsamkeit (nicht nur) im Alter, zur „Aktion Schwätzbänkle“ aufgerufen.

Schon im Herbst war beim Historischen Ortsrundgang in Buoch ein erstes Schwätzbänkle vor dem Museum ausgewiesen worden. Neun weitere kamen nun hinzu.

Weitere Schwätz-Standorte werden noch gesucht

Wer sich auf das Schwätzbänkle setzt, signalisiert zwar grundsätzlich Zuhör- und Gesprächsbereitschaft. Es gehe aber nicht um Krisengespräche, sondern um eine Möglichkeit, sich locker über das, was einen gerade beschäftigt, zu unterhalten.

An einigen Standorten stehen zwei Bänke nebeneinander. Ist eines davon als Schwätzbänkle ausgewiesen, können sich Menschen mit Sehnsucht nach Ruhe noch immer auf der anderen Bank in aller Stille entspannen, erklärt Reiner Mars. Übrigens nimmt der Remshaldener Seniorenrat gerne Vorschläge auf, welche weiteren Bänke in den Ortsteilen infrage kommen sowie Hinweise, wo bereits schon jetzt Kommunikation stattfindet.

Anregungen und weitere Ideen bitte an Reiner Mars unter0 71 51 / 7 21 75 oder per Mail an reiner.mars@gmx.de.

Wenn in den vergangenen Corona-Jahren etwas untergegangen ist, dann mag es wohl die Ungezwungenheit sein. Neben einer fremden Person auf einer Bank sitzen und drauflosplaudern? Ist beinahe undenkbar geworden. Die Hürden sind hoch wie nie.

Und so haben die neuen „Schwätzbänkle“, die nun an zehn verschiedenen Standorten in Remshalden zu finden sind, auch einen gewissen Aufforderungscharakter, wie Bürgermeister Reinhard Molt im Rahmen der offiziellen ersten Sitzprobe auf der Bank neben

Das Wichtigste aus der Region
  • Abo jederzeit kündbar
  • Ein Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
  • Täglicher Newsletter aus der Redaktion