Remshalden

Jugendarbeit ohne Jugendliche: Corona beeinflusst Projekte bei der Freiwilligen Feuerwehr Remshalden

Freiwillige Feuerwehr Remshalden
Aline Margraf, Rafael Kehl und Moritz Rosenbauer mit dem gespendeten Rollcontainer. © Bloksma

Die Corona-Pandemie hat sich im vergangenen Jahr auf viele Lebensbereiche ausgewirkt. Mitunter auch auf die Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr Remshalden, die im Jugendbereich bei Projekten nachjustieren musste. Unter anderem sollte die Aktion „Jugendfeuerwehr trifft Industrie“ stattfinden.

„Das Projekt gibt es schon seit einigen Jahren“, sagt Rafael Kehl, der bei der Freiwilligen Feuerwehr bis vor kurzem als Jugendwart tätig war. „Es geht darum, Unternehmen mit potenziellen Auszubildenden zusammenzubringen und im Gegenzug den Unternehmen die Arbeit der Feuerwehr nahezubringen.“

Erster Projekt scheiterte am ersten Lockdown

Bereits Ende des vergangenen Jahres reifte laut Kehl bei der Feuerwehr der Wunsch, wieder ein solches Projekt durchzuführen. Im April sollte es mit einem Projektpartner umgesetzt werden, dann machte aber der erste Lockdown der ursprünglich geplanten Aktion einen Strich durch die Rechnung. Das hielt die Feuerwehr aber nicht davon ab, einen zweiten Versuch zu starten.

Rafael Kehl ist bei der Urbacher Firma Bloksma-Engineering in der Konstruktion beschäftigt. Während einer Übung mit einem Rollcontainer bei der Feuerwehr fiel ihm auf, dass diese nicht unähnlich den Containern sind, die Bloksma-Engineering für die Industrie herstellt. Weil die Feuerwehr sowieso einen neuen Rollcontainer brauchte, entstand so die Idee, einen Prototypen für die Firma zu bauen, den die Remshaldener Feuerwehr im Anschluss gespendet bekommen sollte.

Rollcontainer sind wichtig für Einsätze

„In den Rollcontainern werden verschiedene Geräte gelagert, die mittels großer Transportlaster zur Einsatzstelle gebracht werden können“, erklärt Rafael Kehl den Nutzen der Container. So werde kein spezielles Auto für einen bestimmten Einsatz benötigt. „Bei einem Autounfall können technische Hilfsmittel mit Hilfe der Container auf die Laster geladen und zum Einsatz gebracht werden“, so Kehl.

Nach der Konzeptionierung und konstruktiven Umsetzung des Rollcontainers sollte er zusammen mit den Jugendlichen der Feuerwehr montiert werden. Da im September schon der Präsenz-Übungsdienst in der Jugendfeuerwehr wieder angelaufen war, sollte im Herbst auch die Aktion stattfinden können. Dann kam der zweite Lockdown. „Da die Feuerwehr aufgrund ihrer wichtigen Stellung im Bevölkerungsschutz sehr vorsichtig mit dem Infektionsrisiko mit Covid-19 umgeht und hier natürlich auch mit gutem Vorbild vorangehen muss, war an eine Durchführung des Projekts in jeglicher Form nicht mehr zu denken“, bedauert Rafael Kehl.

Container wurde trotzdem gespendet

Der Prototyp des Containers wurde trotzdem fertiggestellt und an die Feuerwehr gespendet - ohne die Hilfe der Jugendwehr, die aber eventuell im nächsten Jahr doch noch zum Zug kommen soll. Rafael Kehl hofft, dass die Jugendfeuerwehr 2021 wieder zur Normalität zurückkehren kann, da im Frühjahr eigentlich einige Jugendliche in die Grundausbildung und damit auch in die aktive Wehr entlassen werden sollten. Nachwuchsprobleme hat die Remshaldener Feuerwehr aber zum Glück keine. „Mir hat es unheimlich viel Spaß gemacht“, sagt Rafael Kehl über sein Amt als Jugendwart, das er nun an den 23-jährigen Moritz Rosenbauer übergeben hat. Auf den vorherigen stellvertretenden Jugendwart Gerald Jentsch folgt Aline Margraf. „Ich finde es toll, dass sich vor allem auch in schwierigen Zeiten Nachfolger für mein Amt gefunden haben“, sagt Rafael Kehl.

Die Corona-Pandemie hat sich im vergangenen Jahr auf viele Lebensbereiche ausgewirkt. Mitunter auch auf die Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr Remshalden, die im Jugendbereich bei Projekten nachjustieren musste. Unter anderem sollte die Aktion „Jugendfeuerwehr trifft Industrie“ stattfinden.

„Das Projekt gibt es schon seit einigen Jahren“, sagt Rafael Kehl, der bei der Freiwilligen Feuerwehr bis vor kurzem als Jugendwart tätig war. „Es geht darum, Unternehmen mit potenziellen

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 83,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper