Remshalden

Mit Brezeln, Brot & Co.: Bäckerei Schreiber in Grunbach öffnet nach Brand wieder

Bäckerei Schreiber
Ab Montag gibt’s hier wieder Brezeln, Brot und Kuchen. © Gabriel Habermann

Bärbel Schreiber ist froh, dass ein unglückliches Kapitel endlich abgeschlossen werden kann. Wegen des Brandes, der im Oktober vergangenen Jahres ausgebrochen war, war die Filiale seither geschlossen.

Jetzt aber sind die Renovierungsarbeiten erledigt, der Verkaufsraum erstrahlt in neuem Glanz. Am Montag, 2. Mai, öffne die Filiale wieder ab 6.30 Uhr ihre Pforten.

Klar sei, so Bärbel Schreiber, dass damit nun ein anstrengendes halbes Jahr hinter den Unternehmern liege, auch wenn alle notwendigen Handwerker vergleichsweise schnell an den richtigen Stellen anpackten.

Vom einen Moment zum anderen in den Krisenmodus

Dennoch: Normalerweise plane man eine derartige Filialüberholung über Monate hinweg, bis dann der Tag X eintrete und alle längst geplanten Arbeiten nacheinander durchgeführt werden. In diesem Fall aber musste man von einem Moment zum anderen in den Krisenmodus schalten.

Und das, nachdem man sich - auch in den Kreisen des Bäckerhandwerks - wegen Corona längst im Ausnahmezustand befunden habe. Mit der Fertigstellung der Filiale und der Aufhebung vieler Corona-Auflagen sei aber längst nicht alles gut, erklärt Bärbel Schreiber. Seitdem der Krieg in der Ukraine die Rohstoffpreise in die Höhe treibt, gibt’s wieder Sorgen an anderer Stelle: Butter, Mehl und Co sind teuer wie nie.

Rohstoffpreise sind enorm gestiegen

Gleichzeitig habe man als Bäckerei Festpreise und keine Tagespreise wie beispielsweise ein Obst- und Gemüsehändler, der einen teureren Einkaufspreis bis zu einem gewissen Grad einfach an seine Kunden weitergeben kann. Und auch der Klimatechniker, der gerade noch die letzten Einstellungen im Verkaufsraum der Filiale vornimmt, wirft ein, dass die hier eingebaute Klimaanlage mehr als das Doppelte kosten würde, müsste man sie heute bestellen. Allumfassende Erleichterung jedenfalls will sich so richtig nicht einstellen.

Auslöser des Brandes war damals wohl ein Kurzschluss in einem Kühlschrank gewesen, der sich direkt im Verkaufsraum befunden hatte. Und obwohl die Feuerwehr schnell am Einsatzort gewesen war und der Brand zügig gelöscht werden konnte, hatte er damals die komplette Etage zerstört.

Am Ende war alles im Rohbau

Wie schwer der Schaden tatsächlich war, habe sich im Verlauf der Renovierungsarbeiten herausgestellt. „Am Ende war hier alles im Rohbau“; erinnert sich die Chefin der Bäckerei mit Sitz in Großheppach. „Egal, was drinnen stand, musste raus.“ Und das, obwohl die Filiale eine frisch renovierte war. Schreiber zeigt auf ihrem Handy ein Bild vom Zustand der Filiale kurz nach dem Brand: alles verkohlt und duster, zerschlagene Scheiben, kaputte Geräte.

„Alles, was jetzt hier steht, ist komplett neu.“ Zusammen mit den Handwerkern haben Schreibers alles wieder so herrichten lassen, wie es vor der Brand-Katastrophe gewesen war: die gleichen Farben an den Wänden, gleicher Aufbau, die gleichen Geräte.

Am Montagmorgen um 6.30 Uhr geht es wieder los

Die Chefin hofft sehr, dass das den Mitarbeiter/-innen die Wiedereröffnung erleichtert. Alle sind froh, dass es endlich wieder losgeht in der Filiale. Und auch, dass bei dem Brand kein Mensch verletzt worden ist. Darüber ist Bärbel Schreiber wirklich erleichtert.

Während die Handwerker noch die letzten Arbeiten erledigen, spickeln schon etliche Passanten durch die großen Schaufenster. Die übrigens mussten auch ausgetauscht werden, weil die Feuerwehr sich im Oktober durch sie den Weg zum Brandherd geschlagen hatte. Wer aber nun hindurchschaut – lächelt froh. Mancher winkt sogar.

Denn alles sieht schon recht einladend aus. Sogar die kleinen Tische für einen kurzen Kaffee sind wieder vor der Bedientheke aufgebaut. Diese waren in den vergangenen Corona-Jahren nur an die Seite geschoben gewesen.

Bärbel Schreiber ist froh, dass ein unglückliches Kapitel endlich abgeschlossen werden kann. Wegen des Brandes, der im Oktober vergangenen Jahres ausgebrochen war, war die Filiale seither geschlossen.

Jetzt aber sind die Renovierungsarbeiten erledigt, der Verkaufsraum erstrahlt in neuem Glanz. Am Montag, 2. Mai, öffne die Filiale wieder ab 6.30 Uhr ihre Pforten.

Klar sei, so Bärbel Schreiber, dass damit nun ein anstrengendes halbes Jahr hinter den Unternehmern liege, auch wenn

Das Wichtigste aus der Region
  • Abo jederzeit kündbar
  • Ein Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
  • Täglicher Newsletter aus der Redaktion