Remshalden

Reinhard Molt bewirbt sich um Bürgermeisteramt

Reinhard Molt_0
Reinhard Molt wurde schon länger als möglicher Kandidat gehandelt und hat sich jetzt offiziell beworben. © Privat

Remshalden. Seine Bewerbung bezeichnet Reinhard Molt als „echte Herzenssache“. Der 53-Jährige will am 6. Mai zum Bürgermeister Remshaldens gewählt werden. Am Samstag hat er seine Bewerbung im Rathaus eingereicht. Molt war in Remshalden zwölf Jahre lang Technischer Beigeordneter und ist derzeit Baubürgermeister in Filderstadt.

Damit hat Remshalden schon mit dem ersten Tag der Bewerbungsfrist einen Kandidaten für die Wahl zum Bürgermeister, die am Sonntag, 6. Mai, stattfindet. Ob neben Reinhard Molt am Wochenende noch weitere Bewerbungen im Rathaus-Briefkasten gelandet sind, ist bislang nicht bekannt, aber Molt ist der einzige Kandidat, der sich gleich per Pressemitteilung an unsere Zeitung geoutet hat. Sein Name war schon länger unter denen, die hinter vorgehaltener Hand für die Nachfolge von Amtsinhaber Stefan Breiter gehandelt wurden. Reinhard Molt war von 2000 bis 2012 Technischer Beigeordneter und damit Bauamtsleiter der Gemeinde Remshalden. Er sagt: „Ich denke sehr gerne an die Zeit in Remshalden zurück.“ Sein Kontakt dorthin sei nie abgerissen. Er habe sich gefreut, dass er nach der Wahl von Stefan Breiter in Freiburg von zahlreichen Remshaldener Bürgern auf eine Kandidatur angesprochen worden sei.

In Schwäbisch Gmünd geboren, lebt er heute in Lorch

„Remshalden mit seiner herrlichen Umgebung, den wunderschönen Weinlagen und zahlreichen historischen Gebäuden ist für mich die Perle im Remstal“, sagt Reinhard Molt. „Deswegen ist meine Bewerbung auch eine echte Herzenssache.“

Reinhard Molt wurde 1964 in Schwäbisch Gmünd geboren und ist parteilos. Mit seiner Frau Susanne wohnt er in Lorch und hat zwei erwachsene Kinder. Nach dem Abitur hat er Raum- und Umweltplanung an der Universität Kaiserslautern mit Vertiefungsrichtung Stadtplanung und Städtebau studiert. Danach war er dort sechs Jahre wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für „Ländliche Ortsplanung“. In Remshalden war er unter anderem am Bau des Rathauses, dem Um- und Neubau des Feuerwehrhauses mit DRK-Stützpunkt, dem Kinderhaus in Geradstetten und der Entwicklung des Neubaugebiets „Lehen“ beteiligt. Seit 2012 ist Molt Baubürgermeister in Filderstadt.

Details des Wahlprogramms mit Bevölkerung erarbeiten

Im Falle seiner Wahl will Reinhard Molt die bauliche Entwicklung der Gemeinde weiter vorantreiben. Im Mittelpunkt sieht er die Weiterentwicklung der „Neuen Mitte“ und die Ortskernentwicklung mit den historischen Innerortslagen. Wichtig ist dem Kandidaten aber auch das soziale Miteinander. Er sieht sich darüber hinaus als „Ideengeber, als Vermittler, Vertreter und Umsetzer der Interessen und Ideen aller Bürgerinnen und Bürger“. Die Details seines Wahlprogramms möchte er deswegen auch gemeinsam mit der Bevölkerung erarbeiten. Bei Ortsrundgängen und Bürgergesprächen will er genau hinhören. „Ich bin gespannt auf die Anregungen und Wünsche aus und auf das Wiedersehen mit dem einen oder anderen bekannten Gesicht“, so Molt.


Kontakt zu Reinhard Molt

Termine für seine Wahlkampf-Veranstaltungen will Reinhard Molt in Kürze mit einem Flyer verteilen sowie auf seiner Webseite unter www.reinhard-molt.de veröffentlichen.

Am Samstag, 24. Februar, geht er auf „Auftakt-Tour“ durch die Ortsteile: 7 bis 7.45 Uhr, Geradstetten, Bäckerei Stritzelberger in der Hauptstraße; 8 bis 8.45 Uhr, Grunbach, Metzgerei Wachter, Bahnhofstraße; 9 bis 9.45 Uhr, Rohrbronn, Hofladen Sonnenhof; 10 bis 10.45 Uhr, Hebsack, am Hotel Lamm; 11 bis 11.45 Uhr, Buoch, am Gemeindehaus.

Die Wahl

Am Sonntag, 6. Mai, wählen die Remshaldener eine neue Bürgermeisterin oder einen neuen Bürgermeister. Amtsinhaber Stefan Breiter verlässt die Gemeinde und wird Finanzbürgermeister in Freiburg.

Die Bewerbungsfrist dauert noch bis Montag, 9. April, 18 Uhr.