Rudersberg

Feuerwehr Rudersberg löscht drei Flächenbrände: Kommandant appelliert an Bürger

rudersberg feuerwehreinsatz
Gleich zwei Brände an der Bahnlinie musste die Wehr am Sonntag löschen. © Privat

Die Freiwillige Feuerwehr Rudersberg musste am Sonntagnachmittag (07.08.) gleich zweimal ausrücken. Und schon am Montag war sie dann wieder im Einsatz. In allen drei Fällen ging es um Flächenbrände.

Gefahr, dass sich das Feuer ausbreitet

Die Alarmierung für den ersten Brand erfolgte laut Feuerwehrkommandant Steffen Knödler gegen 14.30 Uhr. Die Böschung entlang der Bahnlinie zwischen Schlechtbach und Michelau hatte sich entzündet. Aufgrund des böigen Windes bestand, so Knödler, die Gefahr, dass sich das Feuer entlang der Böschung beziehungsweise der Funkenflug auf die nahe gelegenen frisch abgeernteten Flächen weiter ausbreitet.

Die Feuerwehrabteilungen Rudersberg und Schlechtbach waren mit vier Fahrzeugen und 20 Einsatzkräften vor Ort und führten mit der Hilfe von Trupps mit mehreren Strahlrohren Löschmaßnahmen durch.

Schon um 17.30 Uhr folgte dann allerdings die nächste Alarmierung. Wie Steffen Knödler berichtet, war abermals eine Böschung entlang der Bahnlinie in Brand geraten, dieses Mal zwischen Rudersberg und Schlechtbach im Bereich Fuchshau.

Feuer mit Stahlrohren abgelöscht

Auch hier bestand die Gefahr einer Ausbreitung des Feuers, aufgrund von Bauarbeiten waren dort aber zumindest keine abgeernteten Flächen vorhanden. Das Ablöschen wurde wieder mit Stahlrohren vorgenommen. Die Feuerwehrabteilungen Rudersberg und Schlechtbach waren mit drei Fahrzeugen und 14 Einsatzkräften vor Ort.

„Beide Flächenbrände konnten durch ein schnelles und umsichtiges Eingreifen der Feuerwehr rasch abgelöscht werden“, so Steffen Knödler. Die genaue Ursache der Brände konnte nicht festgestellt werden, denkbar wären aber zum Beispiel unachtsam weggeworfene Zigaretten aus der Waldbahn, meint er.

Wegen des Flächenbrands am Montag (08.08.) wurde die Feuerwehr dann gegen 14 Uhr alarmiert. Im Ortsteil Lindental waren im Bereich des Friedhof das Gebüsch und der Holzzaun in Brand geraten. Das Feuer konnte wiederum mit den Einsatz eines Stahlrohrs zügig abgelöscht werden. Eine auf dem Friedhof geplante Beerdigung konnte laut Knödler dann noch pünktlich stattfinden. Bei diesem Brand waren die Feuerwehrabteilungen Rudersberg und Schlechtbach mit drei Fahrzeugen und 14 Einsatzkräften vor Ort.

Steffen Knödler appelliert im Namen der Feuerwehr: bitte die aktuelle Trockenheit und die damit verbundenen Gefahren einer schnellen Entzündung von trockenem Gras oder frisch abgeerntete Feldern beachten. Unachtsam weggeworfene Zigaretten oder Flaschen aus Fahrzeugen seien zum Beispiel ein großes Problem.

Offene Feuer oder auch Feuer, das Funkenflug bildet, seien bei dieser Wetterlage zu vermeiden. Ebenso sollten keine Fahrzeuge mit heißem Auspuff auf Grasflächen oder Felder abgestellt werden. Vorgaben dazu von Land, Kreis und Kommunen bittet er, auch zu beachten.

Auch Polizei warnt vor Trockenheit

Die Flächenbrände in Rudersberg am Sonntag sind keine Einzelfälle. Auch die Polizei sagt in einer Mitteilung: „Die Trockenheit der letzten Monate zeigt sich derzeit immer häufiger darin, dass es auch bei uns in den Landkreisen Schwäbisch Hall, Rems-Murr und dem Ostalbkreis zu Flächenbränden oder Ähnlichem kommt.“

Am vergangenen Wochenende habe es gleich mehrere gegeben. Zusätzlich zu den Bränden in Rudersberg am Sonntag habe es zum Beispiel auch ein drittes Mal an der Bahnlinie gebrannt, in Haubersbronn an den Gleisen unterhalb der B29.

Kein offenes Feuer in Waldnähe

„Generell sollte man derzeit auf trockenen Flächen und in Waldnähe kein offenes Feuer entfachen“, warnt die Polizei deshalb ebenso. „Durch Funkenflug kann das trockene Unterholz leicht Feuer fangen. Auch beim Grillen sollte man darauf achten, dass man dies nur an ausgewiesenen Stellen macht. Ob Grillen an öffentlichen Grillplätzen erlaubt ist, sollten Sie vorab mit der zuständigen Gemeinde klären.“

Die Freiwillige Feuerwehr Rudersberg musste am Sonntagnachmittag (07.08.) gleich zweimal ausrücken. Und schon am Montag war sie dann wieder im Einsatz. In allen drei Fällen ging es um Flächenbrände.

Gefahr, dass sich das Feuer ausbreitet

Die Alarmierung für den ersten Brand erfolgte laut Feuerwehrkommandant Steffen Knödler gegen 14.30 Uhr. Die Böschung entlang der Bahnlinie zwischen Schlechtbach und Michelau hatte sich entzündet. Aufgrund des böigen Windes bestand, so

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper