Rudersberg

Freibadverein Rudersberg sucht Unterstützung

förderverein Freibad Rudersberg_0
Auch Klaus Schindler packt im Freibad kräftig mit an. Derzeit wird das Bad frühjahrsfein gemacht. © Jamuna Siehler

Rudersberg. Laub zusammenrechen, Hecken schneiden, Bänke streichen: Die Mitstreiter des Freibadvereins haben zurzeit alle Hände voll zu tun. Bei praktischen Arbeiten ist Verstärkung willkommen, aber auch im Vorstand. Bei der Hauptversammlung jüngst gelang es nicht, einen Zweiten Vorsitzenden zu finden. Nun hofft der Erste Vorsitzende Klaus Schindler, dass das Amt bei der außerordentlichen Hauptversammlung am Freitag besetzt werden kann.

Schon ahnt man im Freibad, dass der Sommer kommt. Aber die Temperaturen laden noch nicht zum Schwimmen ein. Doch auch ein verregneter Morgen hat im Bädle seine Reize. Der Nebel zieht in Schwaden am nahen Wald entlang, mal weiß und zäh, mal lässt er die Baumreihen in dunklem Grün durchscheinen. Ein Anblick, der auch Klaus Schindler nach Jahren im Freibad noch auffällt. Ein so schönes Baumpanorama, findet er, haben nicht viele Bäder.

An Attraktivität mangelt es dem Freibad ohnehin keineswegs. Derzeit wird das Ausflugsziel nach dem Winter wieder aufpoliert. Laub wird zusammengerecht, der Rasen gemäht, Platten werden gesäubert und repariert, Bäume und Hecken geschnitten, die Bänke neu gestrichen: Beim Auswintern ist viel zu tun. Momentan machen das sechs bis acht Helfer, berichtet Klaus Schindler, ursprünglich waren es etwa 20. Klar, dass hier Verstärkung willkommen wäre.

Am Freitag außerordentliche Hauptversammlung im Rathaus

So sieht es für die momentanen praktischen Arbeiten im Verein aus. Doch auch im Vorstand ist Unterstützung gefragt. Die bisherige Zweite Vorsitzende tritt für das Amt nicht wieder an. Ein Nachfolger konnte bei der jüngsten Hauptversammlung im März nicht gefunden werden. „Es hat sich keiner bereiterklärt, für den Zweiten Vorsitzenden zu kandidieren.“ Am Freitag nun ist eine außerordentliche Hauptversammlung im Rathaus anberaumt. „Wir hoffen, dass sich bis dahin jemand meldet, um für das Amt zur Verfügung zu stehen.“

Laut Satzung benötigt man für einen ordentlich arbeitenden Vorstand einen Ersten und Zweiten Vorsitzenden sowie einen Kassierer als Minimum für die Vereinsführung, sagt Klaus Schindler. Derzeit hat der Vorstand fünf Mitglieder, den Ersten Vorsitzenden und die Stellvertreterin, die im Amt ist, bis sich ein Nachfolger findet, dazu kommen ein Kassierer, ein Vorstand für die Rettungsschwimmer und eine Schriftführerin. Die anderen Vorstandsmitglieder würden die Arbeit fortsetzen, sagt Schindler, und würdigt auch den jahrelangen Einsatz der Zweiten Vorsitzenden sehr.

Klaus Schindler weiß: Im Vorstand fällt einiges an Arbeit an, etwa für die Mitgliederverwaltung, die technische Leitung. In einer früheren Besetzung des Vorstands gab es auch noch einen Vergnügungswart, einen Beisitzer und einen technischen Leiter extra. In der momentanen Besetzung hat Klaus Schindler die Aufgaben des Ersten Vorsitzenden und des Technischen Leiters inne und ist zudem Rettungsschwimmer. Werden es weniger Vorstandsmitglieder, fürchtet er, dass die Belastung der wenigen Akteure noch größer werden könnte. „Die Arbeit im Vorstand soll nicht zu einem Mammut-Programm für Einzelne werden. Das sollte man schon auf mehrere Schultern verteilen, dass es für jeden erträglich wird.“

Schon einmal hatte ein zweiter Anlauf bei einer außerordentlichen Hauptversammlung Erfolg. Vor sechs Jahren galt es sogar, mehrere neue Vorstandsmitglieder zu finden. „Wir hoffen darauf, dass es wieder klappt.“

Helfer willkommen, vor und hinter den Kulissen

Wer Interesse hat, den Freibadverein zu unterstützen, der kann sich bei Klaus Schindler melden unter ) 01 73/9 11 73 84 oder eine E-Mail schreiben an klaus.schindler1@gmx.de.

Die außerordentliche Hauptversammlung des Freibadvereins beginnt am morgigen Freitag um 20 Uhr im großen Sitzungssaal im Rathaus Rudersberg.

Das Rudersberger Freibad eröffnet am Samstag, 30. April, die Saison. Das ist deutlich früher als im vergangenen Jahr, als sich Mitte Mai die Bädlestüren öffneten. Aber nun wird das Freibadwasser auch beheizt (wie berichtet).

Die Mitstreiter des Freibadvereins arbeiten ehrenamtlich. Mit dem Aus- und Einwintern sowie der Badeaufsicht an Wochenenden kommen im Verein rund 1200 Stunden zusammen. „Das ist schon eine ordentliche Hausnummer“, so der Erste Vorsitzende. „Es hilft der Gemeinde, das Defizit in einem erträglichen Maß zu halten.“ Der Freibadverein hat knapp 800 Mitglieder und ist der zweitgrößte Verein in Rudersberg nach dem TSV, so Schindler.