Rudersberg

Schneller als geplant: Welzheimer Straße in Rudersberg ab Mittwoch (21.09.) frei

Baustelle_Rudersberg2
Noch finden hier Restarbeiten statt. © Benjamin Büttner

Noch wird auf der Baustelle in der Rudersberger Ortsmitte fleißig gearbeitet – aber nicht mehr lange. Am Mittwoch finden Markierungsarbeiten statt. Dann soll die Welzheimer Straße wieder freigegeben werden. So hat es die zuständige Baufirma der Gemeindeverwaltung mitgeteilt.

Seit Juni wurde an der Straße gearbeitet

Damit geht eine Straßenbaumaßnahme zu Ende, die seit Juni für Sperrungen und Einschränkungen in der Ortsdurchfahrt sorgte. Doch kürzer als gedacht: „Wir sind anderthalb Wochen vor Plan fertig“, so Bürgermeister Raimon Ahrens.

Darüber freut sich Werner Hinderer, der seine Metzgerei direkt an der Welzheimer Straße 2 hat. „Das ist etwas wahnsinnig Positives“, findet er. Natürlich habe er in seinem Geschäft die Auswirkungen der Straßensperrung zu spüren bekommen. Freitagnachmittags etwa, wenn viele mit dem Auto zum Einkaufen unterwegs sind, sei weniger Kundschaft gekommen. Auch die Vesperangebote wurden deutlich weniger nachgefragt. Aber „die Leute hatten Verständnis für die Einschränkungen“. Sein Fazit lautet daher rückblickend: „Wir haben es uns schlimmer vorgestellt.“

Viel Lob für Gemeinde und Baufirma

Ansonsten kann der Metzger auch nur Positives über den Ablauf der Baumaßnahme berichten. Lob hat er für die Informationspolitik des Rathauses. Einmal pro Woche gab es nämlich für die Anwohner einen Newsletter mit Text und Bild, der über den aktuellen Stand informierte, „das war toll“. Lob auch für die zuständigen Mitarbeiter, namentlich den stellvertretenden Bauamtsleiter Oliver Hedderich und Benjamin Bitzer, der für den Tiefbau verantwortlich zeichnet. Beide seien regelmäßig vor Ort auf der Baustelle gewesen und hätten ein Auge darauf gehabt, dass alles gut abläuft.

Bagger-Bild mit Kindern auf der Baustelle

Lobend äußert sich Hinderer nicht zuletzt über die Baufirma HSE aus Kernen: „Das war supersouverän, wie die Bauarbeiter das gemacht haben“ – trotz der sommerlichen Hitze hätten sie einen kühlen Kopf bewahrt. Und obendrein sogar noch Zeit gehabt, um für leuchtende Kinderaugen zu sorgen. Hinderer erzählt begeistert davon, wie im Sommer eine Gruppe aus der Villa Sonnenschein die Baugrube begutachtete, als diese gerade sehr tief war. „Da hat der Vorarbeiter den Bagger rausgefahren und alle durften reinsitzen und ein Foto machen.“ Damit habe er mehr als nur ein Kinderherz glücklich gemacht.

Auch für die Erwachsenen habe sich HSE ausreichend Zeit genommen. „Wir wurden immer informiert, was gerade läuft, wo etwas klemmt, das war hochspannend“, sagt Hinderer. Kurzum: „Ich ziehe meinen Hut vor der Baufirma.“ Deshalb habe seine Metzgerei auch das ein oder andere Vesper für die Arbeiter spendiert.

Trotzdem ist er jetzt natürlich „wahnsinnig froh, dass alles wieder ein bisschen leichter wird“.

Dem Café hat es den Sommer verhagelt

Sehr froh über das Ende der Baumaßnahmen ist auch Beate Möhrer, Inhaberin von „Bea’s Eisbistro“. Denn wegen der Tiefbauarbeiten kamen in diesem Sommer kaum Gäste in ihr Café. Wegen Lärm und Staub blieb die Terrasse leer – und auch der Straßenverkauf brach fast komplett ein. „Das war jetzt nicht so prickelnd“, sagt Möhrer, der die Baustelle den Sommer verhagelt hat.

An der Notwendigkeit für die Baumaßnahme, bei der unter anderem in die Jahre gekommene Trinkwasserleitungen und Abwasserkanäle ausgetauscht wurden, besteht zwar kein Zweifel, „das muss man akzeptieren“. Möhrer ist dennoch froh, jetzt keinen Baulärm mehr hören zu müssen.

Keine weiteren Baustellen stehen in der Ortsmitte an

Für die Baufirma gibt es aber auch von ihr ein Lob: „Die Jungs haben richtig Gas gegeben“, selbst bei der größten Hitze. Immer wieder hat die Cafébesitzerin den Bauarbeitern deshalb gerne ein Eis spendiert. Und auch die Gemeinde habe gut und regelmäßig über den aktuellen Stand informiert, findet Möhrer. Trotzdem sagt sie: „Gott sei Dank ist es jetzt vorbei.“

Weitere Straßenbaumaßnahmen in der Ortsmitte stehen nun nicht mehr an. Der Teilbereich vom Marktplatz, Höhe Schulstraße, bis zur Welzheimer Straße war der letzte Teilabschnitt, der noch zu richten war. „Das war der Flaschenhals im Tiefbaubereich“, sagt Bürgermeister Ahrens. Der Lückenschluss von der Backnanger zur Welzheimer Straße ist damit gemacht. Kleinere Restarbeiten im Pflasterbereich könnten hier noch folgen. Die Straße ist ab Mittwochnachmittag aber definitiv wieder frei.

Noch wird auf der Baustelle in der Rudersberger Ortsmitte fleißig gearbeitet – aber nicht mehr lange. Am Mittwoch finden Markierungsarbeiten statt. Dann soll die Welzheimer Straße wieder freigegeben werden. So hat es die zuständige Baufirma der Gemeindeverwaltung mitgeteilt.

Seit Juni wurde an der Straße gearbeitet

Damit geht eine Straßenbaumaßnahme zu Ende, die seit Juni für Sperrungen und Einschränkungen in der Ortsdurchfahrt sorgte. Doch kürzer als gedacht: „Wir sind

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper