Schorndorf

Backwelt-Mack vor Umbruch: Produktion schließt 2019

1/3
bcc85ec2-77ac-430a-ae40-45cd1df51b1c.jpg_0
2013: Der Endersbacher Traditionsbäcker Mack übernimmt das Schorndorfer Traditionscafé Weiler am mittleren Marktplatz. Dieses wird von Andreas Mack auch künftig betrieben. Die Waren werden von der Bäckerei Mildenberger aus Backnang geliefert. © Ralph Steinemann
2/3
Weinstadt-Endersbach Großheppacher Straße 80 -	Mack eröffnet am Sonntag seine Backwelt.
2009: Mack eröffnet seine Backwelt mit Café und Produktion in der Großheppacher Straße. Die Produktion wird nun 2019 geschlossen. Von links: Andreas Mack, Rolf Mack und Janina Mack. © Habermann
3/3
_2
Von links: Andreas, Dorothea und Rolf Mack. Die Eltern gehen in den Ruhestand, Sohn Andreas Mack übernimmt das Unternehmen, das sich tiefgreifend verändert.

Weinstadt. Backwelt-Mack steht vor einem Umbruch: Mit der Übergabe der Führung an Sohn Andreas Mack behält die Firma nur noch die Cafés in der Großheppacher Straße in Endersbach und in Schorndorf. Die Filiale in Rommelshausen wird zum 1. Februar an die Bäckerei Mildenberger vermietet, ebenfalls das Café in der Endersbacher Einkaufsstraße. Die Produktion schließt zum 28. Februar – und 20 Mitarbeiter verlieren ihren Job.

In der 110-jährigen Unternehmensgeschichte bahnt sich nicht nur ein weiterer Generationenwechsel an: Wenn am 28. Februar 2019 Rolf und Dorothea Mack in den Ruhestand gehen, wird die Backwelt Mack eine andere sein als vorher. Andreas Mack wird das Gesamtunternehmen nicht komplett weiterführen, sondern nur das 2009 eröffnete Café in der Großheppacher Straße 80 und das 2013 übernommene Café am Marktplatz 4 in Schorndorf. Das Traditionscafé im Herzen der Endersbacher Einkaufsstraße wird dagegen an die Bäckerei Mildenberger aus Backnang vermietet. Die Produktion, so heißt es in der am Freitag verschickten Pressemitteilung, muss trotz intensiver Suche eines Nachfolgers zum 28. Februar 2019 geschlossen werden – leider sei es nicht möglich, die dort aktiven 20 Mitarbeiter weiter zu beschäftigen.

Mildenberger wird die Cafés in der Großheppacher Straße und in Schorndorf, die von Andreas Mack weitergeführt werden, beliefern. Die im Eigentum befindliche bisherige Backstube steht nach Abstimmung mit der Weinstädter Stadtverwaltung ab 28. Februar 2019 neuen Nutzern bereit.

Rolf Mack ist bereits vor neun Jahren als Geschäftsführer etwas kürzer getreten, indem er seine Aktivitäten, unterstützt von Sohn Andreas, um 50 Prozent reduzierte. Seinen kompletten Rückzug erklärt er in der Pressemitteilung wie folgt: „Gesundheitlich fühle ich mich noch ganz gut – aber ich muss mit meinen 69 Jahren auch an morgen denken. Das erfordert schon die Verantwortung für meine 74 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie meine Familie.“

Rolf Mack will Mitarbeitern helfen, eine neue Anstellung zu finden

Rolf Mack hat laut eigenen Angaben versucht, für die Produktion Nachfolger zu finden, die auch die 20 Beschäftigten übernehmen. In den vergangenen drei Jahren habe es zahlreiche Gespräche gegeben. Alle in Frage kommenden Kollegen hätten allerdings eigene, moderne Backstuben. „Auch Kooperationen waren bedauerlicherweise nicht möglich.“ Rolf Mack freut es laut Pressemitteilung ganz besonders, dass es für 54, und damit deutlich mehr als die Hälfte seiner insgesamt 74 Mitarbeiter, mit Blick auf die Beschäftigung nahtlos weitergeht. „Schade ist, dass wir die eigene Backstube trotz intensiver Gespräche nicht weiterführen können. Auch nicht die beiden kleinen Filialen in Beutelsbach und Grunbach, die mittelfristig geschlossen werden. Doch ich nehme auf jeden Fall das Telefon in die Hand und setze mich, wenn nötig auch persönlich, dafür ein, dass alle anderen bei den Kollegen unterkommen.“

OB Michael Scharmann hat auf Anfrage unserer Zeitung mitgeteilt, dass er Andreas Macks Entscheidung, das Unternehmen nicht in der bisherigen Form weiterzuführen, respektiere. Gleichzeitig bedauere er die Entscheidung insbesondere auch für den Standort Weinstadt, der ein leistungsfähiges und renommiertes Unternehmen verliere. „Ich freue mich, dass die beiden Cafés als eingeführte und beliebte Treffpunkte vieler Menschen, als Ausdruck der hohen Lebensqualität in unserer Stadt, erhalten bleiben. Mit der Backnanger Bäckerei Mildenberger konnte Andreas Mack einen ausgezeichneten Betreiber beziehungsweise Lieferanten der verbleibenden Cafés gewinnen.“

Den Eheleuten Mack, die nun bald nach Jahrzehnten harter Arbeit den Ruhestand genießen, wünscht Scharmann alles Gute, verbunden mit einem großen Dank. „Dass Rolf Mack sich selbst noch jetzt persönlich darum bemüht, dass die betroffenen Mitarbeiter gut in anderen Betrieben unterkommen, zeugt von seinem von Menschlichkeit getragenen Unternehmergeist, der letztlich auch ein maßgeblicher Motor seines unternehmerischen Erfolges war.“ 

Zukunftsaussichten

„Wir sind jetzt altersgerecht in unsere Schorndorfer Wohnung umgezogen – dort freu’ ich mich natürlich auf mehr Freizeit, aber auch gemeinsame Urlaube und Hobbys mit meiner Frau Dorothea stehen auf dem Programm. Und selbstverständlich werde ich in meinem Endersbacher Ableger immer auch gerne einen Kaffee trinken“. Rolf Mack über seine Pläne