Schorndorf

Brand in Werkhalle in Miedelsbach: Hat sich Waschbenzin entzündet?

Brand einer Automatendreherei, Industriestr., Schorndorf-Miedelsbach, 14.03.2022.
Der Brand in Miedelsbach. © Benjamin Beytekin

Vor einem Monat hat ein Brand in Miedelsbach einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst und eine Werkhalle vollständig verwüstet. Jetzt hat die Polizei die mutmaßliche Brandursache bekanntgegeben. Den Ermittlungen zufolge war bei der Produktion der Firma für Präzisionsdrehteile Waschbenzin zu Reinigungszwecken eingesetzt worden, das sich wahrscheinlich entzündet hat. „Wir prüfen, ob und wenn ja, warum der Behälter mit dem Waschbenzin in Brand geraten ist“, sagte ein Sprecher der Polizeidirektion Aalen. Noch seien die Ermittlungen aber nicht abgeschlossen.

Angrenzende Häuser wurden gekühlt

Wie berichtet, hatte die Wehr das Feuer rasch unter Kontrolle. Um die Ausbreitung des Brandes zu stoppen, waren die angrenzenden Gebäude gekühlt worden. Auch die Wieslauf hatte geschützt werden müssen: Weil in der Halle mit Öl- und Verdünnungsmitteln gearbeitet wurde, bestand die Gefahr, dass kontaminiertes Löschwasser in den Bach fließt. 

Die Familie zog vorübergehend aus

Das angrenzende Wohnhaus wurde gerettet, muss aber umfassend saniert werden. Nachdem die dort lebende Familie Bäder die erste Zeit nach dem Feuer bei ihrer Schwägerin logieren konnte, stand für Bäders nebst Schäferhund jetzt ein vorübergehender Umzug nach Urbach an. Drei Monate werden sie wohl bleiben. Denn nicht nur der Estrich im Erdgeschoss, in dem das Büro untergebracht war, muss raus, sondern auch die Zwischendecke im Wohnbereich – die Wohnung musste deshalb geräumt werden.

Hohe Kontamination

Das Büro und die Sozialräume waren mit Hilfe ihrer Söhne, von Freunden und Mitarbeitern innerhalb von vier Tagen geräumt worden. Den Estrich mit Trocknungsgeräten einfach trocknen zu lassen, hätte nicht gereicht, sagen sie: „Die Kontamination war zu hoch.“

Vor einem Monat hat ein Brand in Miedelsbach einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst und eine Werkhalle vollständig verwüstet. Jetzt hat die Polizei die mutmaßliche Brandursache bekanntgegeben. Den Ermittlungen zufolge war bei der Produktion der Firma für Präzisionsdrehteile Waschbenzin zu Reinigungszwecken eingesetzt worden, das sich wahrscheinlich entzündet hat. „Wir prüfen, ob und wenn ja, warum der Behälter mit dem Waschbenzin in Brand geraten ist“, sagte ein Sprecher der

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper